Newsroom von Pflanzenfreude.de und Tollwasblumenmachen.de

Blumenbüro Holland Newsroom



Herbstliche Zimmerpflanzen: Ein Upgrade für Interieur und Wohlbefinden – Farbenfrohes Pflanzenglück gegen Herbstblues

Posted on 13. September 2017 by blumenbuero

Während sich pünktlich zur goldenen Jahreszeit die Baumkronen in ein wahrhaftiges Farbenmeer verwandeln, herrscht auch im Interieur ein bunter Design-Mix vor. Blühende sowie grüne Zimmerpflanzen des Monats lassen tristes Nieselwetter vergessen und verlängern glückselige Herbsttage weit über den frühen Sonnenuntergang hinaus.

Wenn die Tage kürzer und die Temperaturen kühler werden, klopft der Herbst an die Tür. Im Einklang mit Alpenveilchen und Pfeilblatt widersetzen sich die erfrischenden Zimmerpflanzen Einblatt, Schwertfarn, Efeu und Topfgerbera der dunklen Jahreszeit. Im Handumdrehen kreieren sie eine bunte Indoor-Pflanzenoase – perfekt, um dem nebligen, regnerischen Wetter zu entfliehen und Melancholie mit guter Laune und ansteckender Motivation zu bekämpfen.

Die Gerbera erfreut sich als Schnittblume zwar zunehmender Beliebtheit, doch auch im Topf ist sie eine echte Augenweide. Dort gedeiht sie als Zimmerpflanze das ganze Jahr über in voller Pracht und bildet unentwegt neue Blüten. Im Zusammenspiel mit naturbelassenen Betongefäßen setzen Topfgerbera in sattem Gelb, Rot oder Orange beeindruckende Farbakzente, die dem herbstlichen Rückzugsort eine Prise Frohsinn verleihen und kraftvolle Impulse in die eigenen vier Wände bringen. Doch die Gerbera kann weitaus mehr als Farbe: Wie die erfrischenden, immergrünen Zimmerpflanzen Einblatt, Schwertfarn und Efeu absorbiert auch sie Schadstoffe aus der Umgebungsluft, spendet wertvollen Sauerstoff und sorgt so ganz nebenbei für ein gesundes Raumklima – die beste Voraussetzung für eine kreative Herbstsaison.

Etwas rebellischer kann die herbstliche Gestaltung mit dem vielseitigen Alpenveilchen umgesetzt werden, das seine Herbstblüten in pastelligen Lachs- und Rosatönen, Purpur oder samtigem Dunkelrot auch gerne in extravaganten Pflanztöpfen zur Schau stellt. Im aktuellen Gestaltungstrend “Rebel” sind überraschende Kombinationen mehr als erwünscht und der Fantasie keinerlei Grenzen gesetzt: Sowohl bunt gemusterte Kübel als auch Gefäße in Tierform eignen sich bestens für ein Arrangement verschiedenfarbiger Alpenveilchen.

Während Topfgerbera und Alpenveilchen durch ihre bunten Blüten glänzen, zieht das beliebte Pfeilblatt mit seiner außergewöhnlichen Form alle Blicke auf sich: Die großen, charakteristischen Blätter der gefragten Schmuckpflanze sind spitzzulaufend und weisen mitunter grünlich-violette Färbungen auf. In verschiedenen Größen erhältlich, bereichert das robuste Pfeilblatt jedes Raumkonzept um eine vitale, natürliche Komponente.

Eins haben sowohl die erfrischenden Zimmerpflanzen als auch Alpenveilchen und Pfeilblatt gemeinsam: Sie bevorzugen milde Temperaturen und helle Standorte, können aber unter direkter Sonneneinstrahlung trotz regelmäßiger Wassergabe schnell ausbleichen oder gar verbrennen. Da die Strahlkraft der Sonne in den letzten Monaten des Jahres bekanntlich nachlässt, entlarven sich die botanischen Schönheiten als perfekte Herbstbegleiter. Doch aufgepasst: Auch warme Heizungsluft sollte im Umkreis der Zimmerpflanzen möglichst vermieden werden.

Weitere Informationen und Pflegetipps zu Zimmerpflanzen gibt es unter Pflanzenfreude.de und auf www.facebook.de/diepflanzenfreude.

Das gesammelte Bildmaterial der Zimmerpflanzen des Monats finden Sie hier.

Abdruck honorarfrei mit Bildquelle “Pflanzenfreude.de”, Beleg erbeten.

Sattes Grün im urbanen Interieur – Das Pfeilblatt sorgt für den Hauch Wildnis zu Hause

Posted on 11. September 2017 by blumenbuero

Im September wird es wild im Wohnzimmer, denn das Pfeilblatt zieht in die heimischen vier Wände ein. Dank ihrem ausdrucksstarken Blattwerk überzeugt die Zimmerpflanze des Monats mit imposantem Erscheinungsbild und verleiht dem sonst so geordneten Interieur ein Flair von unzähmbarer Natur.

Auf der Suche nach ausdrucksstarken, natürlichen Mitbewohnern ist das Pfeilblatt zur Pflanze des Monats September gekürt worden. Mit seinen unbändigen Blättern in Pfeilform mischt die Tropenpflanze jedes urbane Vintage-Apartment auf. Bei der stilistischen Abstimmung rund um die Integration der Pflanze eröffnet sich eine umfangreiche Bandbreite an Größen und Farben. Von meterhohen Exemplaren bis hin zu Farbvarianten von tiefgrünen bis hellen Vertretern, die bis zu Pastellnuancen reichen, lassen sich über 70 verschiedenen Arten finden. Diese Vielzahl an Formen und Farben sorgt für schier unendliche Einbindungsmöglichkeiten im Interieur und lässt so das kreative Designherz höher schlagen.  Hippe Trendsetter finden in der Sorte „Black Velvet“ ihren Favoriten, die dem Interieur mit fast schwarzen Blättern eine elegante Note verleiht. Auch in Kombination mit stilbewussten und dezenten Erdtönen erstrahlen die Sorten der grünen Prachtexemplare in jedem Raum und ziehen alle Blicke auf sich.

Das kräftige Grün der ausdrucksstarken Blätter sticht in der minimalistischen Einrichtung besonders hervor und verleiht dem Raum einen Look von Unberührtheit und Wildnis. Kombiniert mit ausgewählten Vintage-Elementen greift das Pfeilblatt die Besinnung auf Qualität und den Anspruch nach Individualität auf. Das neuerwachte Trendbewusstsein  zur Kombination einzelner Schmuckstücke mit nostalgischem Flair lässt das Pfeilblatt erstrahlen und schafft einen wunderbar stimmigen Kontrast zur unzähmbaren Gestalt der Zimmerpflanze.

Gerade mit klassischen Gestaltungselementen lässt sich das robuste Immergrün besonders effektvoll in Szene setzen. Auf dem Servierwagen im Stil der zwanziger Jahre übernimmt die imposante, grüne Erscheinung gern eine tragende Rolle und ist schnell nicht mehr wegzudenken. Auch in geflochtenen Seegraskörben fühlt sich das Pfeilblatt wohl und lockert die klaren Einrichtungslinien hipper Großstadtlofts auf.

Die aus den Philippinen stammende Grünpflanze hat es gern warm und freut sich über Luftfeuchtigkeit. Bei wohligen 20 bis 25 Grad Celsius gedeiht das Pfeilblatt am besten an einem hellen oder halbschattigen Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung. Sollte sich trotz passender Standortbedingungen und der richtigen Pflege die Farbe der Blätter verändern, kann das an zu geringer Luftfeuchtigkeit liegen. Ein Pflanzensprüher schafft Abhilfe, hält die Blätter in Form und sorgt für ein angenehmes Raumklima. Ein anderer Grund könnte angestautes Wasser sein – allerhöchste Zeit, die Pflanze „trockenzulegen“. Durch gezieltes Austopfen und das Entfernen von nasser Erde und angefaulten Wurzelstücken kann sich die Pflanze in frischer Erde neu erholen und auf lange Sicht Freude schenken.

Weitere Informationen und Pflegetipps zum Pfeilblatt gibt es unter Pflanzenfreude.de und auf www.facebook.de/diepflanzenfreude.

Bildmaterial zum Pfeilblatt finden Sie finden Sie unter folgendem Link: http://bit.ly/Pfeilblatt-2017

Bilder zu allen Zimmerpflanzen 2017 gibt es hier.

Abdruck honorarfrei mit Bildquelle “Pflanzenfreude.de”, Beleg erbeten.

Indoor-Gestaltung im „Equalise“ Trend – Ausgeglichene Farben und starke Akzente mit dem Pfeilblatt

Posted on 11. September 2017 by blumenbuero

Das Bedürfnis nach Balance und Transparenz in der komplexen Gesellschaft wird immer größer. Schlagworte wie Gleichberechtigung und Emanzipation finden sich in Medien und Alltag. Die daraus entstehenden Bedürfnisse spiegeln sich auch im aktuellen Trend „Equalise“ wider, der feminine Farben und maskuline Formen in einen harmonischen Interior-Einklang bringt. Das Pfeilblatt fügt sich als Zimmerpflanze des Monats September in dieses Formen- und Farbenspiel ein und sorgt für eine Extraportion Vitalität.

In einer schnelllebigen, vom Wettbewerb geprägten Berufswelt wächst bei vielen Menschen der Wunsch nach einem ausgeglichenen Rückzugsort für Ruhe und Entspannung. Perfekt eignet sich hierfür ein Interior-Mix aus maskulinen und femininen Elementen, die miteinander zu einem Gesamtbild der Ruhe verschmelzen: Runde und lineare Formen, raue im Kontrast zu glatten oder weichen Materialien und eine Farbpalette von romantischen, femininen Farben bis zu dunklen, satten Tönen bestimmen den Wohnraum im Trend „Equalise“. Der Clou: Um beide Eigenschaften zu vereinen, werden maskuline Formen und feminine Farben miteinander kombiniert und ergeben so eine neue, harmonische Synergie.

Als verbindendes und ausgleichendes Element zwischen diesen Gegensätzen fungieren vitale Pflanzen wie das Pfeilblatt. Mit seiner robusten Statur und pfeilförmigen, spitz zulaufenden Blättern sorgt es zwischen Pastellnuancen und satteren, warmen Tönen für Abwechslung. Die 70 verschiedenen Arten dieser Zimmerpflanze, die durch unterschiedlichste Grüntöne von Gras- bis Dunkelgrün und facettenreiche Blattzeichnungen und -größen begeistern, ermöglichen die Zusammenstellung eines ebenso abwechslungsreichen Indoor-Bereichs. So werden die geordneten Verhältnisse aufgebrochen und das Raumkonzept um eine natürliche Komponente bereichert.

Die zur Familie der Aronstabgewächse gehörenden Pfeilblätter zählen zu Deutschlands beliebtesten Blattschmuckpflanzen. Damit sich ihre Blätter besonders schön entwickeln, sollte das Pfeilblatt das ganze Jahr über an einem hellen bis halbschattigen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung stehen. Eine Temperatur von mindestens 18 Grad Celsius ist für die Pflanze optimal.

Damit die pfeil- bis herzförmigen Blätter des Pfeilblattes sich nicht einrollen oder austrocknen, ist eine hohe Luftfeuchtigkeit besonders wichtig. Deshalb sollte die Pflanze täglich mit weichem, abgestandenem und zimmerwarmem Wasser besprüht werden. Dieses eignet sich auch hervorragend für die generelle und vor allem regelmäßige Wassergabe. Der Topfballen sollte stetig gleichmäßig feucht gehalten und Staunässe vermieden werden. Zusätzlich wird dem Gießwasser während der Hauptwachstumszeit von März bis September alle zwei Wochen ein schwach konzentrierter Dünger hinzugegeben, um die Schönheit der Pflanze zu optimieren und sie im Interieur erstrahlen zu lassen.

Weitere Informationen und Pflegetipps zum Pfeilblatt und anderen Zimmerpflanzen gibt es unter Pflanzenfreude.de und auf www.facebook.de/diepflanzenfreude.

DIY “Filzhülle für das Pfeilblatt”: Die Step-by-Step-Anleitung finden Sie weiter unten.
Bildmaterial zur Zimmerpflanze des Monats September finden Sie unter folgendem Link: http://bit.ly/Pfeilblatt-2017
Bilder zu allen Zimmerpflanzen 2017 gibt es hier.

Abdruck honorarfrei mit Bildquelle “Pflanzenfreude.de”, Beleg erbeten.

DIY: Filzhülle für das Pfeilblatt

Das Pfeilblatt ist als exotischer Grünling der perfekte Begleiter im „Equalise“ Interieur. Von femininen und maskulinen Farben und Strukturen umhüllt, bekommt das Pfeilblatt für seinen Topf das passende Gewand aus robustem Filzstoff und passt sich so der Einrichtung an.

Für die Pfeilblatt-Filzhülle werden folgende Materialien benötigt:

  • Filzstoffe in verschiedenen femininen und maskulinen Farben wie Pink, Grau und Blau
  • Schnittunterlage
  • Schwarzes Lederband
  • Cutter-Messer
  • Nähnadeln
  • Glastopf in der Größe des Pflanztopfes
  • Pfeilblatt in beliebiger Größe

Die Anfertigung der Pfeilblatt-Filzhülle gelingt wie folgt:

Schritt 1
Als erstes werden die Filzstoffe auf der Schnittunterlage passend zur Topfgröße zugeschnitten. Hier können die Längen der Stoffe variiert werden, damit diese später schön überlappen können.

Schritt 2
Im Anschluss werden die Stoffe versetzt aufeinander gelegt und mit den Nadeln vorsichtig miteinander befestigt.

Schritt 3
Wenn alle Filzbahnen aneinander befestigt sind, werden sie um den Glastopf gelegt und mit dem Lederband darum festgebunden. Die Enden des Bandes werden auf die gewünschte Länge gekürzt und schließlich das Pfeilblatt für die perfekte Inszenierung in der Filzhülle positioniert.

Zimmerpflanzen des Monats Juli bis Dezember 2017 – Lebendigkeit im Interieur mit faszinierenden Indoor-Pflanzen

Posted on 29. August 2017 by blumenbuero
Mit der Kampagne „Zimmerpflanze des Monats“ richtet Pflanzenfreude.de das Rampenlicht jeden Monat auf ausgewählte Zimmerpflanzen. In der zweiten Jahreshälfte 2017 dominieren frische Grünpflanzen wie Aloe oder das Pfeilblatt. Ergänzt wird die Pflanzenparade durch farbenfrohe Blühwunder wie dem Alpenveilchen, der Kalanchoe und der Amaryllis.

Von Juli bis Dezember stehen Kalanchoe, Aloe, Pfeilblatt, luftreinigende Zimmerpflanzen wie Efeu oder Einblatt, Alpenveilchen und Amaryllis im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Die Zimmerpflanzen des Monats lösen Ficus Benjamina, Indoor-Palmen, Bromelien, Bananen, grüne Nomaden und Männerpflanzen ab, die die erste Jahreshälfte 2017 bestimmen. Arrangiert in den Interieur-Trends „Equalise“, „Harmonise“, „Energise“ und „Rebel“ werden die individuellen Charakteristiken der Zimmerpflanzen besonders hervorgehoben und durch die verschiedenen Farben, Materialien und Formen akzentuiert.

Die zweite Jahreshälfte startet mit der sukkulenten Kalanchoe. Die Zimmerpflanze des Monats Juli ist in unzähligen Varianten erhältlich: als saftige oder samtige Grünpflanze mit dicken, wasserspeichernden Blättern oder in diversen blühenden Versionen. Aufgrund ihrer Sortenvielfalt wird sie im überraschenden Trend „Rebel“ perfekt inszeniert und inmitten von knalligen Farben in unerwarteten Kombinationen platziert.

Im August wird es Grün mit der Aloe, die ihre spitzen Blätter im Hochsommer gen Sonne richtet. Im Stil „Harmonise“, der die Natur als Ausgangspunkt für ein stimmig gestaltetes Interieur nimmt, wird das eigene Zuhause zur Oase der Entspannung. Erdtöne und organische Materialien wie Holz, Kork oder Stein unterstreichen den natürlichen Charakter der Wüstenpflanze.

Das Pfeilblatt zieht als Zimmerpflanze des Monats September mit seiner besonderen Form alle Blicke auf sich: Die charakteristischen Blätter sind spitzzulaufend und weisen mitunter grünlich-violette Färbungen auf. Im Trend „Equalise“, der für die Verbindung von männlichen und weiblichen Aspekten im Interieur steht, spielt diese Pflanze die Hauptrolle.

Im Oktober geht es munter weiter mit den erfrischenden Zimmerpflanzen. Efeu, Schwertfarn und Einblatt sind für ihre luftreinigende Wirkung bekannt und bringen so frischen Wind ins Interieur, während die Topfgerbera mit ihren satten Blütenfarben in Gelb, Rot oder Orange für eine wahre Farbexplosion sorgt. Im Trend „Energise“ gibt diese Komposition an Zimmerpflanzen kraftvolle Impulse im Interieur.

Bunt wird es im November mit dem Alpenveilchen, dessen rote, purpurne, rosa- oder lachsfarbene Blüten sich der dunklen Jahreszeit widersetzen. Inszeniert im Trend „Rebel“ sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt und so wird die kleine Zimmerpflanze kurzerhand in extravaganten Pflanztöpfen platziert. Warum nicht auch mal Gefäße in Pelikan-, Enten- oder Hunde-Form verwenden?

Im Dezember hat die Amaryllis als typische Weihnachtspflanze ihren großen Auftritt. Aus ihrer dicken Zwiebelknolle wächst der grüne Stiel, an dessen Ende sich die opulenten Blüten sternförmig entfalten. Arrangiert wird sie im Stil „Equalise“, bei dem geradlinigen Formen in romantischen Farben runden Formen in Schwarz, Grau oder Metallic gegenüberstehen und so das Ying und Yang von Maskulin und Feminin repräsentieren.

Alle Zimmerpflanzen des Monats finden Sie in spannenden Inszenierungen in unserer Bilddatenbank.

Informationen und Pflegetipps zu Zimmerpflanzen gibt es auf Pflanzenfreude.de und auf www.facebook.com/diepflanzenfreude.

  • Flickr

  • YouTube

  • Blumen auf Facebook

  • Pflanzen auf Facebook

  • Tag Cloud

  • Kontakt

    Zucker.Kommunikation
    Tel: 030-247587-0
    blumenbuero [at] zucker-kommunikation de
    Jennifer Meißner
  • Links

  • Gartenglück

  • Über Blumenbüro

    Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen, gegründet für und durch die Zierpflanzenbranche. Durch Werbe- und Verkaufsförderungs-aktivitäten lassen wir Menschen erleben, dass Blumen und Pflanzen etwas Besonderes sind. Wir wollen sie auch erfahren lassen, dass Blumen und Pflanzen glücklich machen und anregen, dieses warme Gefühl zu teilen und weiter zu geben. Dadurch trägt das Blumenbüro dazu bei, die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen zu steigern.


↑ Nach oben