Newsroom von Pflanzenfreude.de und Tollwasblumenmachen.de

Blumenbüro Holland Newsroom



Erfrischende Zimmerpflanzen sind Zimmerpflanzen des Monats Oktober – Dynamische Indoor-Begrünung für frische Luft im Büro

Posted on 13. September 2017 by blumenbuero

Im Alltag wird die meiste Zeit in geschlossenen Räumen wie der eigenen Wohnung oder dem Büro verbracht. Gerade in längeren Meetings, bei Kreativarbeit oder Brainstormings führt dies schnell zu dicker Luft. Als Interieur-Upgrade und natürliche Lufterfrischer schaffen Einblatt, Schwertfarn, Efeu und Topfgerbera im Teamwork ein angenehmes Wohlfühlklima, das sich positiv auf Produktivität und Gesundheit auswirkt.

Allheilmittel Zimmerpflanzen: Um Kopfschmerzen, Allergien und trockener, gereizter Haut vorzubeugen lohnt sich neben regelmäßigem Lüften die Rekrutierung von botanischen Mitarbeitern. Die Zimmerpflanzen des Monats Oktober können nämlich weitaus mehr als nur schön auszusehen. Untersuchungen der NASA haben gezeigt, dass einige Grün- sowie Blühpflanzen Schadstoffe absorbieren, die von Polstermöbeln, Wandfarbe, Teppichböden oder elektronischen Geräten an die Umgebungsluft abgegeben werden. Sie verwandeln diese in wertvollen Sauerstoff und regulieren gleichzeitig die Luftfeuchtigkeit. Die Spitzenreiter unter den Schadstoffkillern: Einblatt, Schwertfarn, Efeu und Topfgerbera. Anstatt sich für eine Pflanzenschönheit zu entscheiden, sollte bestenfalls gleich ein ganzes Quartett an natürlichen Lufterfrischern angeschafft werden, da sie insbesondere in der Gruppe einen bemerkenswerten Effekt erzielen.

Im Gestaltungstrend „Energise“ werden die luftreinigenden Zimmerpflanzen mit geometrischen Mustern sowie sportlichen Deko-Elementen kombiniert. So schaffen sie neben einem gesunden Raumklima einen motivierenden Ort, der neue Kraft und Energie für Arbeitsalltag und Privatleben spendet. Während das immergrüne Blattwerk von Einblatt, Schwertfarn und Efeu für Ausgleich und Entspannung sorgt, übertragen die farbintensiven Blüten der Gerbera ihre positive, anregende Ausstrahlung sofort auf den Betrachter. Die Gerbera ist zwar vor allem als Schnittblume bekannt, fühlt sich aber auch im Topf pudelwohl und setzt so das ganze Jahr über inspirierende Farbakzente, die im funktional edlen Interieur aus Metall, Kunststoff, Keramik und Marmor kraftvolle Impulse geben.

Einblatt, Schwertfarn, Efeu und Topfgerbera bevorzugen allesamt milde Temperaturen und helle Standorte, können aber unter direkter Sonneneinstrahlung oder in Heizungsnähe schnell verbrennen, vertrocknen oder verbleichen. Während Einblatt und Schwertfarn sich bei 12 bis 15 Grad Celsius am wohlsten fühlen, vertragen Efeu und Gerbera auch niedrigere Temperaturen. Damit die Topfballen nicht austrocknen, sollte außerdem auf regelmäßige Wasserzugabe geachtet werden. Hin und wieder freuen sich die grünen Lieblinge auch über etwas Dünger und belohnen den stolzen Besitzer dafür mit einem kraftvollen Wuchs sowie einer besonders schönen Blüte. Zum optimalen Pflanzenglück empfiehlt es sich, die neuen Mitbewohner vorsichtig von alten Blättern oder verwelkten Blüten zu befreien, sodass sie ihrer lufterfrischenden Funktion uneingeschränkt und in prächtigem Gewand nachgehen können.

Weitere Informationen und Pflegetipps zu Einblatt, Schwertfarn, Efeu, Topfgerbera und anderen Zimmerpflanzen gibt es unter Pflanzenfreude.de und auf www.facebook.de/diepflanzenfreude.

DIY “Lufterfrischendes Pflanzregal in sportlichem Look”: Die Step-by-Step-Anleitung finden Sie weiter unten.
Bildmaterial zu den Zimmerpflanzen des Monats Oktober finden Sie unter folgendem Link: http://bit.ly/Erfrischende-Zimmerpflanzen-2017
Bilder zu allen Zimmerpflanzen 2017 gibt es hier.

DIY: Lufterfrischendes Pflanzregal in sportlichem Look

Im Indoor-Gestaltungstrend „Energise“ liefern die erfrischenden Zimmerpflanzen Einblatt, Schwertfarn, Efeu und Topfgerbera besonders viel Lebensenergie und Motivation für den Alltag. Spielerische Elemente in anregenden Farben und Mustern dienen auf einem geometrischen Regal platziert als Halterung der botanischen Accessoires und sind auch für stilbewusste Sportmuffel absolut geeignet.

Für das sportliche Pflanzregal werden folgende Materialien benötigt:

  • Styroporhalbkugeln
  • Gemustertes Klebeband
  • Bastelfarbe
  • Breiter Pinsel
  • Unterlage
  • Cutter-Messer
  • Efeu und andere erfrischende Zimmer-pflanzen in passender Größe
  • Sportnetz in der Größe eines Regalbodens

Die Anfertigung des sportlichen Pflanzgefäßes gelingt wie folgt:

Schritt 1
Zuerst wird die Styroporkugel in einer beliebigen Farbe bemalt: Knallige Farben wie strahlendes Rot setzen besonders eindrucksvolle Akzente im sportlichen Pflanzregal. Ist die Kugel getrocknet, kann mit dem Cutter-Messer eine Aussparung hineingeschnitten werden, sodass eine kreisrunde Öffnung für den rankenden Efeu entsteht.

Schritt 2
Anschließend wird der noch recht klein gewachsene Efeu von seinem Plastiktopf befreit und die bunten Styroporhalbkugeln vorsichtig um den Wurzelballen gelegt. Da währenddessen etwas Erde abbröckeln kann, empfiehlt es sich, vorher eine Unterlage auszubreiten.

Schritt 3
Zuletzt werden die zwei Hälften mit einem dekorativen Klebeband verbunden. Ein gestreiftes Muster in Schwarz-Weiß bildet hierbei einen dynamischen Kontrast zur knallroten Kugel. Das runde Styropor-Pflanzgefäß kann nun im Regal arrangiert werden, wo es wie ein Ball in einem angebrachten Sportnetz hängt. Dieses ersetzt einzelne Regalbretter auf dekorative Weise und macht das Pflanzregal zum perfekten Begleiter im sportlich anmutenden Interieur.

Farbenreichtum sorgt für gute Laune – Alles auf Frühling: Die Farbkraft der Gerbera

Posted on 17. March 2017 by blumenbuero

Als eine der beliebtesten Schnittblumen hat die Gerbera bereits Promistatus erreicht. Der Star unter den Blumen überzeugt nicht nur mit einem farbenfrohen Erscheinungsbild, sondern posiert diesen Frühling im Duett mit schrillen und abstrakten Deko-Elementen auf dem roten Teppich der Blumen.

Getreu nach dem Motto „Nichts ist richtig oder falsch“ ist im Gestaltungstrend „Rebel“ alles erlaubt. Abstrakte und exotische Formen kombiniert mit schrillen und unkonventionellen Farbtönen erzeugen ein frisches und inspirierendes Raumkonzept. Passende Begleitung: die Gerbera. Die  begehrte Schnittblume eignet sich ganz besonders, um ein auffallendes und farbenreiches Bild in den eigenen vier Wänden zu kreieren. Für einen regelrechten Knalleffekt sorgen zum Beispiel kreative und ausgefallene Blumenschalen für den Esstisch. Arrangiert mit einer Vielzahl aus verschiedenfarbigen Gerbera wird jede Mahlzeit zum Erlebnis.

Der Gute-Laune-Faktor ist der Gerbera in die Blüte geschrieben und somit sorgt sie für die gewisse Portion Fröhlichkeit im eigenen Zuhause. Die Blume überzeugt mit einer abwechslungsreichen Farbpalette, die von Weiß, Rot, Gelb, Rosa, Violett, Orange bis hin zu Grün reicht. Die Blüten gibt es auch zwei- und mehrfarbig und in verschiedenen Farbabstufungen. Das schöne Herz der Blume kontrastiert mit Farbtönen von Schwarz bis Grün. Kurzum: große Auswahl bei der Farbe und auch die Form wirkt rundherum fröhlich. Die Vielfalt reicht von einfachen Blüten, gefüllten Pompons bis hin zu Spinnenblütigen.

It’s a match! In einem bunten und frühlingsfrischen Vasen-Ensemble aus Glas oder Keramik blühen die Gerbera erst richtig auf. Die Kombination verschiedener Blühfarben und Farbnuancen in unterschiedlichen Höhen sorgen für ein abwechslungsreiches  Frühlings-Arrangement. Dem Farb- und Strukturmix sind keine Grenzen gesetzt: Für den passenden Auftritt sorgen beispielsweise farbige Tischdecken wild kombiniert mit Fell-Elementen. Die äußerst beliebte Blumendame stammt ursprünglich aus Südafrika, Asien, Südamerika und Tasmanien. Nicht nur als Zimmerpflanze, sondern auch als Schnittblume ist die Gerbera eine kleine Diva. Nur bei der richtigen Pflege entfaltet sie ihre wunderschönen Farben und erfreut mit ihrer lang andauernden Blüte. In puncto Wasserversorgung ist besonders darauf zu achten, dass die zarten Stiele ausreichend frisches und lauwarmes Wasser erhalten. Hierbei sollten die Stängel maximal fünf Zentimeter tief im Wasser stehen und dieses häufig gewechselt werden. Damit die Stiele genügend Wasser aufnehmen können, werden sie mit einem scharfen Messer schräg nach oben angeschnitten.

Informationen und Pflegetipps zur Gerbera gibt es unter Tollwasblumenmachen.de und auf www.facebook.com/wasblumenmachen.

DIY “Farbenfrohe Vasenkonstruktion für die Gerbera ”: Die Step-by-Step-Anleitung finden Sie weiter unten.
Bildmaterial zu der Gerbera finden Sie hier.
Bilder zur kompletten Blumenagenda 2017 finden Sie hier.

Abdruck honorarfrei mit Angabe der Bildquelle „Tollwasblumenmachen.de“, Beleg erbeten.

DIY: Farbenfrohe Vasenkonstruktion für die Gerbera

Die Gerbera überzeugt mit einer weitreichenden Farbeplatte und ist ein passender Kandidat, um die Hauptrolle im Trend „Rebel“ zu spielen. Dieser zeichnet sich durch abstrakte Formen und grobe Strukturen aus. Die Kombination skurriler Figuren und schriller Farben setzen die passenden Akzente in den eigenen vier Wänden. Die kreative und außergewöhnliche Vasenkonstruktion aus einer Yoga-Matte, kleiner Isomatte und einer großen Tischvase in Form eines Eisbechers setzt die Gerbera nicht nur gekonnt und stilgetreu in Szene, sondern sorgt für das gewisse Extra im Raum.

Für die Wickelvase werden folgende Materialien benötigt:

  • Yoga-Matte in beliebiger Farbe
  • Kleine Isomatte
  • Große Vase
  • Stecknadeln
  • Cutter-Messer
  • Schere
  • Winkelmaß
  • Geschenkband

Die Anfertigung der Wickelvase gelingt wie folgt:

Schritt 1

Als erstes werden die Yoga- und Isomatte auf die richtige Größe zugeschnitten. Die Stoffstreifen sollten breit genug sein, um den Durchmesser der Vase auszufüllen sowie in der Länge höher als das Gefäß.

Schritt 2
Anschließend werden die Streifen der Isomatte in die Yoga Matte gerollt und einzelne Gerbera in die Zwischenräume gelegt. Für einen besseren Halt werden die einzelnen Streifen der Isomatte mit kleinen Stecknadeln an der Yoga-Matte befestigt. Dabei ist darauf zu achten, dass die Stiele der Gerbera lang genug sind, um im Wasser stehen zu können.

Schritt 3
Als letztes wird das Stoff-Konstrukt mit einem Geschenkband zusammengebunden und als eine Art Sushi-Rolle in die Vase mit Wasser gestellt.

It’s a match! In einem bunten und frühlingsfrischen Vasen-Ensemble aus Glas oder Keramik blühen die Gerbera erst richtig auf. Die Kombination verschiedener Blühfarben und Farbnuancen in unterschiedlichen Höhen sorgen für ein abwechslungsreiches  Frühlings-Arrangement. Dem Farb-  und Strukturmix sind keine Grenzen gesetzt: Für den passenden Auftritt sorgen beispielsweise farbige Tischdecken wild kombiniert mit Fell-Elementen. Die äußerst beliebte Blumendame stammt ursprünglich aus Südafrika, Asien, Südamerika und Tasmanien. Nicht nur als Zimmerpflanze, auch als Schnittblume ist die Gerbera eine kleine Diva. Nur bei der richtigen Pflege entfaltet sie ihre wunderschönen Farben und erfreut mit ihrer lang andauernden Blüte. In puncto Wasserversorgung ist besonders darauf zu achten, dass die zarten Stiele mit ausreichend frischem und lauwarmem Wasser versorgt werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Stängel maximal fünf Zentimeter tief im Wasser stehen und das Wasser häufiger gewechselt wird. Damit die Stiele genügend Wasser aufnehmen können, werden sie mit einem scharfen Messer schräg nach oben angeschnitten.

Knallige Gerberas in moderner Inszenierung – Blumige Akzente im Trend „Reconsider Space“

Posted on 6. April 2016 by blumenbuero

Durch ihre Farbvielfalt, den hohen Zierwert und die lange Haltbarkeit gehört die Gerbera zu den beliebtesten Schnittblumen Europas. Gerne wird sie in großen Blumenbouquets eingearbeitet, dabei eignet sie sich mit ihrer Geradlinigkeit und den knalligen Farben auch als Solitärblume für eine außergewöhnliche Präsentation. In Basisfarben wie Gelb, Rot oder Kobaltblau spielt die schöne Blume eine Hauptrolle im von grafischen Mustern beherrschten Trend „Reconsider Space“.

Die ursprünglich aus Südafrika und Asien stammende Gerbera beeindruckt durch die symmetrische Form ihrer Blüten. Sie blüht ein- oder mehrfarbig in vielfältigen, ausdrucksstarken Tönen wie Weiß, Rot, Gelb, Rosa, Violett, Orange oder Grün. Die zu der Familie der Korbblütler gehörende Blume entfaltet längliche ovale Blüten, die sich gefüllt oder ungefüllt, als Pompons oder Spinnenblütige präsentieren. Die körbchenförmigen Blütenstände der Gerbera stehen einzeln an langen, blattlosen, meist samtig behaarten Stängeln. „Durch dich wird alles schöner!“ ist die Botschaft der strahlenden Schnittblume und das beweist sie sowohl einzeln als auch im bunten Bouquet. Im Trend „Reconsider Space“ präsentiert sich die leuchtende Blume ganz neu. Einzeln gesteckt in geometrisch geformten Gefäßen wirkt sie besonders selbstbewusst und die anmutige Haltung sowie die Signalfarben der Blüten fordern die Aufmerksamkeit des Betrachters ein.

Der lange, blattlose Stiel und die regelmäßigen Blütenblätter geben der Form der Gerbera eine besondere Ausdrucksstärke, was sie für den Interieur-Trend „Reconsider Space“ geradezu prädestiniert. Hierbei spielen Struktur und Funktionalität eine zentrale Rolle. Die Kombination von grafischen Mustern in Schwarz-Weiß, beispielsweise auf Textilien oder Tapeten, und die Nutzung von richtungsweisenden Akzenten in Basistönen wie Gelb, Rot, Weiß oder Blau erzeugen überraschende räumliche Effekte. Die Gerbera kann hier mit ihrer Geradlinigkeit brillieren und die führende Rolle im gewünschten Farbschema übernehmen. Zu Vasen umfunktionierte Drahtkörbe bieten eine ideale Plattform für die moderne Inszenierung der Gerbera. Um den Look sanfter zu gestalten, werden zusätzlich Grau- und natürliche Brauntöne ergänzt. Beim kontrastreichen Trend „Reconsider Space“ werden zudem vorzugsweise funktionelle und glatte Materialien wie Metall, Plastik, Keramik, Leder oder Zement benutzt. Holzelemente sorgen für die nötige Wärme.

Die Gerbera ist eine äußerst dankbare Blume, die bei Beachtung einiger Tipps lange Freude schenkt. Sie bevorzugt frisches und sauberes Wasser, gerne auch warm und angereichert mit Frischhaltemittel. Wird die Blume alle zwei bis drei Tage nachgeschnitten, erhält der Stiel seine Stabilität und weicht nicht auf. Der Gerberastängel kann zusätzlich der Länge nach mit einem Draht durchzogen werden. Das wirkt einerseits der Lichtwendigkeit der Blüten entgegen und kann bei Arrangements für die genaue Positionierung der Blume nützlich sein. Am wohlsten fühlt sich die Schnittblume an hellen Standorten, wobei angestaute Hitze zu vermeiden ist. Gerberas sollten nicht zu weit im Wasser stehen. Ein Wasserstand in der Vase von ein bis zwei Zentimetern ist ideal.

Grafische DIY-Gittervase für bunt blühende Gerberas

Gerberas sind vor allem durch ihre großen Blüten in einer Vielzahl strahlender Farben beliebt. Ihre länglichen, ovalen Blütenblätter leuchtend in Weiß, Rot, Gelb, Rosa, Violett, Orange oder Grün. Charakteristisch ist auch ihr langer blattloser Stiel, der der schönen Blume eine klare, anmutige Haltung gibt. Die aus Südafrika stammende Blume ist ein idealer Kandidat, um die Hauptrolle im Trend „Reconsider Space“ einzunehmen. Dieser zeichnet sich durch grafische Muster in Schwarz-Weiß in Kombination mit starken Akzenten in den Basisfarben Rot, Gelb und Blau aus. Die DIY-Gittervase geschmückt mit Gerberas in den entsprechenden Tönen spiegelt den modernen Look gekonnt wider.

Für die DIY-Gittervase werden folgende Materialien benötigt:

• Gerberas

• Eine Glasvase

• Kariertes Papier

• Weiße Kieselsteine

• Schwarzes Klebeband

• Messer oder Schere

• Bürste


So werden die grafischen Blumenvasen gemacht:


Schritt 1

Kariertes Papier von innen in der Vase mit Klebeband fixieren. Das Papier sollte mit dem oberen Rand des Glasgefäßes abschließen.



Schritt 2

Nun mit dem schwarzen Klebeband entlang der Linien auf dem Papier, die durch das Glasgefäß zu sehen sind, ein grafisches Muster auf der Außenseite der Vase platzieren. Das Papier aus dem Gefäß nehmen und fertig ist die „Reconsider Space“-Vase.

Schritt 3

Unter Wasser die Kieselsteine gründlich abbürsten und in die Vase legen. Zuletzt noch etwas Wasser mit Schnittblumennahrung in das Gefäß geben und das Kunstwerk mit den bunten Gerberas befüllen.
Farbiges oder gemustertes Klebeband machen den Look noch bunter und fröhlicher.

Weitere Informationen zur Gerbera gibt es unter Tollwasblumenmachen.de und auf www.facebook.com/wasblumenmachen.

Über Blumenbüro
Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen, gegründet für und durch die Zierpflanzenbranche. Durch Werbe- und Verkaufsförderungsaktivitäten lassen wir Menschen erleben, dass Blumen und Pflanzen etwas Besonderes sind. Wir wollen sie auch erfahren lassen, dass Blumen und Pflanzen glücklich machen und anregen, dieses warme Gefühl zu teilen und weiter zu geben. Dadurch trägt das Blumenbüro dazu bei, die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen zu steigern. www.blumenbuero.de

Abdruck honorarfrei mit Angabe der Bildquelle „Tollwasblumenmachen.de“, Beleg erbeten

Unexpected Wild: Die Gerbera im naturnahen Look – Die abwechslungsreiche Gerbera natürlich inszeniert

Posted on 31. March 2015 by blumenbuero

Kaum eine Blume ist so vielseitig wie die Gerbera. Ob als Solitär oder im bunten Mix, die Gerbera wertet jeden Raum stimmungsvoll auf. Dabei zeigt sich die Blütenschönheit in dieser Saison von ihrer wilden Seite. In einem naturbelassenen und robusten Umfeld im Stil „Unexpected Wild“ setzt sie farbige Akzente im grünen Zuhause.

Ob Weiß, Rot, Gelb, Rosa, Violett, Orange oder Grün: Zur Stärke der Gerbera gehören die frischen Farbtöne der Blüten, die auch mehrfarbig sein können. Ihr samtartiger und blattloser Stiel ist charakteristisch für die zur Pflanzenfamilie der Asteraceae oder Compositae gehörige Blume. Ihre Wandelbarkeit macht die Gerbera in Europa besonders populär, so werden allein in Holland jährlich über 900 Millionen dieser Schnittblumen kultiviert. Ursprünglich ist sie in Südafrika, Asien, Südamerika sowie Tasmanien beheimatet.

In dieser Saison präsentiert sich die Gerbera von ihrer wilden Seite im Trend „Unexpected Wild“, welcher für ein naturnahes und nachhaltiges Wohnen steht. Die für das Interieur verwendeten Materialien wie verschiedene Holz- und Steinsorten sind unbehandelt, robust und vermitteln eine naturverbundene Gemütlichkeit. Warme Ocker- und Terrakottafarben treffen dabei auf frische Grün- und Blautöne, die auch in einander übergehen können. Die Raumatmosphäre wird abgerundet durch leger gebundene Sträuße, in denen die Gerbera charmante Farbakzente setzt. Der locker gebundene Gerbera-Strauß in Pudertönen kommt in einem naturfarbenen Ton-Topf – typisch „Unexpected Wild“ – besonders gut zur Geltung und die Gerbera. Gemeinsam mit anderen Sommerblühern wie Rosen, Schachbrettblumen und Gräsern im Bouquet sticht sie mit ihrem Ausdruck hervor.

Einzelne Gerbera in Vasen aus Beton beeindrucken mit ihrer Individualität in Form und Farbe. Kurz- und langgeschnittene Gerbera in den unterschiedlichsten Farben teilen sich dabei einen Platz auf der Fensterbank oder als Tischdekoration. Die außergewöhnlichen Beton-Vasenkönnen im Handumdrehen selbst gemacht werden. Dafür einfach Flüssigbeton in leere Einwegflaschen füllen und ein Reagenzglas im Flaschenhals dazugeben, so dass die Gerbera später darin Halt und Flüssigkeit findet. Nachdem der Beton getrocknet ist, wird die Plastikflasche vorsichtig zerschnitten und entfernt. Mit etwas Wasser im Reagenzglas fühlt sich die Gerbera wohl und steht betonfest.

Oder wie wäre es mit der Gerbera und Zwiebelblühern als floraler Begleiter im rustikalen Metalltopf? Der Kochtopf wird kurzerhand zweckentfremdet und die Gerbera als Schnittblume gemeinsam mit den Zwiebeln im Topf inszeniert. Dazu die Gerbera einfach in leicht mit Wasser befüllte Reagenzgläser geben, die zwischen den Zwiebelblühern und in die Erde im Topf gesetzt werden. Das Arrangement sorgt garantiert für eine positive Überraschung und ist ein gelungenes It-Piece im wilden Wohnraum.

Damit die Gerbera möglichst lange frisch bleibt, sollte ihr Stiel direkt nach dem Kauf mit einem scharfen Messer schräg angeschnitten werden. Die Vase sollte stets mit sauberem Wasser ein bis zwei Zentimeter hoch gefüllt sein, da sonst der Stiel aufzuweichen droht und die Blume keine Flüssigkeit mehr aufnehmen kann. Ist dies der Fall, sollte der Stiel erneut schräg angeschnitten werden. Für einen gemischten Strauß ist die Zugabe von Schnittblumennahrung empfehlenswert, während bei einzelnen Gerbera einige Tropfen Chlor im Wasser genügen. Der Standort sollte bewusst gewählt werden, denn weder in der vollen Sonne, noch neben einer Heizung oder einer Obstschale fühlt sich die Gerbera wohl. Die Umgebungstemperatur sollte möglichst 20 Grad Celsius nicht übersteigen.

Weitere Informationen zur Gerbera und das DIY zu den Vasen aus Beton gibt es unter Tollwasblumenmachen.de und auf www.facebook.com/wasblumenmachen.

DIY-Strauß für die beste Freundin – Im Handumdrehen die Freundschaft bereichern

Posted on 21. October 2014 by blumenbuero

Egal, zu welchem Anlass und zu welcher Zeit: Ein selbstgemachter Blumenstrauß, der die Vorlieben der besten Freundin trifft, zaubert ein großes Lächeln in das Gesicht der Liebsten. Mit zwei einfachen Step-by-Step-Guides zur Gestaltung umwerfender Bouquets gelingt die Überraschung mit Leichtigkeit.

Fröhlich, frisch und farbenfroh – Blumensträuße sind immer individuell. Besonders beeindruckend ist es, die beste Freundin mit einer Kreation zu überraschen, die ihre Lieblingsblumen enthalten. Charakterstarke Blumen verleihen den Sträußen dabei einen tiefgehenden Eindruck, der ein großes Lächeln ins Gesicht der Beschenkten zaubern wird.

Die Besonderheit an der „Französischen Tart“ sind Peddigrohr-Stäbe, die den Strauß trichterförmig umspielen. In Kombination mit Hortensien, die dem Strauß eine Exklusivität und Natürlichkeit verleihen, lassen sich auf dieser Basis die übrigen Blumen wie Amaryllis, Calla und Gerbera leicht anordnen. Leichte Gräser umspielen zudem die Straußoberfläche und verstärken die natürliche Anmutung.  Der Strauß lässt sich einfach nacharbeiten, da alle Blüten durch die Bündelung aus Peddigrohr und dem Kranz aus Hortensienblüten ihren Halt finden.

Der Clou beim „Floating Bouquet“ ist die fließende, asymmetrische Form in Kombination mit der dichten Blütenfülle, die in der übergehenden Optik bei diesem extrovertierten Strauß ganz besonders zur Geltung kommt. Das Ergebnis ist ein effektvoller Blumenstrauß, der sehr natürlich und trendig in der Farbharmonie ist. Der in dem Strauß eingefügte Salbei sorgt dabei für einen angenehmen, feinen Duft.

Die Anfertigung dieser zwei traumhaften Sträuße gelingt wie folgt:

Lieblingsblumen-Strauß „Französische Tarte“
60x Peddigrohr Stiele
10x Hortensie
10x blühendes Gras
20x Carix Gras
2x Amarylle
3x Gloriosa (Ruhmeskrone)
4x Alstromerie
3x Calla
4x Lisianthus (Eustoma)
3x Celosia
5x Spray Chrysanthemen
5x Gerbera
3x Passiflora Ranken
1x Anthurie
Weißer Naturbast und grüner Kunstbast

Schritt 1
Ungefähr 60 Peddigrohr-Stiele auf ca. 70 Zentimeter Länge zuschneiden. Die Stiele locker und trichterförmig in der Hand bündeln. Als erste Blumen sollten die Hortensien-Blüten dazu genommen werden. Dabei die mittleren Hortensien tiefer ansetzen als die übrigen Hortensienblüten, die kranzförmig darum angeordnet werden sollten. Sie bieten Halt für die übrigen Lieblingsblumen, die im nächsten Schritt in den Kranz aus Hortensienblüten eingefügt werden.

Schritt 2
In den dichten Kranz aus Hortensienblüten werden die übrigen Blüten und Gräser auf einer Höhe eingefügt. Die Blumen erhalten dabei ihre Stabilität und finden Halt durch die Hortensien und das Peddigrohr.

Schritt 3
In das fast fertige Bouquet sollte als blumiger Abschluss dekorativ eine Anthurienblüte eingefügt werden. Die Stiele werden oberhalb der Hand mit Kunstbast zusammengebunden und mit weißem Naturbast eine dekorative Schmuckbindung um die Bindestelle fixiert.

Fließender Strauß „Floating Bouquet“
1x Cymbidie
4x Hortensie
6x Typhablatt
4x Passiflora-Ranken
4x Rose
1x Anthurie
4x Nelke
4x Johannisbeerlaub
4x Freesie
3x Celosia
3x Gloriosa
2x Lilie
2x Lisianthus
3x Gerbera
10x blühendes Gras
3x Weigelia (Geißblatt)
5x Vinca Ranke
3x Salbei
2x Hirtentäschelkraut-Stiel
3x Anthurienblatt
Weißer Naturbast und grüner Kunstbast

Schritt 1
Die Cymbidie bildet mit ihrem langen, flexiblen Stiel eine optimale Grundlage für den einseitig abfließenden Strauß. Darüber sollten die Hortensien in der Basis sowie die Typhablätter, eine Passiflora-Ranke, drei Rosen und an der Seite ein Anthurienblatt aufeinander gelegt werden, sodass sich die Blüten, Blätter und Ranken dekorativ an die Cymbidie anschmiegen. Im Anschluss daran werden kompakte Blütenformen wie die Nelke sowie das Johannisbeerlaub keilförmig in der Basis aufgebaut und leichtere aufstrebende Blüten im darüberliegenden Freiraum eingefügt. Dabei sollten die längeren Blütenstiele so angelegt werden, dass der Strauß seine asymmetrische Form erhält. Dies gelingt, in dem von vorne nach hinten in Staffelung – mit kompakten Formen an der Basis und leichten Formen darüber – gearbeitet wird, wobei die Stiele etwas kürzer werdend aufgelegt werden.

Schritt 2
In diesem Schritt wird eine kompakte Form geschaffen und die runde, fließende Form des Straußes verstärkt. Dies geschieht mit Hilfe der Passiflora-Ranken, die in einem Bogen nach vorn über die Blüten gezogen werden sollten. Dieser Bogen sollte mit weiteren Blumen dekorativ ausgearbeitet und die Freiräume sowie die Basis mit Blüten gefüllt werden.

Schritt 3
Zum Schluss sollte eine Rose dekorativ in das Herz des Straußes eingefügt und als finale Blüte die Anthurie aufgesetzt werden. Mit Kunstbast werden die Stiele oberhalb der Hand zusammengebunden und mit dem weißen Naturbast eine dekorative Schmuckbindung um die Bindestelle fixiert.

Italienurlaub im eigenen Zuhause – Mit der Gerbera kein Problem!

Posted on 29. July 2013 by blumenbuero

Im Sommer gibt es einfach keine passendere Blume als die Gerbera, die mit der Sonne um die Wette strahlt. Farbenfroh und leuchtend untermalt sie die schönste Zeit des Jahres. Die Gerbera spiegelt die Sonnenseite des Lebens zauberhaft wider. Mediterran arrangiert, ist sie die perfekte Blume für florale Highlights in den eigenen vier Wänden.

Im Sommer darf die Gerbera einfach nicht fehlen. Ihre Farbvielfalt und lange Haltbarkeit machen sie zu dem perfekten Protagonisten für beeindruckende Centerpieces. Mediterran inszeniert in hellen Rot- und Orangetönen holt man sich mit der Gerbera das belebende Gefühl eines Mittelmeerurlaubs ins Haus. Ein leuchtender Sommerstrauß als zentrales Element versprüht inmitten der eigenen vier Wände ein Gefühl von Italienurlaub. Zusammen mit den prächtigen Blüten der Gerbera und der kleinblütigen Mini-Gerbera, die auch Germini genannt wird, entsteht ein stimmiges Gesamtbild, das sympathische Überraschungen für den Betrachter bereithält. Neben der farbintensiven Gerbera setzen auch Haemanthus, Celosie, Rittersporn, Allium und Gloriosa sommerliche Akzente.

Die Gerbera ist sehr lange haltbar. Ein Arrangement in einer Blumenschale verlängert ihre Lebensdauer obendrein um weitere Tage. Ein Markenzeichen der Gerbera ist ihr samtartiger Stil, der schnell aufweicht, wenn er zu weit im Wasser steht. In einer Terrakottaschale, in der die Stile ca. ein bis zwei Zentimeter im Wasser stehen, entfaltet dieses farbenfrohe Gerbera-Bouquet daher seine ganze Strahlkraft. Es gilt lediglich darauf zu achten, den Wasserstand täglich zu überprüfen und das Wasser entsprechend auszutauschen. Sind die Stile an den Enden etwas aufgeweicht, hilft ein erneuter, leicht schräger Anschnitt mit einem scharfen Messer. Dann kann die Gerbera wieder genügend Wasser aufnehmen und noch länger strahlen.

Viele Tipps und Tricks und weitere Informationen zur Gerbera findet man unter www.tollwasblumenmachen.de und www.facebook.com/wasblumenmachen.

Sommerblume Gerbera: Eleganter Solokünstler in kreativer Vase

Posted on 19. June 2013 by blumenbuero

Sommerliches Blumenarrangement mit Stil: Auch als Solokünstler hinterlässt die Gerbera einen bleibenden Eindruck. Die Komposition aus strahlend-gelben Blüten und sattem Grün in einer außergewöhnlichen, mit buntem Garn umsponnenen Vase setzt die Sommerblume gekonnt in Szene.

Sonnengelb, Zitronengelb, strahlendes Orange: Die Gerbera bringt die Sonne ins Haus. Die vielseitige Blume leuchtet in allen Farben des Sommers und eignet sich dank ihrer ausdrucksstarken Blüten und des eleganten, blattlosen Stils besonders gut für puristische Blumenarrangements mit außergewöhnlichen Akzenten.

Als sommerliches Blütenensemble in warmen Gelb-Orangetönen mit frischen Gräsern und Palmenzweigen zeigt sich die Gerbera von ihrer stilvollen Seite. Die stimmige Komposition aus frischem Grün und den leuchtenden, an Sonnenstrahlen erinnernden, Gerbera-Blüten verbreitet ein angenehm dezentes Sommerfeeling. Die gefühlte Leichtigkeit des Arrangements entsteht durch die Verteilung der Einzelblüten auf mehrere kleine Gefäße. Für einen zusätzlichen Hingucker sorgen die ungewöhnlichen, mit buntem seidigem Garn umsponnenen, Vasen.

Für diese kreative Vasenidee werden mehrere Garnspulen in unterschiedlichen Größen mit Reagenzgläsern bestückt, in die dann später die Gerbera und das Grün gesteckt werden. Dank ihres langen Stils und der markanten Blüten harmonieren Gerbera und Garn-Vase hervorragend ohne einander die Schau zu stehlen. Ein besonders schöner Effekt entsteht, wenn seidiges Garn in farblich zum Arrangement passenden Nuancen gewählt wird. Neben Garnspulen eignen sich auch Kerzenständer oder mit hellen Kieseln gefüllte Gläser und Flaschen gut für kreative Vasenideen.

Gerbera ist Zimmerpflanze des Monats Juli – Sommerfrische im Topf: Bunt, bunter, Gerbera!

Posted on 23. May 2013 by blumenbuero

Im Juli schlägt die überwiegend als Schnittblume bekannte Gerbera Wurzeln. Als Pflanze im Topf und mit Blüten in allen Farben des Regenbogens verbreitet die Gerbera stets gute Laune und blühenden Optimismus. Im Gegenzug benötigt die Zimmerpflanze des Monats lediglich einen hellen Standort und regelmäßig etwas Wasser und Dünger.

Als Zimmerpflanze des Monats erhält die Gerbera im Juli Einzug in die heimischen vier Wände. Sie ist als Botin für Optimismus und Lebensfreude bekannt und daher auch eine der beliebtesten Schnittblumen überhaupt. Als Zimmerpflanze erfreut die Gerbera ihren Besitzer sogar ganzjährig mit ihrem sonnigen Gemüt und sorgt für positive Stimmung im Haus.

Die Gerbera stammt ursprünglich aus Asien, Südamerika, Südafrika und Tasmanien. Sie wurde im 18. Jahrhundert vom Botaniker Jan Frederik Gronovius aus Leiden entdeckt. Dieser benannte die Pflanze nach dem deutschen Pflanzensammler und Botaniker-Kollegen Traugott Gerber. Seitdem ist die Gerbera aus dem deutschen Blumenhandel nicht mehr wegzudenken. Aus den 30 in der Natur vorkommenden Arten wurden mittlerweile unzählige klein- und großblütige Hybride gezüchtet.

Die Gerbera kann mit einem breiten Spektrum an Farbvariationen aufwarten. Weiß, Gelb, Orange, Rot, Rosa oder Violett – es gibt kaum eine Nuance, in der sie nicht vertreten ist. Zudem sind einige Arten nicht nur schön anzusehen, sondern durch eine feine Behaarung auch samtig weich. Dies sorgt besonders bei Kindern für Begeisterung – aber Vorsicht, die zarte Pflanze verträgt nur sanfte Streicheleinheiten.

Als Zimmerpflanze benötigt die Gerbera einen hellen Standort. Regelmäßige Wassergaben mit etwas Flüssigdünger bekommen ihr sehr gut und lassen ihre bunten Blüten das ganze Jahr über sprießen. Weitere Informationen zur Gerbera und anderen Zimmerpflanzen gibt es auf www.pflanzenfreude.de.

Fact-Sheet: Die sonnige Gerbera

Namensherkunft
Der Botaniker Jan Frederik Gronovius entdeckte die Pflanze und benannte sie nach dem deutschen Mediziner und Botaniker Traugott Gerber. Dieser arbeitete nach seinem Medizinstudium in Russland und erlangte als Professor an der Universität sowie als Direktor des ältesten botanischen Gartens in Moskau Ansehen und Bekanntheit.

Besonderheit der Pflanze
Die krautige Pflanze umfasst ursprünglich circa 30 verschiedene Arten und ist in den tropischen Teilen Asiens, Südamerikas, Südafrikas und Tasmaniens beheimatet. Ihre Stiele und Blätter sind meist mit feinen Härchen bedeckt und verleihen der Pflanze eine samtweiche Oberfläche. Da die meisten Arten Hybriden sind, existiert eine Vielzahl verschiedener Blütenkörbe, die sich in Größe, Anordnung und Farbe unterscheiden.

Pflegetipps

Ort: Die Gerbera badet gerne im Sonnenlicht, jedoch verbrennt sie schnell, wenn sie direkter Mittagssonne hinter einer Scheibe ausgesetzt ist.

Temperatur: Hohe Temperaturen sind dem Gedeihen des beliebten Blütenwunders nicht zuträglich. Auch sollte darauf geachtet werden, dass die Luft im Raum nicht steht. Während der Ruhephase im Winter erholt sich die Gerbera am besten bei einer Temperatur zwischen acht und zwölf Grad Celsius.

Wassergabe: Gleichmäßig feuchtes Substrat garantiert die Versorgung der Pflanze mit Nährstoffen. Staunässe sollte unbedingt vermieden werden. Während der Ruheperiode genügt es, sie alle zwei Wochen reduziert zu gießen.

Düngung: Um die bunten Blüten der Gerbera das ganze Jahr erblühen zu lassen, sollte in der aktiven Phase einmal pro Woche mit Blumendünger in angegebener Konzentration gedüngt werden.

Angebot im Handel
Die meisten Hybriden, die im Handel erhältlich sind, sind Kreuzungen der Gerbera jamesonii und anderen afrikanischen Arten. Die Pflanzen werden ganzjährig im Fachhandel angeboten.

Ausgefallene Tischdekoration: Der sommerliche Gerbera-Regenbogen

Posted on 6. May 2013 by blumenbuero

Sommerzeit ist Gerberazeit! Die Blüten der beliebten Sommerblume strahlen in satten Farben von leuchtendem Gelb über helles Rosa bis hin zu tiefen Violett- und Rottönen. So bringt ein üppiger Strauß Gerbera sofort Licht, Fröhlichkeit und Sommerfeeling ins Haus. Doch die farbenfrohe Blume von der Südhalbkugel unserer Erde kann mehr. Der Gerbera-Regenbogen bietet als außergewöhnlicher Tischschmuck ein faszinierendes Farbenspiel und wird garantiert zum Blickfang auf jedem Sommerfest.

Endlich Sommer, endlich Zeit für Gerbera. Die farbenfrohe Sommerblume bringt das Gefühl eines sonnigen Tags am Meer direkt nach Hause. Ihre Blüten leuchten in Gelb, Orange, Rosa, Rot, Violett und Weiß, einige sogar zweifarbig in Gelb-Rot oder Rosa-Weiß. Neben den facettenreichen Farbvarianten sorgen die verschiedenen Größen und Formen der zahlreichen Gerberasorten mit federigen Blütenblättern und unterschiedlich farbige Blütenherzen für Abwechslung in der Vase. Dank dieser üppigen Farb- und Formenvielfalt und des robusten, blattlosen Stils eignet sich die Gerbera hervorragend für sommerliche Deko-Träume. Ob  locker kombiniert als Strauß oder als Einzelkünstler in einer schmalen Vase, ob regenbogenbunt oder in zarten Pudertönen, die Gerbera erhellt jeden Raum.

Der sommerliche Gerbera-Regenbogen setzt als stylisher Tischschmuck die Gerbera besonders gekonnt in Szene. Sein dezentes und gleichzeitig faszinierendes Farbenspiel macht ihn zum unvergesslichen Blickfang auf jedem Sommerfest. Und das schönste daran, diese sommerliche Tischdekoration lässt sich schnell und unkompliziert umsetzen. Für den Gerbera-Regenbogen benötigt man zunächst folgende Materialien:

- durchsichtigen Aquariumschlauch (Ø 8-10 mm, pro 10 cm Deko benötigen Sie etwa 1,5 m Schlauch)
- weißen Blumenbast
- Haushaltsschere
- Blumenwasser
- 20 – 40 Gerbera (Farb- und Sortenvielfalt ganz nach Geschmack)

Die Anfertigung des Gerbera-Regenbogens gelingt wie folgt:

Schritt 1
Die Grundkonstruktion des Tischschmucks besteht aus Aquariumschlauch und wird durch Fingerhäkeln in Form gebracht:
Nehmen Sie eines der 1,5 m langen Schlauchteile und formen Sie mit einem der Schlauchenden eine Schlaufe. Ziehen Sie dann den längeren Teil des Schlauches durch die Schlaufe.

Schritt 2
Häkeln Sie weiter, bis der Schlauch vollständig aufgebraucht ist. Die einzelnen Schlaufen können Sie je nach Geschmack enger ziehen oder weit lassen.

Schritt 3
Fixieren Sie die Schlaufen und Schlauchenden mit weißem Bast. Achten Sie darauf, dass die offenen Enden nach oben zeigen, denn hier werden später die Gerbera hineingesteckt.

Schritt 4
Wiederholen Sie Schritt 1-3 und fügen Sie die einzelnen Konstruktionen zusammen. Dies können Sie beliebig oft wiederholen, bis das Grundgerüst die gewünscht Länge hat. Sie können die Teilstücke länglich zusammensetzen, zum Beispiel für eine Tischdekoration, oder rundlich anordnen. Lassen Sie ihrer Kreativität freien Lauf.

Schritt 5
Füllen Sie vorsichtig Wasser in die nach oben offenen Schlauchenden, am einfachsten gelingt dies mit einer Dosierflasche.

Schritt 6
Stecken Sie die Gerbera in die Schlauchenden. Für ein gelungenes Farbenspiel sollten Sie verschiedene Farben und Formen kombinieren.

Schritt 7
Genießen Sie den einmaligen Gerbera-Regenbogen.

  • Flickr

  • YouTube

  • Blumen auf Facebook

  • Pflanzen auf Facebook

  • Tag Cloud

  • Kontakt

    Zucker.Kommunikation
    Tel: 030-247587-0
    blumenbuero [at] zucker-kommunikation de
    Jennifer Meißner
  • Links

  • Gartenglück

  • Über Blumenbüro

    Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen, gegründet für und durch die Zierpflanzenbranche. Durch Werbe- und Verkaufsförderungs-aktivitäten lassen wir Menschen erleben, dass Blumen und Pflanzen etwas Besonderes sind. Wir wollen sie auch erfahren lassen, dass Blumen und Pflanzen glücklich machen und anregen, dieses warme Gefühl zu teilen und weiter zu geben. Dadurch trägt das Blumenbüro dazu bei, die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen zu steigern.


↑ Nach oben