Newsroom von Pflanzenfreude.de und Tollwasblumenmachen.de

Blumenbüro Holland Newsroom



Bedeutungsvolle Blütenschönheit – Gestatten, Ihre blumige Majestät die Lilie

Posted on 7. June 2016 by blumenbuero

Formvollendete Blüten, exotische Farben und ein schmeichelhafter Duft. All dies sind Attribute der Lilie und machen die Zwiebelblume zu einer der beliebtesten Zierblumen überhaupt. Im Volksmund teilt sie sich zusammen mit der Rose den Titel „Königin der Blumen“. Dass die Lilie wahrhaft königlich ist, liegt auf der Hand: Sie verfügt nicht nur über eine immense Grazie, sondern besitzt zudem noch symbolische, mythologische und sogar heilende Kräfte.

Die Lilie in der BlumenagendaBereits seit Jahrtausenden fasziniert die Lilie ihre Betrachter mit einem majestätischen Antlitz und einem intensiven, betörenden Duft. Ursprünglich ist sie im Himalaya beheimatet. Als Schnittblume in der Vase ist die Lilie jedoch weltweit anzutreffen. Sie gilt als wahrer Tausendsassa: Ihr wird eine heilende Kraft und aphrodisierende Wirkung nachgesagt, sie spielt eine wichtige Rolle in der Symbolik sowie der christlichen Mythologie und ist in Asien sogar ein beliebtes Lebensmittel. Unstrittig ist zudem die strahlende Schönheit der Lilie, die sich in über einhundert Sorten vielfältig präsentiert. So blüht die Lilie in vielen verschiedenen extravaganten Formen und Farben. Die Blüten können einen Durchmesser von 7 bis gut 25 Zentimetern erreichen. Es gibt sie in schlichtem Weiß und zartem Rosa, aber auch in auffallend kräftigem Rot, Gelb, Violett oder Orange. Darüber hinaus gibt es Blüten mit Streifen, Rändern oder Sprenkeln.

Die Lilie macht überall eine gute Figur. Das Umfeld ist dabei nicht entscheidend: Ob romantisch-verspielter Einrichtungsstil, kühle und moderne Ästhetik, mediterranes Interieur oder Landhauslook – Lilien lassen sich in unterschiedlichen Vasengefäßen so facettenreich inszenieren, dass sie jede Art von Raum veredeln und um einen majestätischen Anziehungspunkt bereichern.

Die Lilie in der BlumenagendaBeim Duft teilen sich Lilien-Fans in zwei Lager: Die einen lieben den sinnlich-süßen Geruch, der sich rasch im gesamten Wohnraum verbreitet. Die anderen würden lieber drauf verzichten. Passenderweise variiert die Intensität des Lilienduftes je nach Sorte. Orientalische Lilien beispielsweise  haben besonders  große  Blüten und sind meist stark  duftend. Tigerlilien hingegen gelten als geruchslos. Sie haben nicht ganz so große Blüten wie die orientalischen Lilien, es gibt sie jedoch in kräftigen Farben mit dekorativen Tupfen. Wer sich dem betörenden Duft der Lilie nicht hingeben möchte, muss dementsprechend nicht auf ihre bezaubernde Anmut verzichten und kann sich bei richtiger Pflege lange an ihr erfreuen. Dafür entfernt man alle Blätter, die ins Vasenwasser hineinragen, stellt sie am besten nicht in die pralle Sonne oder an einen allzu zugigen Platz und füllt ihre Vase regelmäßig mit frischem Leitungswasser auf.

Weitere Informationen zur Lilie gibt es unter Tollwasblumenmachen.de und auf www.facebook.com/wasblumenmachen.

Die Bilder in hoher Auflösung finden Sie unter: http://bit.ly/lilie-2016

Festliches Fransenkleid für die Lilie

Seidige DIY-Flaschenvase

Die Lilie in der BlumenagendaEinzeln präsentiert ist die Lilie mit ihren großen Blüten und dem strahlenden Grün der Blätter ein ästhetisches Wunderwerk. Es gibt sie in vielerlei Größen, Formen und Farben von reinem Weiß über zartes Rosa bis hin zu auffälligem Rot. Schöne Muster wie Streifen oder Sprenkeln sorgen für interessante Farbverläufe auf den Blütenblättern. Mit ihrem Duft macht sie auf sich aufmerksam. Für sensible Nasen gibt es aber auch duftlose Lilien. Neben ihrer Schönheit geizt die Blume auch nicht mit Symbolik. Unter anderem steht sie für Weiblichkeit, Liebe, Reinheit und Vergänglichkeit. Mit einer reizvollen Vase kann man die besonderen Eigenschaften von Schnittblumen ideal hervorheben. Die fröhliche DIY-Flaschenvase ist dieser Aufgabe gewachsen und sorgt mit ihren farbenfrohen Fransen für sommerliches Flair.

Für die DIY-Flaschenvase werden folgende Materialien benötigt:

Die Lilie in der Blumenagenda

• Eine Lilie

• Eine hohe Flasche oder Vase

• Farbiges Seidenpapier

• Klebeband

• Schere

• Band


Die Anfertigung der bunten Flaschenvasen gelingt wie folgt:

Die Lilie in der BlumenagendaSchritt 1

Als ersten Schritt die farbigen Seidenpapiere einige Male zusammenfalten und an der offenen Seite Fransen in gleicher Breite hineinschneiden.


Die Lilie in der BlumenagendaSchritt 2

Die Fransen Lage für Lage im Abstand von einem halben Zentimeter übereinander rund um die Flasche kleben. Dabei sollte unten begonnen werden und das Papier am Boden der Flasche etwas überstehen, sodass der untere Flaschenrand nicht sichtbar ist.

Die Lilie in der BlumenagendaSchritt 3

Die Flasche weiter bis an den obersten Rand mit Fransenreihen bekleben. Als schöner Abschluss dient ein Schmuckband. Nun muss die Flasche noch vorsichtig mit Wasser befüllt und eine schöne Lilie hineingestellt werden. Fertig ist das sommerlich-frische DIY.

Weitere Informationen zur Lilie gibt es unter Tollwasblumenmachen.de und auf www.facebook.com/wasblumenmachen.

Über Blumenbüro

Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen, gegründet für und durch die Zierpflanzenbranche. Durch Werbe- und Verkaufsförderungsaktivitäten lassen wir Menschen erleben, dass Blumen und Pflanzen etwas Besonderes sind. Wir wollen sie auch erfahren lassen, dass Blumen und Pflanzen glücklich machen und anregen, dieses warme Gefühl zu teilen und weiter zu geben. Dadurch trägt das Blumenbüro dazu bei, die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen zu steigern. www.blumenbuero.de

Abdruck honorarfrei mit Angabe der Bildquelle „Tollwasblumenmachen.de“, Beleg erbeten.

Wahre Schönheit in der Vase – Farbenfrohes Sommerfeeling mit der Gladiole

Posted on 17. May 2016 by blumenbuero

Die Gladiole steht symbolisch für Stärke, Sieg und Stolz und verkörpert diese Bedeutung mit ihrer beeindruckenden Größe und aufrechten Haltung. Besonders charakteristisch sind ihre Blüten an beiden Seiten des auffällig langen und kräftigen Stiels, die in diversen Nuancen von Weiß über Rot bis hin zu Violett in Erscheinung treten.

Die Gladiole in der BlumenagendaDie Gladiole gehört zweifelsohne zu den farbenprächtigsten und beeindruckendsten Schnittblumen. Grund dafür ist ihre imposante Höhe von bis zu 1,50 Metern und ihre dicht an dicht wachsenden Blüten zu beiden Seiten des Stiels. Die Vielfalt der Blütenfarbe macht es zudem leicht, für jeden Geschmack und jeden Wohnstil eine passende Gladiolendekoration zu finden: Ob Weiß, Gelb, Orange, Rot, Rosa oder Violett, die Farbpalette des Zwiebelblühers erstreckt sich von zarten Pastelltönen bis hin zu leuchtenden, intensiven Farben.

Um Gladiolen in Szene zu setzen, sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Aufgrund ihrer Länge kommen sie besonders gut in großen Bodenvasen zur Geltung. Mehrere gleichfarbig Ton-in-Ton blühende Stiele, ein bunter Mix oder gar eine Kombination mit anderen Sommerblühern und langen Gräsern: Ein Gladiolen-Ensemble in der Vase ist immer eine imposante Erscheinung und erzeugt Sommerfeeling pur.

Die Gladiole in der BlumenagendaWer sich eine besondere Blumengestaltung außerhalb der klassischen Vase wünscht, kann mit Kästen und Steckschaum phantasiereich werden. Dabei werden in Wasser eingeweichte Steckschaumblöcke in dekorative Kästen gelegt und die frisch angeschnittenen Gladiolenstiele zusammen mit anderen Blumenarten nach Lust und Laune hinein gesteckt – fertig ist ein ganz individuelles, sommerliches Blumendesign, bei dem der Steckschaum lediglich zwischendurch befeuchtet werden sollte.

Gladiolen gehören zu den unkomplizierten Zwiebelblumen. Es gilt nur ein paar einfache Pflegetipps zu beachten, um sich möglichst lange an ihr zu erfreuen. Um die volle Blühkraft zu erreichen, sollte die jeweils oberste Knospe an den Gladiolenstielen entfernt werden. Auf diese Weise werden alle Knospen gleichmäßiger versorgt und die Gladiolen bleiben insgesamt, ohne den Kopf hängen zu lassen, länger frisch. Zudem benötigen Gladiolen viel Wasser. Der Wasserstand in der Vase sollte deswegen täglich geprüft und – wenn nötig – mit frischem Wasser aufgefüllt werden. Als Standort empfiehlt sich ein kühles, nicht allzu sonniges Plätzchen in sicherer Entfernung zu einer Heizung oder Obstschale.

DIY für die Gladiole in der BlumenagendaSelbstgemachtes Sommerkleid für Gladiolen

Ein weißer Behälter mit Garn-verziertem Rand wirkt erfrischend natürlich und darf mit der passenden Blume diesen Sommer auf der Terrasse und im Garten nicht fehlen. Prächtige Gladiolen in strahlendem Weiß sind sich bewundernder Blicke sicher und machen in der selbstgemachten Vase eine gute Figur. Die schöne Blume begeistert vom späten Frühjahr bis in den Herbst mit ihren beeindruckenden Blüten an beiden Seiten des äußerst langen und starken Stiels und eignet sich daher besonders gut für auffällige Inszenierungen. In Kombination mit Blüten in Gelb oder Orange wirkt das Arrangement noch frischer und fröhlicher.

Die Gladiole in der BlumenagendaFür die gehäkelte DIY-Blumenvase werden folgende Materialien benötigt:

  • Gladiolen
  • Kunststoffbehälter
  • Häkelnadel
  • Garn in beliebiger Farbe
  • Lochzange
  • Messer

Die Anfertigung der gehäkelten Blumenvasen gelingt wie folgt:

Schritt 1
Oberseite des Behälters mit dem Messer abschneiden. Dann in gleichmäßigem Abstand mit 2,5 cm Abstand nebeneinander und 1 cm unterhalb des Randes rundherum Löcher stanzen.

Schritt 2
Nun einen 5 cm breiten Rand an der Oberseite des Behälters häkeln. Je nach Geschmack kann der Rand breiter gestaltet und Kordeln in unterschiedlichen Farben genutzt werden.

Schritt 1Schritt 2

Schritt 3
An der Innenseite der Vase mithilfe der Kordel eine Art Rahmen spannen, sodass die Blumen in dem Behälter gut aufrecht stehen bleiben. Zuletzt noch etwas Wasser mit Schnittblumennahrung in das Gefäß geben und die selbstgemachte Vase mit frischen Gladiolen befüllen.

Schritt 3

Weitere Informationen zur Gladiole und anderen Schnittblumen gibt es auf Tollwasblumenmachen.de und www.facebook.com/wasblumenmachen.

Über Blumenbüro
Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen, gegründet für und durch die Zierpflanzenbranche. Durch Werbe- und Verkaufsförderungsaktivitäten lassen wir Menschen erleben, dass Blumen und Pflanzen etwas Besonderes sind. Wir wollen sie auch erfahren lassen, dass Blumen und Pflanzen glücklich machen und anregen, dieses warme Gefühl zu teilen und weiter zu geben. Dadurch trägt das Blumenbüro dazu bei, die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen zu steigern. www.blumenbuero.de

Abdruck honorarfrei mit Angabe der Bildquelle „Tollwasblumenmachen.de“, Beleg erbeten

„Connect The Story“: Einrichtungstrend mit frischen Schnittblumen umsetzen – Chrysanthemen erzählen von Harmonie und Ausgewogenheit

Posted on 11. May 2016 by blumenbuero

Die natürliche Schönheit der Chrysantheme kommt in diesem Jahr im Einrichtungstrend „Connect The Story“ zur Geltung. Sie ist das verbindende Element mehrerer Sträuße und fügt alle Schnittblumen zu einem ausgeglichenen Gesamtbild zusammen.

Chrysantheme im Trend Connect the StoryDie Chrysantheme ist eine der beliebtesten Schnittblumen. Die goldene Blume – das ist die wortwörtliche Bedeutung ihres Namens – ist wahrlich eine Kostbarkeit: Ihre vielblättrigen Blüten veredeln jeden Raum. In diesem Jahr wird die Chrysantheme als Quelle der Harmonie und Natürlichkeit mit großen und kleinen Schnittblumen-Sträußen neu interpretiert. Der Einrichtungstrend „Connect The Story“ steht für eine fließende Verbindung von Design, Funktion und optisch wohltuender Ausgewogenheit. Ein solcher Raum zeigt, wie bildschön und unkompliziert Präzision sein kann. Jedes einzelne Produkt, und auch die Blumendekoration, wird sorgfältig ausgewählt und fügt sich in ein übergreifendes Gesamtbild ein.

Chrysantheme 2016 moderne TischdekorationDabei ist die Chrysantheme die florale Schlüsselfigur der Geschichte. Mit besonderer Liebe zum Detail werden unterschiedliche Chrysanthemen oder vereinzelt ergänzende Blumen wie Lilien oder Farne ausgewählt. Diversität ist bei „Connect the Story“ durchaus willkommen. Dabei geht es jedoch nicht um Wildwuchs, sondern um eine ausgewählte Komposition, in der jede einzelne Chrysanthemen-Sorte und jedes Pflanzenelement mit den eigenen Besonderheiten sichtbar sein darf. Ein großer Raum verträgt dabei mehrere Sträuße in unterschiedlichen Größen. Durch das gemeinsame Farbmotiv und die starke Präsenz der Chrysantheme fügt sich alles zu einer harmonischen Szene zusammen.

Farblich liegt der Schwerpunkt der Blumensträuße auf dezenten Naturtönen. Die Chrysantheme hat zahlreiche Sorten mit zarten Blüten von Schneeweiß bis zu tief-saftigen Grüntönen zu bieten und verkörpert die gewünschte Natürlichkeit in Perfektion. Dazu passen weiße Keramikvasen oder Gefäße aus Materialien wie Ton oder grünem Glas. Übrigens ist „Connect the Story“ mit der Chrysantheme keine Kurzgeschichte: Bei regelmäßigem Wasserwechsel und dem erneuten Anschnitt der Stiele nach einigen Tagen verspricht die Chrysantheme eine bis zu zweiwöchige Blütenpracht im Haus.

Weitere Informationen zur Chrysantheme und anderen Schnittblumen gibt es unter Tollwasblumenmachen.de und auf www.facebook.com/wasblumenmachen.

Die Bilder in hoher Auflösung finden Sie unter: http://bit.ly/chrysantheme-2016

Über Blumenbüro
Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen, gegründet für und durch die Zierpflanzenbranche. Durch Werbe- und Verkaufsförderungsaktivitäten lassen wir Menschen erleben, dass Blumen und Pflanzen etwas Besonderes sind. Wir wollen sie auch erfahren lassen, dass Blumen und Pflanzen glücklich machen und anregen, dieses warme Gefühl zu teilen und weiter zu geben. Dadurch trägt das Blumenbüro dazu bei, die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen zu steigern. www.blumenbuero.de

Abdruck honorarfrei mit Angabe der Bildquelle „Tollwasblumenmachen.de/deco&style experts“, Beleg erbeten.

Alstroemerie entführt in das Reich der mystischen Blüte – Florale Interpretation des Interieur-Trends „The World Beyond“

Posted on 22. April 2016 by blumenbuero

Die Leuchtkraft der Alstroemerie trifft in dieser Saison auf Farbverläufe, Spiegeleffekte und halbtransparente Materialien des Einrichtungstrends „The World Beyond“. Jede noch so kühle Umgebung wird im Handumdrehen durch eine magische Vision aus farbintensiven Blüten belebt.

Die südamerikanische   Alstroemerie besticht mit ihren sechsblättrigen Blüten, deren Farbpracht die ganze schillernde Palette von Weiß über Gelb, Rosa und Rot bis hin zu tiefem Violett umfasst und an den Innenseiten mit charmanten Mustern daher-kommt. Jedes ihrer Blütenblätter steht für eine wichtige Eigenschaft – Verständnis, Humor, Geduld, Mitgefühl, Tatkraft und Respekt –, darum gilt die Alstroemerie auch als ein Symbol der Freundschaft.

In einer Inszenierung im Interieur-Trend „The World Beyond“ weckt die Alstroemerie die Sehnsucht, noch unbekannte Welten zu entdecken und der Fantasie freien Lauf zu lassen. Durch den Kontrast von kühlen metallischen und dunklen Farben, außergewöhnlichen organischen Formen und farbintensiven Alstroemerien wird ein surrealer Übergang zwischen Realität und Imagination geschaffen.

Für eine märchenhafte Einrichtung werden verschiedene Sorten der Alstroemerien mit mehrfarbigen Blüten in Rosa, Gelb und Lila zusammengestellt. Ihre Vasen sind auf einander abgestimmt und fügen sich in die kühle Wohnwelt in arktischen-blauen Farbschattierungen ein. Auch mattierte Glasflaschen eignen sich gut, um die Blume Stiel für Stiel anzuordnen. In diesem Interieur wirken die Blüten der Alstroemerien wie eine mystische Vision aus Lebendigkeit, Farbe und Lebenskraft, die der eisigen Umgebung trotzt, sie punktuell durchbricht und ein Fenster in eine südamerikanische Fantasiewelt öffnet.

Die Blütenpracht der auch als Inkalilie bekannte Schnittblume bleibt am längsten erhalten, wenn das Wasser in der Vase ein wenig Schnittblumennahrung enthält und nach dem schrägen Anschnitt der Stiele nicht wärmer oder kälter als Zimmertemperatur ist. Auch das Entfernen von einzelnen welkenden Blüten kann helfen, die Frische der Schnittblume möglichst lange zu erhalten.

Weitere Informationen zur Alstroemerie und anderen Schnittblumen gibt es unter Tollwasblumenmachen.de und auf www.facebook.com/wasblumenmachen.

Über Blumenbüro
Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen, gegründet für und durch die Zierpflanzenbranche. Durch Werbe- und Verkaufsförderungsaktivitäten lassen wir Menschen erleben, dass Blumen und Pflanzen etwas Besonderes sind. Wir wollen sie auch erfahren lassen, dass Blumen und Pflanzen glücklich machen und anregen, dieses warme Gefühl zu teilen und weiter zu geben. Dadurch trägt das Blumenbüro dazu bei, die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen zu steigern. www.blumenbuero.de

Abdruck honorarfrei mit Angabe der Bildquelle „Tollwasblumenmachen.de“, Beleg erbeten

Zamioculcas ist Zimmerpflanze des Monats Juni – Widerstandsfähige Grünpflanze mit Federlook

Posted on 21. April 2016 by blumenbuero

Grün, grafisch und unverwüstlich: Die Zamioculcas ist eine starke Pflanzenpersönlichkeit mit kräftigen, auffallend gleichmäßigen und ledrigen Blättern. Sie sitzen so an den Trieben, dass diese wie stilisierte Federn aussehen und sind gleichzeitig extrem widerstandsfähig, sodass die Zimmerpflanze des Monats Juni auch widrigen Bedingungen trotzt.

Die Zamioculcas als Pflanze des MonatsDie Zamioculcas findet sich in freier Natur in den felsigen Böden des Flachlands und am Fuße des Hochlands von Ostafrika. Die Fettpflanze aus der Familie der Aronstabgewächse ist botanisch gesehen bereits seit dem 19. Jahrhundert bekannt, doch erst seit 15 Jahren ist sie auch als Zimmerpflanze im Handel erhältlich. Mittlerweile erfreut sich die Zamioculcas großer Beliebtheit, denn sie ist ein sehr gelassener grüner Mitbewohner. Die Zimmerpflanze des Monats Juni geht nicht ein, wächst nicht zu stark und ist der Inbegriff der Standfestigkeit. Wegen dieser Zen-Ausstrahlung ist die Pflanze auch ein hilfreicher Mittelpunkt der Meditation.

Als ungewöhnlich große, frisch-grüne Fettpflanze bringt die Zamioculcas den Garten mit ins Haus. In dieser Saison wird die Zimmerpflanze des Monats Juni gern mit glatten und funktionalen Materialien wie Holz und Kunststoff, spannenden grafischen Accessoires und kräftigen Farben wie Gelb, Rot oder Dunkelblau kombiniert. Auch leicht psychedelisch anmutende Töpfe oder Schwarz-Weiß Prints im Hintergrund der Pflanze sind ein toller Kontrast zum gleichmäßigen, ruhigen Look der Zamioculcas.

Die Zamioculcas als Pflanze des MonatsDie Zamioculcas ist eine der unkompliziertesten Zimmerpflanzen und perfekt für alle, die ihren grünen Daumen trainieren wollen. Sie ist fast unverwüstlich, denn sie kann an einem hellen oder weniger hellen Standort stehen und muss selten gegossen werden, da ihre Blätter viel Wasser speichern können. Lediglich Kälte und anhaltende Staunässe sollten vermieden werden. Wenn die Pflanze weiterwachsen soll, sollte sie rechtzeitig in einen größeren Topf umziehen.

Zamioculcas & „Reconsider Space“

Die widerstandsfähige Zimmerpflanze des Monats Juni ist ein echter Gewinn für den Interieur-Trend „Reconsider Space“, denn ihre organische Struktur entspricht dem Anspruch dieses Trends an Elemente mit gleichmäßiger, geometrischer Form. Mit ihrem schönen Dunkelgrün und ihrer symmetrischen Form ist die Zamioculcas ein aufstrebendes Element inmitten von regelmäßigen Schwarz-Weiß-Mustern dieses Stylings.

Fact-Sheet: Die robuste Zamioculcas

Namensherkunft

„Culcas“ ist ein alter Name für eine eigentlich andere Gattung, die Colocasia. Der Artname „zamiifolia“ bedeutet, dass die Blätter denen der Zamia-Farne ähneln. Die gefiederten Blätter sind typisch für beide Arten und so ergibt sich der Name als eine Mischung beider Pflanzen.

Besonderheit der Pflanze

Durch ihre Beständigkeit und ihr unaufgeregtes Aussehen, strahlt sie Ruhe und Gelassenheit aus und wird häufig für Meditationen verwendet.

Pflegetipps

Ort: Die Zamioculcas steht an einem halbschattigen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung. Etwas Sonne in den Morgen- und Abendstunden, verträgt sie aber problemlos.

Temperatur: Die unkomplizierte Pflanze ist mit Zimmertemperaturen zwischen 18 und 25 Grad Celcius absolut zufrieden. Während ihrer Ruheperiode sollte die Temperatur jedoch etwas gedrosselt werden und um die 18 Grad Celcius liegen.

Wassergabe: Für ein gutes Wachstum, muss die Pflanze regelmäßig gegossen werden, jedoch kann hier sparsam vorgegangen werden: Die Topferde ist lieber etwas zu trocken, als zu feucht. Da die Pflanze in ihrem fleischigen Rhizom Wasser abspeichert, vertrocknet sie nicht direkt, wenn das Gießen mal vergessen wird.

Düngung: Flüssigdünger benötigt die Pflanze nur in ihrer Wachstumsperiode im Frühjahr, wenn sie kräftig austreibt.

Angebot im Handel

Die Zamioculca ist ganzjährig im Handel erhältlich.

Korktrapez für die Zamioculcas

Die Zamioculcas als Pflanze des Monats

Dank ihrer auffallend regelmäßigen Triebe, ist die Zamioculcas prädestiniert für geometrisches Design. Ein Übertopf mit grafischen Flächen ergänzt den Look der Zimmerpflanze des Monats Juni auf pfiffige Art und Weise, zudem lassen schlichte Materialien wie Kork ihr Grün noch mehr strahlen. Ein solcher Designertopf muss dabei nicht einmal teuer sein, sondern kann ganz einfach selbst gemacht werden.



Für das Korktrapez werden folgende Materialien benötigt:


• Eine Zamioculcas in einem kleineren Topf

• Stabiler schwarzer Karton
• Schnittmuster
• Lineal, Klebstoff
• Schere oder scharfes Messer
• Kleine Plastiktüte
• Schwarzes Tape
• Kleine Stücke gepresste Korkplatte

Die Anfertigung des Korktrapez gelingt wie folgt:

Schritt 1

Zunächst wird die bereitgestellte Schablone als PDF gespeichert. Mit der Topfgröße der Zamioculcas als Ausgangspunkt, wird das PDF entsprechend vergrößert und dann die Schablone ausgedruckt.


Schritt 2

Die Schablone wird auf schwarzen Karton übertragen und das Munster entlang der Ränder ausgeschnitten. Die Ränder der Klebeflächen werden nach innen gefaltet und ineinander geklebt, sodass sich die Form des Topfes bildet.


Schritt 3

Für die Seitenflächen werden trapezförmige Stücke aus Kork zurechtgeschnitten und auf den schwarzen Karton geklebt. Als Schutz vor dem Gießwasser wird zudem mit schwarzem Tape eine kräftige Plastiktüte in den Topf geklebt. Nun kann die Zamioculcas hineingestellt werden.

Informationen und Pflegetipps zu Zamioculcas und anderen Zimmerpflanzen gibt es auf Pflanzenfreude.de.

Über Zimmerpflanze des Monats

Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen. Die Kampagne „Zimmerpflanze des Monats“ ist eine Initiative des Blumenbüros und wird kofinanziert von der Europäischen Union. Eine Jury aus Vertretern des Zierpflanzenbaus stellt monatlich eine Zimmerpflanze vor, die noch nicht so populär ist oder sich durch eine interessante Geschichte für den Titel qualifiziert.

Weitere Informationen und Bilder auf Anfrage sowie im Newsroom: blumenbuero.newsroom.eu.

Mehr über die Pflanze des Monats bei Facebook: www.facebook.com/diepflanzenfreude

Becherprimel ist Zimmerpflanze des Monats Februars – Erste Frühlingsgefühle mit der Becherprimel

Posted on 29. January 2015 by blumenbuero

Die Zimmerpflanze des Monats entpuppt sich als wahrer Stimmungsmacher an etwas trüberen Tagen. Als eine der ersten im Jahr öffnet die Becherprimel ihre leuchtenden, üppigen Blüten und verbreitet damit einen Hauch von Frühling in den eigenen vier Wänden. Im roten, violetten oder weißen Kleid blüht sie bei guten Bedingungen sogar wochenlang.

Die Zimmerpflanze des Monats Februar ist der perfekte Frühlingsbote und sorgt für die ersten kunterbunten Farbtupfer auf der Fensterbank. Damit macht die fröhliche Becherprimel ihrem Namen alle Ehre, denn ihr botanischer Name „Primula obconica“ wird aus dem lateinischen Wort „Primus“ für „das Erste“ abgeleitet. Ursprünglich in den Gebirgsregionen Südost- und Ostasiens beheimatet, fühlt sie sich mittlerweile auf der gesamten Nordhalbkugel wohl. Anfang des 19. Jahrhunderts kam die hübsche Zierpflanze nach Europa und hat mit ihrem exotischen Aussehen und der langen Blütezeit das Herz der Deutschen im Nu erobert.

Wie viele andere Primel-Arten zeichnet sich die Becherprimel durch ihr beeindruckendes Farbspektrum aus. Sie besticht durch violette, rote und teilweise weiße, rundliche, gefächerte Blüten, die in dichten Dolden zusammenstehen und je nach Sorte in kräftigen Farben strahlen oder zarte Pastelltöne überziehen. Die ausdauernde, krautige Zierpflanze kann bis zu 30 Zentimeter hoch werden und ist damit die ideale Besetzung für eine frühlingsfrische Deko auf der Fensterbank. Die Zimmerpflanze glänzt allerdings nicht nur als Solitär-Pflanze, sondern lässt sich auch gerne auf ein Zusammenspiel mit anderen Frühjahrsblühern, wie beispielsweise Zwiebelpflanzen im Topf, ein. Was kaum einer vermutet: Selbst als Schnittblume macht die Becherprimel eine gute Figur und ziert verspielt kleine Vasen und Gläser.

Als echter Frühblüher sind Becherprimeln bereits ab Februar im Fachhandel erhältlich. Trotz ihrer reizenden Erscheinung sind sie in der Pflege äußerst unkompliziert und fühlen sich an einem hellen und nicht zu sonnigen Standort rundum wohl. Je kühler die Becherprimel allerdings steht, desto länger blüht sie; ein Platz am Nordfenster ist daher ideal. Als einziges Pflegeprogramm möchte sie regelmäßig mit lauwarmen, kalkarmen Wasser gegossen werden, damit ihr Wurzelballen nicht austrocknet. Überschüssiges Wasser sollte direkt abgegossen werden, um die gefürchtete Staunässe zu verhindern. Alle zwei Wochen kann zusätzlich gedüngt werden, um sie in ihrer Blühfreude zu unterstützen. Im Sommer kann die Pflanze ins Freie ziehen. Da sie jedoch nicht winterhart ist, sollte sie spätestens vor dem ersten Frost zurück auf die Fensterbank.

Fact-Sheet: Die frühlingsfrische Becherprimel

Namensherkunft
Als wahrer Frühlingsbote unter den Zimmerpflanzen macht sie ihrem Namen alle Ehre. Ihr botanischer Name „Primula obconica“ wird aus dem lateinischen Wort „Primus“ abgeleitet und bedeutet „das Erste“.
Besonderheit der Pflanze
Die Blüten der Becherprimel wachsen an behaarten Stielen in dichten großen Dolden zusammen, begleitet von rosettenartigen Blättern. Die aus Südost- und Ostasien stammende Zierpflanze ist ein wahres Blühwunder: Anders als andere Primel-Arten blüht sie von Februar bis weit in den Sommer hinein.

Pflegetipps

Ort: Die Primel bevorzugt helle und kühle Standorte ohne direkte Sonneneinstrahlung. Ideal sind vor allem Nordfenster.

Temperatur: Becherprimeln vertragen eine Zimmertemperatur von 10 bis 20 Grad Celsius. Je kühler sie stehen, desto länger blühen sie.

Wassergabe: Bei der Bewässerung mag es die Becherprimel reichhaltig und ihr Wurzelballen sollte nie komplett austrocknen. Die schädliche Staunässe kann durch Abflusslöcher im Blumentopf verhindert werden. Überschüssiges Wasser sollte direkt abgegossen werden.

Düngung: In der Hauptblühphase von Februar bis April kann alle zwei Wochen gedüngt werden, um die Blühfreude der Pflanze zu unterstützen.

Angebot im Handel
Als Vorbote des Frühlings ist die Becherprimel bereits ab Februar im Fachhandel erhältlich.

Schlichte Terrakotta-Töpfe mit schönen Stoffen aufgepeppt

Der Mix macht’s! Zeitlos, frisch und strahlend schön wirken die Becherprimeln in ihren individuell gestalteten Blumentöpfen. In nur wenigen Schritten werden dank der Serviettentechnik aus ausdruckslosen Töpfen effektvolle Hingucker aus Stoff, die mit ihrem frechen Schwarz-Weiß-Look die Pflanze des Monats Februar glänzen lassen. Dabei eignen sich für dieses DIY-Projekt am besten schlichte Blumentöpfe aus Ton oder Terrakotta, die aufgrund ihrer rauen Oberfläche einen idealen Untergrund für den Kleber bilden. Bei der Stoffwahl ist alles erlaubt was gefällt und den kreativen Ideen sind keine Grenzen gesetzt.

Für die Blumentöpfe mit Stoffüberzug werden folgende Materialien benötigt:
  • Drei Ton- oder Terrakotta-Töpfe
  • Stoffreste mit schönen Motiven (hier in einer Schwarz-Weiß-Variante)
  • Eine Schere
  • Serviettenkleber
  • Ein Flächenpinsel aus Schaumstoff
  • Drei Becherprimeln

Die Anfertigung eines Blumentopfes mit Stoffüberzug gelingt wie folgt:

Schritt 1
Je nach Größe des Blumentopfes wird ein passendes Rechteck aus den Stoffresten ausgeschnitten. Dabei sollte die Stoffhöhe vier Zentimeter größer sein als die eigentliche Blumentopfhöhe und die Stoffbreite zwei Zentimeter länger als der eigentliche Topfumfang. Der Kleber wird nun auf den obersten Rand des Blumentopfes aufgetragen und das Stoffrechteck rundherum aufgeklebt.
Schritt 2
Da der Tontopf konisch verläuft, sollte der Stoff rundherum in regelmäßigen Abständen eingeschnitten werden. Bei einem Stoff mit geometrischen Mustern kann entlang des Musters geschnitten werden. Das Einschneiden des Stoffes verhindert, dass beim Aufkleben des Stoffes unschöne Falten entstehen.
Schritt 3
Nun kann der gesamte Topf mit dem Serviettenkleber bepinselt werden und die Stoffbahnen nacheinander angeklebt werden. Überlappen sich zwei Stoffbahnen, sollte etwas Kleber auf die untere Stoffbahn aufgetragen werden.
Schritt 4
Sind alle Stellen des Blumentopfes mit Stoff bedeckt, wird der gesamte Stoff erneut mit Serviettenkleber eingepinselt. Dies macht den Topf wasserfest und verhindert das Eindringen sowie Entweichen von Feuchtigkeit. Für die weiteren Töpfe müssen Schritt 1 bis 4 wiederholt werden. Nach ausreichender Trocknungszeit (etwa einen halben Tag) können die Becherprimeln in die dekorierten Blumentöpfe gepflanzt werden.

Dieffenbachia ist Zimmerpflanze des Monats Juli: Hippie-Chic mit der sommerlich-exotischen Dieffenbachia

Posted on 2. June 2014 by blumenbuero

Knackiges Grün für den Sommer: Die Dieffenbachia sorgt zu Hause und im Büro für ausgelassenes Sommer-Feeling. Das liegt nicht nur an ihren auffälligen Blättern, sondern auch an ihrer Eigenschaft, als natürlicher Lufterfrischer die Luft von Schadstoffen zu reinigen und so Kreativität zu fördern.

Die Zimmerpflanze des Monats Juli, die Dieffenbachia, stammt ursprünglich aus den tropischen Wäldern Zentral- und Südamerikas. Den Namen „Dieffenbachia“ erhielt die immergrüne Pflanze zu Ehren des österreichischen Botanikers Joseph Dieffenbach, der vor allem durch seine Tätigkeit als Obergärtner im Botanischen Garten von Wien bekannt war. Ein volkstümlicher Name für die Dieffenbachia ist „Giftaron“, dies ist zum einen auf ihre Zugehörigkeit zur Familie der Aronstabgewächse und zum anderen auf ihren für Menschen und Tiere giftigen Pflanzensaft zurückzuführen.

Durch ihre üppige Statur und der raffinierten Färbung ihrer Blätter ist die Dieffenbachia eine beliebte Zimmerpflanze. Ihre länglichen bis ovalen Blätter können eine Größe von bis zu 40 Zentimetern erreichen und sind meist bunt gemustert mit Sprenkeln in leuchtendem Weiß, zartem Gelb oder knalligem Grün versehen, manchmal aber auch einfarbig in saftige Grüntöne gefärbt. Keine Dieffenbachia gleicht der anderen: Werden die üppigen Blätter im derzeit aktuellen Hippie- beziehungsweise Bohemien-Chic inszeniert, kommen sie besonders schön zur Geltung. Kontrastreiche, monochrome oder gemusterte Pflanzentöpfe in Magenta, Orange und Blau lassen die außergewöhnlichen Blätter der Dieffenbachia noch mehr strahlen.

Doch nicht nur zu Hause ist die Dieffenbachia eine echte Bereicherung, auch im Büro erhellt die Zimmerpflanze so manche dunkle Ecke. Außerdem reinigt die schöne Topfpflanze über ihre großen Blätter besonders viel Luft von Schadstoffen und sorgt so für ein angenehmeres Raumklima und eine bessere Konzentration am Arbeitsplatz.

Als tropische Pflanze bevorzugt die Dieffenbachia ein stets feuchtes Substrat und regelmäßige Duschen mit der Sprühflasche. Wird sie außerdem an einem hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung platziert, bildet sie immer wieder neue Sprosse aus. Lässt die Musterung der Blätter nach, ist dies ein Hinweis auf Lichtmangel. Für die extra Portion Nährstoffe kann dem Gießwasser alle drei bis vier Wochen ein Flüssigdünger beigemischt werden. Aufgrund ihres giftigen Pflanzensaftes ist es empfehlenswert, beim Umtopfen Handschuhe zu tragen, zudem sollten Kinder und Haustiere von der Pflanze ferngehalten werden. Weitere Informationen und Pflegetipps zur Dieffenbachia und anderen Zimmerpflanzen gibt es auf Pflanzenfreude.de.

Fact-Sheet: Die beliebte Dieffenbachia

Namensherkunft
Ihren Namen erhielt die Dieffenbachia von Heinrich Wilhelm Schott, der damit den österreichischen Botaniker und Gärtner Joseph Dieffenbach ehrte.

Besonderheit der Pflanze
Jedes Exemplar der Dieffenbachia ist dank der individuellen Blattmusterung ein echtes Unikat. In Brasilien wird der Dieffenbachia zudem nachgesagt, dass sie negative Energie fernhält.

Pflegetipps

Ort: An hellen, aber nicht vollsonnigen Standorten gedeiht die Dieffenbachia am besten.
Temperatur: Ideale Temperaturverhältnisse sind für die Dieffenbachia ab 15 Grad Celsius gegeben.
Wassergabe: Das Substrat sollte ständig feucht gehalten werden, überschüssiges Wasser muss aber zum Schutz vor Wurzelfäule regelmäßig abgegossen werden.
Düngung: Alle drei bis vier Wochen kann die Dieffenbachia mittels eines handelsüblichen Flüssigdüngers mit zusätzlichen Nährstoffen versorgt werden.

Angebot im Handel
Mit Beginn der warmen Jahreszeit im Juni und Juli ist die Dieffenbachia im Fachhandel erhältlich.

KAMPAGNE FINANZIERT MIT FÖRDERMITTELN DER EUROPÄISCHEN UNION

Wunderschöne und einzigartige Winterdekoration: Der Amaryllis-Himmel

Posted on 6. November 2012 by blumenbuero

Die Amaryllis, oder auch Ritterstern genannt, besitzt eine ganz besondere Eigenschaft: Kein anderer Winterblüher kann einen Raum im Handumdrehen in ein gemütliches, warmes Zuhause verwandeln. Die großen, sternförmigen Blüten gibt es in allen erdenklichen Farben und Formen, sie sind nicht nur in der Vase oder im Blumentopf wunderschön anzusehen. Mehrere Amaryllis-Blumen mit der Blüte nach unten am Stiel aufgehängt bilden einen unvergleichlichen Amaryllis-Himmel, der jede andere Winterdekoration in den Schatten stellt.

In den dunklen Wintermonaten ist die Amaryllis ein behaglicher Lichtblick. Wenn es draußen ungemütlich und kalt ist, steigt die Sehnsucht nach Gemütlichkeit und Wärme. Keine andere Blume schafft es, Räume so herzerwärmend zu gestalten wie die Amaryllis. Ihr Farbenspektrum reicht von reinem Weiß über Rosa, Lachs und Orange bis hin zu einem warmen und samtigen Rot, auch mehrfarbige Varianten sind üblich.

Die Amaryllis bietet unzählige Gestaltungsmöglichkeiten und kann auf vielerlei Art und Weise arrangiert werden. Eine der wohl schönsten Varianten einer stilvollen Winterdekoration mit dieser majestätischen Blüte ist der Amaryllis-Himmel. Die Anfertigung ist denkbar einfach und gelingt in nur wenigen Schritten. Benötigt werden zunächst folgende Materialien:

• Ca. 30 Amaryllis-Stiele (mit halbgeöffneten Blüten, jeweils ca. 30 bis 40 cm lang)
• Ca. 30 Zahnstocher
• Eine Spule durchsichtiger Perlonfaden
• Ein stabiles Drahtgeflecht aus dem Baumarkt (ca. 1m² groß)
• Ein paar Holzstäbe zur Stabilisierung
• Kabelbinder
• Schere
• Tesafilm
• Etwas Wasser
• Vier bis sechs Dekohaken zur Befestigung an der Zimmerdecke

Die Anfertigung des Amaryllis-Himmels gelingt wie folgt:


1. Zunächst werden die Amaryllis-Stiele mit einem Messer sauber gerade angeschnitten.

2. Die Enden des Stiels werden dann mit einem Streifen Tesafilm umwickelt, um das Ausfransen des Stiels zu verhindern.

3. Unterhalb des Tesafilmstreifens wird dann ein Zahnstocher von außen durch den Stiel gesteckt, so dass auf beiden Seiten des Stiels etwa gleichlange Enden herausstehen, an den die Perlonfäden geknotet werden.

4. Das stabile Drahtgeflecht sollte schön geglättet und auf einer ausreichend großen Fläche ausgebreitet werden. Zur Stabilisierung empfiehlt es sich, Holzstäbe an den Außenseiten und mittig des Drahtgeflechts mit Kabelbindern zu befestigen. Die Amaryllis-Stiele werden dann mithilfe des Perlonfadens gleichmäßig verteilt an das Drahtgeflecht geknotet, überstehende Enden des Fadens können einfach abgeschnitten werden.

5. Sobald alle Amaryllis-Stiele an dem Draht festgeknotet wurden, kann dieser vorsichtig mithilfe der Dekohaken an der Zimmerdecke befestigt werden. Um den Amaryllis-Himmel möglichst lange genießen zu können, sollten die Stiele der Amaryllis – sie sind von innen hohl – alle zwei Tage mit Wasser aufgefüllt werden.

6. Der fertige Amaryllis-Himmel zaubert eine wunderbar warme Atmosphäre in die eigenen vier Wände.

  • Flickr

  • YouTube

  • Blumen auf Facebook

  • Pflanzen auf Facebook

  • Tag Cloud

  • Kontakt

    Zucker.Kommunikation
    Tel: 030-247587-0
    blumenbuero [at] zucker-kommunikation de
    Jennifer Meißner
  • Links

  • Gartenglück

  • Über Blumenbüro

    Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen, gegründet für und durch die Zierpflanzenbranche. Durch Werbe- und Verkaufsförderungs-aktivitäten lassen wir Menschen erleben, dass Blumen und Pflanzen etwas Besonderes sind. Wir wollen sie auch erfahren lassen, dass Blumen und Pflanzen glücklich machen und anregen, dieses warme Gefühl zu teilen und weiter zu geben. Dadurch trägt das Blumenbüro dazu bei, die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen zu steigern.


↑ Nach oben