Newsroom von Pflanzenfreude.de und Tollwasblumenmachen.de

Blumenbüro Holland Newsroom



Winterharte Gartenpflanzen: Die Christrose trifft auf Nadelbäume – Schneeflöckchen, Weißröckchen im heimischen Garten

Posted on 19. November 2014 by blumenbuero

Zur gemütlichsten Zeit des Jahres stellt sich eine Gelassenheit im Garten ein, doch das Farbenspiel nimmt damit kein Ende. Bewährte Wintergewächse wie Christrose, Zypresse, Wacholder und Fichte stellen sich den kalten Temperaturen und beeindrucken mit großen und kleinen Farbakzenten.

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt trotzen winterharte Gartenpflanzen den rauen Wetterbedingungen. Spätestens bei den ersten Schneeflocken verwandeln sie den heimischen Außenbereich in ein winterliches Wunderland.

Die Christrose sorgt für die Blütenpracht unter den winterlichen Gartenpflanzen. Die auch als Schneerose bekannte Schönheit trägt den botanischen Namen „Helleborus“, öffnet ihre Blüten meist schon im Dezember und blüht bis März durch. Dabei erfreut die Pflanze ihre Betrachter je nach Standort für viele Jahre. Die ursprüngliche Christrose, die in Teilen der Alpen und des Balkans beheimatet ist, besitzt eine weiße Farbe, wobei sie auch in Grün erstrahlen kann.

Generell mag die Christrose einen hellen bis halbschattigen Platz im geschützten Umfeld von Gehölzen. Zusätzlich sollten ihre Wurzeln im Winter mit Kompost, Mulch oder Blattlaub vor Frost geschützt werden. Beim Bewässern darf der Boden nie vollkommen austrocknen, die Wurzeln jedoch keiner Staunässe ausgesetzt sein. Einen regelmäßigen Beschnitt brauchen die bis zu 30 Zentimeter hoch wachsenden Pflanzen nicht. Lediglich die Blüten und Blätter der Christrose können nach dem Verblühen abgeschnitten werden.

Im winterlichen Garten darf der robuste Wacholder nicht fehlen. Er gehört zur Familie der Zypressengewächse, die ideale Winterpflanzen sind. Dabei  tauchen sie in den unterschiedlichsten Formen und Farbvariationen auf. Der Wacholder hat meist einen säulenförmig zylindrischen Wuchs und die typischen blau-schwarzen Beeren, auch Zapfen genannt. Die Scheinzypresse ist ebenfalls eine immergrüne Pflanze und weist schuppenförmige Blätter auf. Sie ist ein sehr beliebter Zaungast im heimischen Garten, wird sie doch oft als Gartenhecke verwendet.

Eine besondere Bereicherung des heimischen Außenbereiches bietet die smarte Kombination verschiedener Zypressengewächse. Die Jungpflanzen fühlen sich in Kübeln aus Stein, Ton oder Korbgeflechten wohl und nehmen gern Platz auf Balkon oder Terrasse, bevor sie in späteren Jahren in den Garten ziehen und dort mit mehreren Metern Abstand gepflanzt werden sollten. Zypressengewächse werden bis zu 15 Meter hoch, sind aber ideal zum Stutzen und Formen geeignet.

In der Pflege sind Wacholder und Zypresse leicht zu handhaben. Als Heckengehölze sollten sie an einem sonnigen bis halbschattigen Platz stehen, das Erdreich sollte nicht zu kalkhaltig sein und notfalls mit Zugabe von Torf ausgeglichen werden. Fest angewachsene Zypressengewächse sind normalerweise über das weitverzweigte Wurzelwerk selbst in der Lage, die nötige Feuchtigkeit über das Erdreich aufzunehmen. Bei Jungpflanzen sollte im Winter nur an frostfreien Tagen und im Sommer nur während einer lang anhaltenden Trockenperiode mit kalkarmen Wasser gegossen werden. Im Herbst und Frühjahr kann das Erdreich direkt um die Pflanzen mit Mulch und darunter gemischten Kompost angereichert werden.

Die Fichte gehört zur Pflanzenfamilie der Kieferngewächse und ist als immergrüner Nadelbaum ebenfalls prädestiniert für den winterlichen Außenbereich. Auf den mit vierkantigen, spitz zulaufenden, dunkelgrünen Nadeln bleibt der Schnee elegant liegen. Kompakte Zuchtvarianten wie Zuckerhutfichte oder Weiß-Fichte bringen in weißen geflochtenen Körben ein Mini-Tannenbaum Ambiente auch auf Balkon oder Terrasse.

Fichten sind traumhaft pflegeleicht. Staunässe sollte vermieden und beim Einpflanzen im Garten auf genügend Platz geachtet werden. Vom Schneiden der Äste ist abzuraten, da diese nicht nachwachsen. Bei trockenem Wetter sollte die Fichte auch im Winter an frostfreien Tagen gewässert werden. Im Frühjahr, nach den Frösten, kann mit Voll- oder Tannendünger gedüngt werden.

Winterliches Blühwunder bei Schnee und Frost – Robuste Blütenpracht: Mit der Christrose durch den Winter

Posted on 12. November 2014 by blumenbuero

Wenn es draußen kühler wird und die Bäume ihr buntes Laub abwerfen, schlägt die Stunde der Christrose. Die blühende Schönheit verwandelt den Garten trotz Frost und Schnee in eine zauberhafte Kulisse der Gegensätze. Dank der blütenprächtigen Christrose verliert der eigene Außenbereich auch im Winter nichts von seinem lebendigen Glanz.

Christrosen gehören zu den Winterpflanzen und bereichern den eigenen Garten auch in der kalten Jahreszeit mit ihren großen Blüten, die meist in Weiß, selten auch in Grün erstrahlen. Schnee und Frost können der Christrose, die auch unter den Namen „Schneerose“ und ihrem botanischen Namen „Helleborus“ bekannt ist, nichts anhaben. Wer die Blütenpracht im Garten noch in diesem Winter vom kuschligen Wohnzimmer aus betrachten möchte, sollte die Christrose bis Ende September in die Erde setzen. Je nach Sorte strahlen die Blüten der beliebten Winterpflanze so von Januar bis April.

Die Christrose blüht über Jahrzehnte und ist ein treuer Begleiter für lange Zeit, sofern die richtigen Standort-Voraussetzungen gegeben sind: Die schöne Schneerose mag einen geschützten Platz im Umfeld von Gehölzen mit kalkhaltigem und durchlässigem Boden. In der kalten Jahreszeit bevorzugt sie einen hellen, im Sommer einen schattigen Standort. Die Christrose besitzt sehr flache Wurzeln, weshalb sie dort platziert werden sollte, wo generell nicht gegraben wird. Zusätzlich sollten ihre Wurzeln mit Kompost, Mulch oder Blattlaub vor Frost geschützt werden.

Beim Bewässern gilt darauf zu achten, dass der Boden nie vollkommen austrocknet, die Wurzeln jedoch keiner Staunässe ausgesetzt sind. Einen regelmäßigen Beschnitt brauchen die bis zu 30 Zentimeter hochwachsenden Pflanzen nicht. Lediglich die Blüten und Blätter der Christrose können nach dem Verblühen abgeschnitten werden. Wer aber eine Selbstaussaat zulassen will, sollte die verblühten Blüten stehen lassen, bis der Samen reif ist.

Christrosen eignen sich auch als Schnittblumen in der Vase. Dazu sollten diese im Topf gezogen und an einem kühlen, aber hellen Ort platziert werden, beispielweise dem Treppenhaus. Dort kann sich die Helleborus besonders geschützt entwickeln und ohne wetterbedingte Makel gedeihen.

  • Flickr

  • YouTube

  • Blumen auf Facebook

  • Pflanzen auf Facebook

  • Tag Cloud

  • Kontakt

    Zucker.Kommunikation
    Tel: 030-247587-0
    blumenbuero [at] zucker-kommunikation de
    Jennifer Meißner
  • Links

  • Gartenglück

  • Über Blumenbüro

    Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen, gegründet für und durch die Zierpflanzenbranche. Durch Werbe- und Verkaufsförderungs-aktivitäten lassen wir Menschen erleben, dass Blumen und Pflanzen etwas Besonderes sind. Wir wollen sie auch erfahren lassen, dass Blumen und Pflanzen glücklich machen und anregen, dieses warme Gefühl zu teilen und weiter zu geben. Dadurch trägt das Blumenbüro dazu bei, die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen zu steigern.


↑ Nach oben