Newsroom von Pflanzenfreude.de und Tollwasblumenmachen.de

Blumenbüro Holland Newsroom


Archiv für‘Pressemitteilung’


Im Wechselbad der Jahreszeiten – Die Phalaenopsis fängt den Spätsommer ein

Posted on 17. July 2018 by blumenbuero

Vom Sommer verwöhnt, die Haut sonnengetränkt und voller frischer Energie dieser lebhaften Jahreszeit – da lohnt es sich doch, die letzten Wochen vor dem nahenden Herbst gebührend auszukosten. Der September, als Mediator von Sommer und Herbst, strahlt in hellen Farben, die ein Kribbeln in den Bauch zaubern. Welche Pflanze, wenn nicht die Phalaenopsis – auch Schmetterlingsorchidee genannt – eignet sich besser, um dieses Gefühl ins Zuhause zu holen.

Hohe Blütenstände einer weißen Phalaenopsis in erhöhtem Topf

Die Phalaenopsis strahlt mit der Leichtigkeit und der Grazie eines Schmetterlings. Ihr Namensursprung deutet dies schon an. Er setzt sich aus den griechischen Wörtern „phalaina“ und „opsis“, zu Deutsch „Nachtfalter-Anblick“, zusammen. Optisch und in Wirkung steht die Phalaenopsis diesem Namensspiel in nichts nach.

Von blütenreinem Weiß über Zitronengelb und sanftem Orange, bis hin zum gemusterten Spiel zwischen Violett, Lila und Purpur erhellt die Phalaenopsis das Interieur in allen Farben die wir auch bei den Schmetterlingen finden. Ihr exotischer Flair und die edle Form der üppigen Blüten fügt sich gekonnt in moderne Wohnräume ein. Jedoch verkörpert sie zugleich unaufdringliche Anmut, und wirkt so als ob sie schon immer in das Bild der eigenen vier Wände gehört. Wie der Sommer zieht sie sich als Faden der guten Laune und strahlenden Farben durch das Zuhause. Vor allem im September, der das Gefühl des Wandels der Jahreszeiten transportiert, erinnert die Phalaenopsis an warme Sonnenstunden und entspannte Abende. Die Kombination mit pastellfarbenen Töpfen unterstreicht das dunkle Grün der Blätter und bildet eine vornehme Art des Color-Blockings.

  • Weiße und strukturierte Blüten der Phalaenopsis auf einem handgemachten TellerBei der Anschaffung und Auswahl einer Phalaenopsis ist darauf zu, dass diese nicht in voller Blüte steht. Das kann ein Zeichen für eine kürzere Lebensdauer sein. Die Wurzeln sollten grün sein. Schwarze Färbung, Schleim, fransige oder trockene Wurzeln deuten auf eine geringere Qualität.
  • Einmal das perfekte Exemplar gefunden, ist die richtige Wassergabe entscheidend. Die tropische Pflanze bevorzugt eine hohe Luftfeuchtigkeit, die in unseren Regionen häufig nicht realisiert werden kann. Daher sollte einmal pro Woche gegossen oder die Pflanze täglich eingesprüht werden. Weiches, abgestandenes Wasser oder sauberes Regenwasser eignet sich besonders gut. Das Substrat sollte aber nie zu feucht werden.
  • Im Sommer bevorzugt die Phalaenopsis einen Platz im Halbschatten. Tagsüber bietet eine Temperatur zwischen 20 und 30 Grad Celsius und abends über 15 Grad Celsius die perfekte Umgebung.

Stattliches Grün für das Urlaubs-Feeling – Garten-Trio aus Phoenixpalme, Yucca und Cordyline

Posted on 13. July 2018 by blumenbuero

Die Kombination aus Phoenixpalme, Yucca und Cordyline erinnert an Postkartenbilder aus fernen Ländern: Weite Strände, imposante Palmen mit ihren großen Blättern, die weit in die Höhe wachsen und ein grünes Dach formen. Das botanische Dreigespann kreiert ein beeindruckendes Spiel aus leuchtendem und tief-dunklem Grün. Der Wind lässt die Palmenblätter leise rascheln und es entsteht ein Stück grünes Paradies im eigenen Garten.

Auf der Terrasse sitzend, schweift der Blick durch den Garten und bleibt wie gebannt bei der Phoenixpalme hängen. Mit ihren beeindruckenden, dünnen und doch so stabilen Blättern kann sie eine stattliche Größe von bis zu drei Metern erreichen. Unter dem Namen Dattelpalme bekannt fühlt sie sich auch hierzulande in den Sommermonaten wohl und imponiert als immergrüner Begleiter

Die Yucca und Cordyline gehören streng genommen nicht zu den Palmengewächsen, sondern wie auch der großblättrige Drachenbaum zu den Spargelgewächsen. Die schwertförmigen Blätter der Yucca und das weit in die Höhe wachsende Grün der Cordyline machen dieses Duo in einem Palm-Garten dennoch unabdinglich. Neben dem Hauch von Provence bringt die Cordyline mit ihren dünnen, spitzen Blättern einen exotischen Touch auf den Balkon und in den Garten. Die Yucca fasziniert mit ihrem kräftigen Stamm, an dem sich schnell neue Blüten und Blätter bilden und so das Fernweh-Feeling kompensieren. Unkompliziert und robust bildet dieses Trio ein tief-grünes Setting, welches die Zeit im eigenen Garten zu einem entspannten Spätsommer-Erlebnis macht.

Herkunft

Schon lange fühlen sich diese grünen Schönheiten auch in Mitteleuropa wohl und erwecken im heimischen Garten oder Balkon regelmäßig Urlaubs-Erinnerungen. Denn ursprünglich kommt die Phoenixpalme von den Kanaren, andere Arten sogar aus Laos und Indochina. Auch die Yucca und Cordyline haben einen weiten Weg hinter sich: Die Yucca zählt Nord-, Mittel- und Südamerika zu ihrer Heimat und die Cordyline, auch bekannt als Keulenlilie, hat es aus dem fernen Neuseeland und Australien in unsere Breiten geschafft. Die Kombination aus diesen drei Gartenpalmen untermalt die Vielfalt und Lebendigkeit der Natur: Das Zusammenspiel der so unterschiedlichen Blattformen und Grün-Töne mit dem Spiel aus Licht und Schatten verwandelt den Außenbereich in ein echtes Paradies, in dem es sich gut die warmen Sommertage genießen lässt.

Pflegehinweise:

  • Alle drei Gartenpflanzen sind recht pflegeleichte Kandidaten. An einem warmen, sonnigen bis halbschattigen Platz fühlen sie sich am wohlsten.
  • Die Pflanzen, vor allem wenn sie noch jung oder neu sind, sollten regelmäßig gegossen werden, Staunässe gilt es dabei zu vermeiden.
  • Vor allem als Topfpflanzen sind sie in den Sommermonaten für ein wenig Dünger dankbar.
  • Alle drei Pflanzen sollten im Winter frostfrei stehen. Ideal können sie in den Wintermonaten als Zimmerpflanze eingesetzt werden und einen Hauch Sommer im Interieur schaffen.

Vielseitige Lufterfrischerin für heiße Hochsommertage – Die Efeutute kann beides: hoch hinauswachsen und lässig herabhängen

Posted on 14. June 2018 by blumenbuero

Im Hochsommer ist das eigene Zuhause ein idealer Rückzugsraum und bietet stets ein schattiges Plätzchen. Für noch mehr Erfrischung in den eigenen vier Wänden sorgt die Efeutute mit ihren dicht an dicht wachsenden Blättern. Optisch erhellt das knackige Grün die Stimmung und darüber hinaus sorgt die Pflanze nachweisbar für bessere Raumluft. 

Ranken oder klettern? Das ist die Frage, die sich bei der Efeutute stellt, denn die reine Grünpflanze ist Expertin in beiden Wachstumsformen. In jedem Fall rückt sie ihre herzförmigen Blätter, die in kräftigen Grüntönen mit Maserungen in Gelb, Creme oder Weiß daherkommen, ins rechte Licht und verwandelt das Zuhause in einen waschechten Urban Jungle. Efeututen gibt es in kleinen und großen Varianten mit einem Topdurchmesser von 15 bis 35 Zentimetern. Die blattreiche Pflanze erfrischt die Raumluft, indem sie Giftstoffe aus ihrer Umgebung absorbiert. Blüten hingegen bildet sie keine aus. 

Hoch hinaus

Jüngere Efeututen, deren Triebe noch nicht ganz so lang sind, eignen sich hervorragend als reine Zierpflanzen, die auf Tischen oder Sideboards platziert werden. Bei optimalen Bedingungen breiten sich die Blätter der Efeutute schnell aus und wachsen munter hinab. In ihrem natürlichen Habitat können die Triebe sogar bis zu zehn Metern lang werden. Wer auf den Lianen-Look im eigenen Zuhause verzichten möchte, kann die Triebe jederzeit und ohne Bedenken kürzen. Alternativ wird die Efeutute in luftiger Höhe oder in Blumenampeln gepflanzt. In der hängenden Variante fließen die Triebe der Efeutute wie ein grüner Wasserfall herab und kreieren so einen natürlichen Raumtrenner. 

Zimmerbaum

In den tropischen Regenwäldern ihrer Heimat in Südostasien, Indonesien und den Salomon-Inseln wächst die Efeutute an Baumstämmen empor. Auch als Zimmerpflanze kann sie kletternd kultiviert werden, dazu eignet sich ein Moosstab hervorragend. Aus der Pflanze wird so im Nu ein kleiner Zimmerbaum, der eine Höhe von bis zu 180 Zentimetern erreichen kann. 

Pflegehinweise:

  • Efeututen fühlen sich an einem hellen Standort an wohlsten. Es sollte keine direkte Sonneneinstrahlung und keine Zugluft geben. Außerdem mag sie es ganzjährig warm bei 20 Grad Celsius.
  • Die Erde sollte stets gleichmäßig leicht feucht gehalten werden, Staunässe verträgt die Efeutute jedoch nicht. Dafür verzeiht sie vergessene Gießeinheiten bereitwillig. Zusätzlich freut sie sich ab und an über eine Nebeldusche aus der Sprühflasche.
  • Die grüne Zimmerpflanze kommt auch gut ohne Dünger aus, jedoch wird das Blattwachstum von März bis August durch eine wöchentliche oder vierzehntägige Düngergabe unterstützt.
     

 

Farbenfroher Liebling der Schmetterlinge – Sommerlaune mit der schillernden Strauchveronika

Posted on 14. June 2018 by blumenbuero

Die pflegeleichte Strauchveronika erobert die Gärten und Balkone der Deutschen. Die schillernden Blüten in Weiß, Violett und Rosa strahlen wie kleine Federbüsche im immergrünen Blattwerk. Ob kleine Pflanzen in einzelnen Töpfen oder als großer Strauch im Gartenbeet – die Strauchveronika versprüht bis in den Oktober hinein pure Sommerlaune.

Die Strauchveronika ist als wahrer Magnet für Schmetterlinge und Bienen bekannt und bringt mit ihren malerischen Blüten farbenfrohe Lebendigkeit in den Außenbereich. Die verschiedenfarbigen Rispenblüten haben lange Staubfäden und blühen in reinem Weiß, tiefem Violett oder zartem Rosa. Die Blätter der Gartenpflanze strahlen in Hell- oder Dunkelgrün und manchmal sogar in Lichtgrau. Von kleinen Pflanzen für den Terrassentisch oder bis zu zwei Meter großen Sträuchern für den Gartenbereich – die Strauchveronika kann in dekorative Töpfe gesetzt werden oder direkt in die Erde des Blumenbeets. Schlichte Ton- oder Terrakottatöpfe mit Locheinsatz, damit das überschüssige Gießwasser gut ablaufen kann, unterstreichen die satte Couleur der Staubblätter.

Herkunft

Ursprünglich kommt die farbenprächtige Gartenpflanze aus dem warmen Neuseeland, Französisch Polynesien oder den Falkeninseln und ist auch in Südamerika anzutreffen. Die Strauchveronika ist ferner unter dem Namen Hebe bekannt. In der griechischen Mythologie ist Hebe die Göttin der Jugend, die die Blüte der Natur verkörpert und den Göttern einen Nektar der Unsterblichkeit überreicht. Dieser Nektar lässt sich auch bei der Strauchveronika finden – doch sind Bienen und Schmetterlinge die einzigen, die direkt von dem Blütennektar profitieren.

Pflegehinweise:

  • Die Pflege der Gartenschönheit ist sehr unkompliziert: Die Pflanze bevorzugt ein helles, halbschattiges Plätzchen, bei der direkte, ganztägige Sonnenbestrahlung vermieden wird.
  • Gerade in den Sommermonaten möchte die Strauchveronika reichlich gegossen werden, das Austrocknen des Topfballens ist auf jeden Fall zu vermeiden. Gleichzeitig sollte ebenfalls darauf geachtet werden, dass keine Staunässe entsteht.
  • Der kleine Strauch ist in unseren Breitengeraden nicht winterhart und sollte frostfrei, idealerweise bei fünf bis zehn Grad Celsius überwintert werden.

Starke Symbolkraft und eindrucksvolle Farbvielfalt – Lilie wird zur floralen Sommerkönigin

Posted on 29. May 2018 by blumenbuero

Lilie in einer einfachen Vase vor dezenter BacksteinwandHochgewachsen und mit verblüffender Blüte verbreitet die Lilie eine sommerliche Leichtigkeit gepaart mit einem vergnüglichen Lebensgefühl. Ob ganz klassisch in Weiß, mit leichtem Farbverlauf oder rot-gesprenkelt, die Lilie ist ein natürliches Blütenwunder, welches dank ihrer Langlebigkeit mit floraler Energie durch den Sommer führt.

Die großen, kelchförmigen Blüten scheinen die Kraft der Sonne eingesogen zu haben und geben sie nun in der Wohnung wieder frei. Sie kreieren ein elegant verspieltes Interieur und das perfekte Setting für eine stimmungsvolle Sommer-Party mit extravaganter Flower Power.

Sommer-Styling

Die gesamte Wirkung der Schnittblume mit ihrem langen Stiel und der prächtigen Blüte  entfaltet sich am besten in einer schlichten Vase. Ein Gefäß in mattem Weiß, Beige oder aus Glas unterstreicht die Eleganz dieser imposanten Blume. Besonders mit ihrer weiten Palette an intensiven Farben ist die Lilie eine glückliche Solokünstlerin. Sie punktet in reinem Weiß oder sattem Rot, genauso aber auch mit gemusterten Blüten in unterschiedlichen Farbkombinationen. Gerade in einem großen Sommerbouquet lässt sich die Lilie stilvoll mit weiteren Schnittblumen wie dem Rittersporn, zarten Chrysanthemen und grünem Amarant ergänzen – geballte Aufmerksamkeit für die Lilie inklusive.

Traumhaftes Lilien-BouquetKraftvolle Symbolik

Die Lilie beeindruckt mit einer unglaublich reichen Symbolkraft. Sie gilt seither für Reinheit und Weiblichkeit, weswegen im alten Rom die Braut eine Krone aus weißen Lilien erhielt. Dieser Reinheit verdankt die elegante Schnittblume auch ihre Symbolwirkung als Blume der Liebe. Auf die Traditionen im viktorianischen Zeitalter kann heute gerne noch aufgebaut werden: Denn wer damals ein Bouquet duftender Lilien erhielt wusste genau, von wem dieses kam – vom Liebhaber. Ihren Bezug zur Vergänglichkeit verdankt die Lilie ihrer ruhigen und reinen Ausstrahlung und wird daher gerne in Zeiten der Trauer genutzt, um Trost und Unterstützung zu untermalen.

Pflegehinweise
  • Die Stiele der Schnittblume schräg anschneiden und nach einigen Tagen in der Vase erneut kürzen. Das untere Drittel der Grünblätter abstreifen, um der Fäulnis in der Vase vorzubeugen.
  • Die Vase gründlich reinigen und täglich mit frischem Wasser auffüllen.
  • Mit ein wenig Schnittblumennahrung ist die Lilie für ihre lange Haltbarkeit bekannt. So hält sich die Lilie bis zu zwei Wochen und macht sie zur perfekten Schnittblume für frohe Sommertage.

Mediterraner Superstar für den Garten – Mittelmeer-Flair für Balkon und Terrasse mit dem Olivenbaum

Posted on 28. May 2018 by blumenbuero

Der elegenate Olivenbaum passend kombiniert mit groben GusstöpfenFerien im eigenen Zuhause – mit dem Olivenbaum kann dieser besonders genossen werden, denn der kleine Baum sorgt umgehend für Mittelmeer-Feeling. Die schlanke Wuchsform und die buschige Baumkrone aus silbrig-glänzenden Blättern lassen sofort an Urlaub in der Toscana, den griechischen Inseln oder der Küste Andalusiens träumen und transportieren das damit verbundene Gefühl von Gelassenheit und Genuss.

Olivenbäume sind wahre Sonnenanbeter. Das lässt sich auf ihre Herkunft zurückführen, denn ursprünglich kommt der in der Botanik als „Olea europaea“ bezeichnete Baum aus dem Mittelmeerraum. In einem natürlichen Habitus gedeiht er problemlos und lässt die schmackhaften Olivenfrüchte reifen. In unseren Breiten ist das aufgrund des Klimas schwieriger, dank seines mediterran anmutenden Wesen eignet er sich jedoch hervorragend als Zierbaum.

Die Zukunft unter den Beinen - der Olivenbaum frech gepflanzt in alten Olivenöldosen

Charakteristisch für den Olivenbaum ist der senkrecht emporwachsende Stamm, an dessen Ende sich die kleine Baumkrone in kugelrunder Form erstreckt. Die Blätter sind an der Oberseite knackig grün und erscheinen an der Unterseite etwas heller, was dem Blattwerk eine silbrige Erscheinung verleiht. Von Natur aus ist der kleine Baum immergrün. Sollte er seine Blätter doch mal verlieren, können regelmäßigeres Gießen sowie ein hellerer Standort Abhilfe schaffen.

Das richtige Styling

Für das besondere Finca-Flair kann der kleine Baum auch in einen ausrangierten Olivenöl-Behälter gepflanzt werden. Dieser sollte ausreichend groß sein, sodass sich das Wurzelwerk ausbreiten kann. Vor der Bepflanzung wird der Container gründlich gereinigt. Damit überschüssiges Gießwasser abfließen kann und keine Staunässe entsteht, sollten in den Boden ein oder mehrere Löcher gebohrt werden.

Pflegehinweise:
  • Im Sommer steht der Olivenbaum gern vollsonnig und warm, selbst größere Hitze verträgt er gut.
  • Der Olivenbaum benötigt regelmäßig und viel Wasser, die Erde sollte stets feucht sein.
  • Von April bis in den Spätherbst hinein fühlt der Olivenbaum sich im Garten am wohlsten. Die kalten Monate verbringt er im Winterquartier, das hell und ca. fünf bis zehn Grad Celsius warm sein sollte. Nach dem Winter sollte er erst einige Tage im Halbschatten an die Sonne gewöhnt werden.

Mit frischer Ernte durch den Sommer – Schmackhafte Gartenzeit mit Obst-, Gemüse- und Olivenpflanzen

Posted on 22. May 2018 by blumenbuero

Rankende Obstpflanzen stylisch verpacktWissen, woher das Essen kommt – ein Selbstversorgergarten folgt dem Trend einer nachhaltigen Nutzung des eigenen Outdoor-Bereichs. Dabei kann der große Garten und der städtische Balkon perfekt als eigener Anbauplatz genutzt werden. Die Kombination aus Obst-, Gemüse- und Olivenpflanzen verwandelt den Außenbereich in ein wahres Naschparadies: gutes Aussehen inbegriffen.

Die strahlende Sonne und die warme Abendbrise machen eines klar: Es ist Sommer. Die Freude der Gartenbesitzer über die neue Jahreszeit ist genauso groß wie die der Obst-, Gemüse- und Olivenpflanzen selbst. Kandidaten wie die Beerenpflanzen, Traubenreben, Chili, Tomate und Olivenbäume lieben die lauen Sommernächte. Nach dem sorgfältigen Einpflanzen im späten Frühjahr überraschen sie bis in den Spätsommer mit neuer Ernte. Im heimischen Garten angebaut, entfaltet das Trio sein volles Aroma und ergänzt sich perfekt: Die Gemüsepflanzen aus Paprika, Chilis, Tomaten und Snackgurken kreieren ein buntes Gemüse-Potpourri. Die rankenden Obstpflanzen aus Weinreben, Brombeeren, Heidelbeeren und den edlen Himbeeren ergänzen den leckeren Gemüsesalat mit einer süßen Schlemmerei. Der Olivenbaum steht am liebsten warm und sonnig und bildet genau wie die Obstpflanzen im Mai und Juni cremefarbene, duftende Blüten, aus denen sich schließlich eine schmackhafte Ernte entwickelt.

Rankende Gemüsepflanzen

Farben- und Genusspracht - Bunte Paprika, Tomaten, Gurken und ChilisÜber den ganzen Sommer hinweg bilden Tomate, Paprika, Chili und Gurken aromatische Früchte. Inmitten des Blattwerks entwickelt sich aus grünen Früchten eine farbenfrohe Ernte, die ein wahres Sommer-Feeling verbreitet.

Süße Obstpflanzen

Die kraftvollen Rebenpflanzen wachsen in kompakter Form elegant in die Höhe und beeindrucken im Spätsommer mit ihren grünen, rosa oder blauen Früchten. Die Auswahl an Beeren verführt zu einer leckeren Naschaktion. Die Himbeere gilt als Kaviar unter den Beeren. Gemeinsam mit Heidelbeeren und Brombeeren sind sie Sinnbild für den süßen Geschmack des Sommers.


Fernweh mit der Olive
Die Zukunft unter den Beinen - der Olivenbaum frech gepflanzt in alten OlivenöldosenDer Olivenbaum erinnert an einen Urlaub an der Côte d’Azur: ein sommerlich-freies Gefühl, das die Olive in den heimischen Garten projiziert. Der Charme des Olivenbaums liegt in der Kombination aus knorrigem Stamm und silbergrünen Blättern.

Styling des Selbstversorgergartens

Die rankenden Obst- und Gemüsepflanzen sind ideal für den heimischen Garten und auch für den Balkon, denn sie brauchen nur wenig Platz. In einzelnen Töpfen verteilt oder direkt in das Gartenbeet gepflanzt, wachsen diese an hölzernen Rankgittern oder dem Gartenzaun lebhaft empor. Ob Tontopf, metallener oder Beton-Übertopf, das Trio aus robusten Obstpflanzen, farbenfrohen Gemüsepflanzen und mediterraner Olive bringt Schwung in den Außenbereich.

Pflegehinweise
  • Die Pflanzen können im späten Frühling nach dem letzten Bodenfrost direkt in die Gartenerde oder auch in Kästen und Töpfen auf dem Balkon gesetzt werden.
  • Für ein gesundes Wachstum der Früchte ist ein heller Standort notwendig, gerade in den Sommermonaten sollten die Gemüse- und Obstpflanzen alle zwei Wochen gedüngt werden.
  • Der Topfballen darf nicht austrocknen und Staunässe sollte vermieden werden.
  • Zurückgeschnitten werden die winterharten Gemüse- und Obstpflanzen im späten Winter oder zu Beginn des Frühjahrs. Größere Olivenbäume vertragen Frost bis zu -5°C, brauchen aber auch im Winter viel Sonne.

Mit Weintrauben und süßen Beeren durch den Sommer – Fruchtige Ernte aus eigenem Anbau

Posted on 22. May 2018 by blumenbuero

Der massive Stamm einer alten Weinpflanze und die feine Struktur der neuen Pflanzen Am Anfang hinter satt-grünem Blattwerk versteckt und im Spätsommer farbefroh und leuchtend: Mit robusten Obstpflanzen wie Weinreben, Himbeer-, Brombeer- und Heidelbeerpflanzen steht dem fruchtigen Selbstversorger-Garten nichts mehr im Weg. Die Beeren- und Traubenpflanzen kreieren ein lebendiges Naschparadies und belohnen die fürsorgliche Gartenarbeit mit reicher Ernte.

Ein Anbau im heimischen Garten oder auf dem Balkon folgt dem Trend, genau wissen zu wollen, woher die Ernte kommt. Mit den rankenden Gemüsepflanzen wird dieser Trend im eigenen Außenbereich umgesetzt. Die selbst angebauten Früchte sind besonders intensiv im Geschmack und die ideale Grundlage für selbstgemachte Marmelade oder einen schmackhaften Obstteller. Im Frühjahr eingesetzt tanken die Pflanzen den Sommer über genug Sonne und Energie, um im Spätsommer mit reifen Beeren und Trauben zu glänzen. Sie sind pflegeleicht und überstehen auch ohne Probleme den deutschen Winter und tragen im neuen Jahr wieder reichliche Früchte.

Rankende Weinreben

Die satte, bunte Ernte zwischen den grünen BlätternDer für die Rebenpflanzen charakteristische kraftvolle Stamm, der bei älteren Pflanzen robust und gleichzeitig elegant in die Höhe wächst. Zeitgleich beeindrucken die Pflanzen mit ihren großflächigen Blättern. Jede Rebenart hat eine andere Blattform, unter der sie ihre grünen, rosa oder blauen Früchte zu verstecken versucht.

Süße Beerenauswahl

Die Himbeere gilt als Kaviar unter den Beeren. Ihr leckerer, süßer Geschmack nach Sommer macht sie zu einer der populärsten Früchte der Welt. Selbst angepflanzt sieht auch die Heidelbeere richtig gut aus und verführt zur süßen Schlemmerei. Dabei faszinieren die Brombeeren mit ihren dornlosen Arten und bieten die perfekte Möglichkeit, auch die Kleinsten für die heimische Gartenarbeit zu begeistern – ohne Angst vor spitzen Dornen und mit fruchtig-süßer Belohnung.

Styling des Pflückgartens

Besonders überzeugen sie jedoch in puncto Platz auf dem Balkon. Denn die rankenden Obstpflanzen brauchen nur wenig Platz. In kompakter Form wachsen sie an einem Gestell oder einer Pergola in die Höhe. Die grünen Blätter bieten einen formschönen Schutz für die Früchte und wachsen wild an dem hölzernen Rankgittern empor, das elegant um die Übertöpfe gestülpt werden kann. Dieser naturbelassene, runde Zaun aus Holt stützt die Pflanzen beim Wachsen und wird zum stilvollen Accessoire. Farbenfrohe Töpfe hinter dem Gitter in sattem Rot, Gelb oder Pink untermalen die Couleur der leuchtenden Beeren. Die großen Weinreben mit ihren dicken, sich windenden Stämmen finden auch ideal in metallenen Töpfen Platz. So werten die Pflanzen mit ihrem rankenden Blattwerk und einer fruchtig-süßen Ernte im Spätsommer stilsicher den Garten auf.

Pflegehinweise
  • Die Pflanzen können direkt in die Gartenerde gesetzt werden oder auch in Kästen und Töpfe auf dem Balkon.
  • Beim Eintopfen beachten, dass die Beerenpflanzen eine humusreiche, leicht saure Erde mögen, während Trauben kalkhaltige Bodenarten bevorzugen.
  • Für ein gesundes Wachstum der Früchte ist ein heller Standort notwendig, gerade in der Wachstumszeit sollte die Pflanze alle zwei Wochen gedüngt werden.
  • Der Topfballen darf nicht austrocknen, auch Staunässe sollte vermieden werden.
  • Zurückgeschnitten werden die Pflanzen im späten Winter oder zu Beginn des Frühjahrs.

Paprika, Tomate, Chili und Gurke – Sommersalat mit Gemüsepflanzen aus dem eigenen Garten

Posted on 22. May 2018 by blumenbuero

Mischplantage der Gemüsepflanzen in vulominösen TöpfenEin Selbstversorgergarten liegt voll im Trend und lässt sich mit Gemüsepflanze wie Paprika, Tomate, Chili und Gurke in Kübeln auch ganz einfach auf der Terrasse oder dem Balkon heranzüchten. Mit steigenden Temperaturen können die Sonnenanbeter an den Platz unter freiem Himmel wandern. Über den Sommer hinweg bilden sie so ihre aromatischen Früchte, die in Salaten, als gesunder Snack oder in der vegetarischen Gemüsepfanne zum Einsatz kommen.

Die Sonne lacht, der Appetit auf die frische Küche steigt – höchste Zeit für eine Runde Urban Gardening mit knackig frischen Gemüsepflanzen! Im Spätfrühling und Frühsommer gepflanzt, entwickeln die Pflanzen über die kommenden Wochen ihre Früchte. Zwischen den grünen Blättern finden sich dann nach und nach Tomaten, Paprika, Gurken und Chilis. Während des gesamten Sommers bilden sie stets neue Früchte, die dann geerntet werden können. Und was schmeckt besser als ein frischer Sommersalat mit aromatischem Gemüse aus eigenem Anbau?

Tomaten

Bunte Chilis und Kräuter im modernen SteintopfAls beliebter Klassiker dürfen die Tomaten im Gemüsesortiment nicht fehlen. Schnell rankt die Pflanze gen Sonne und entwickelt die meist roten, seltener gelben oder orangenen Früchte.

Paprika & Chili

Auch Paprika gehört in den sommerlichen Gemüsegarten und lassen sich selbst in ihrer unreifen, grünen Variante genießen. Freunde der pikanten Küche dürfen sich auf den nahen Verwandten Chili heranwagen, der mit verschiedenen Schärfen heranwächst.

Gurke

Als Ausgleich dient die feuchtigkeitsreiche Gurke. Die bekannte Salatgurke gedeiht vor allem im Gewächshaus, im Kübel finden sich vor allem Snackgurken. Eins haben die vier Gemüse gemein: Sie sind allesamt gesund und zeichnen sich im heimischen Anbau durch ein besonders schmackhaftes Aroma aus.


Das richtige Styling

Auch für das Auge sind die Gemüsepflanzen ein wahrer Schmaus. Während die jungen Früchte von Tomate, Paprika und Chili vorerst noch Grün sind, bekommen sie langsam Farbe und erstrahlen dann in Rot, Orange oder Gelb inmitten des Blattwerks. Die vier Pflanzen vertragen sich gut und können für ein buntes Gemüse-Potpourri auch gemeinsam in große Kübel gepflanzt werden. Insbesondere die Tomatenranke ist eine tolle Nachbarin für andere Pflanzen, denn es wird vermutet, dass der Geruch der Blätter Schädlinge vertreibt. Für die platzsparende Variante werden kleine Pflänzchen jeweils einzeln in zueinander passende Töpfe gepflanzt. Diese können auf der Balkonbrüstung ebenso ihren Platz finden wie auch auf dem Gartentisch.

Pflegehinweise
  • Alle vier Gemüsepflanzen haben es gern warm und benötigen sowohl im Beet als auch im Kübel einen möglichst sonnigen und windgeschützten Standort.
  • Die durstigen Pflanzen benötigen reichlich Wassergaben.
  • Der Untergrund sollte nie vollständig austrocknen.
  • Bei warmen Temperaturen und viel Sonne sollte täglich, idealerweise gleich am Morgen, gegossen werden.
  • Tomaten-, Paprika-, Chili- und Gurkenpflanzen freuen sich im zweiwöchentlichen Rhythmus über eine kaliumreiche Düngergabe, etwa mit Tomatendünger aus dem Fachhandel.
  • Eine organische Alternative ist Brennnessel- oder Beinwelljauche, das dem Gießwasser im Verhältnis 1:10 beigemischt wird.

Üppige Blüten für die Sonnenstunden – Petunie als Juwel des Sommers

Posted on 22. May 2018 by blumenbuero

Violette Petunie mit WurzelnDie Sonne strahlt mit all ihrer Kraft und eröffnet mit warmen Temperaturen und der voll-blühenden Petunie die Gartensaison. Ihre trompetenförmigen Blüten leuchten in den unterschiedlichsten Farben und verleihen dem heimischen Garten und Balkon den farbenfrohen Frühsommer-Kick.

Unter blauem Himmel und zwischen bunt blühenden Gartenpflanzen lässt sich der eisgekühlte Drink am besten genießen. Auf die vielseitige Petunie ist in dieser Zeit nicht zu verzichten. Die unkomplizierte Pflanzendame bezaubert in satter Couleur und raffinierten Zeichnungen: Von gestreiften, gefleckten oder einfarbigen Blüten in kräftigem Gelb, Rosa, Violett oder sogar elegantem Schwarz und Schneeweiß lässt die Petunie keine Wünsche offen. Die einfachen oder gefüllten Blüten wecken die Lust auf den kommenden Sommer, mehr Farben und eine entspannte Auszeit in der Hollywoodschaukel.

Die Pflanze kann direkt ins Beet eingepflanzt werden. Ein Garten ohne die Petunie ist kaum vorzustellen. Mit etwas Kreativität und ohne Scheu die verschiedenfarbigen Arten zusammenzustellen, machen sich die Gartenblüher auch herrlich in großen Töpfen. In industrieller Metalloptik geben sie dem urbanen Garten so einen lebendigen Touch. Auch in einer hängenden Blumenampel macht sich die Gartenpflanze hervorragend. In luftiger Höhe können sie ganz locker hinunterranken und besonders in Verbindung mit anderen Grünpflanzen wie Efeu entsteht so ein lockeres Gesamtbild – wie eine blühende Oase unter blauem Himmel.

Herkunft

Verschiedene Blütenmuster der Petunien und dezente TöpfeUrsprünglich kommt die Gartenpflanze des Monats aus dem tropischen Südamerika. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts gelangte sie nach Europa. Die Pflanze gehört wie die Tomate oder die Kartoffel zu der Familie der Nachtschattengewächse. Ihren Namen verdankt sie ihrer Verwandtschaft, den Tabakpflanzen: In der Sprache der brasilianischen Ureinwohnern bedeutet „petun“ nämlich Tabak.

Die Petunie hat sich als „Juwel des Sommers“ zu eine der beliebtesten Garten- und Balkonpflanzen entwickelt. Wenn welke Blätter und Blüten am Stiel abgeschnitten werden, belohnt sie ihre Betrachter mit immer neuen Farben bis in den späten Herbst hinein. So blüht die Pflanze sehr üppig über den ganzen Sommer hinweg bis zum ersten Frost. Die Petunie stellt wenige Anforderungen an ihr Plätzchen im Garten: Sie steht gerne windgeschützt in der vollen Sonne, dabei sollte sie am besten vor direktem Regen behütet werden. Mit täglichen Gießeinheiten direkt in die Erde, ohne die Blätter und Blüten zu überbrausen, strahlt die Gartenpflanze mit voller Farbkraft. Staunässe sollte vermieden werden und auf Dünger kann man weitestgehend verzichten, denn dieser unterstützt bei der Petunie vor allem die Blattbildung, nicht aber die der Blüten.

  • Kontakt

    Zucker.Kommunikation
    Tel: 030-247587-0
    blumenbuero [at] zucker-kommunikation de
    Jennifer Meißner
  • Links

  • Gartenglück

  • Über Blumenbüro

    Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen, gegründet für und durch die Zierpflanzenbranche. Durch Werbe- und Verkaufsförderungs-aktivitäten lassen wir Menschen erleben, dass Blumen und Pflanzen etwas Besonderes sind. Wir wollen sie auch erfahren lassen, dass Blumen und Pflanzen glücklich machen und anregen, dieses warme Gefühl zu teilen und weiter zu geben. Dadurch trägt das Blumenbüro dazu bei, die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen zu steigern.


↑ Nach oben
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.