Newsroom von Pflanzenfreude.de und Tollwasblumenmachen.de

Blumenbüro Holland Newsroom



Facettenreiche Blumenkönigin – Moderne Rosen-Arrangements sorgen für Wohlfühl-Atmosphäre

Posted on 20. September 2017 by blumenbuero

Von romantisch bis fröhlich, von elegant bis leger: Mit bedeutungsträchtigen Farbvariationen und stetig wachsender Sortenvielfalt verteidigt die Königin unter den Blumen ihren Titel. In stilvoll kombinierten oder einfarbigen Bouquets sorgen die wohlduftenden Blüten der Rose im November für Lebensfreude und Herzenswärme.

Trotz ihrer Dornen erfreut sich die populäre Rose das ganze Jahr über weltweit großer Beliebtheit. Besonders in den kühlen Herbst- und Wintermonaten, wenn Wettertiefs das Wohlbefinden herunterziehen und der frühe Einbruch der Dunkelheit vermehrt zu gemütlichen Stunden in den eigenen vier Wänden einlädt, fungiert der Blumenliebling in strahlenden Farbvarianten als floraler Stimmungsaufheller. In knalligen Blütenfarben wie Gelb oder Pink legt die Rose ihr romantisches Image für einen Moment ab – selbst in Kombination mit dem dunkelroten Klassiker. Denn obwohl Liebe und Vertrauen zu den weit verbreiteten Symboliken der Rose zählen, vermittelt die gefragte Schnittblume je nach Farbe und Kombination eine ganz eigene Bedeutung. Diese kann von Rosa für Glück und Dankbarkeit, über Orange für Sympathie und Wertschätzung bis hin zu Gelb für Verbundenheit und intime Freundschaft reichen und somit eine ganze Palette positiver Assoziationen hervorrufen.

Seitdem die Griechen, Römer und Ägypter vor Tausenden von Jahren die Schönheit der Rose entdeckten, wird das schier unendliche Repertoire laufend um neue, innovative Sorten erweitert. So bietet die Schönheitskönigin für jeden Einrichtungsstil das passende Centerpiece und lässt gleichzeitig genügend Raum für individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Angesagte Zylindervasen verhelfen in verschiedenen Größen sowohl langstieligen und üppigen als auch zierlichen Rosenvertretern zu ihrem großen Auftritt. In einem modernen Gewand aus farblich abgestimmten Deko-Papier verwandeln die vielseitigen Vasen-Arrangements Esstisch und Sideboard gleichermaßen in wahrhaftige Gesamtkunstwerke. Auch als zeitgemäße Wandverzierung eignet sich die beliebte Blume bestens und gesellt sich in geräumigen Glasvasen auf Regalen und Fensterbänken thronend zu voluminösem Beiwerk aus Monstera-Blättern, Hortensien-Pompoms oder Beerenzweigen.

Bevor das Rosen-Potpourri in einem sauberen Gefäß mit frischem Wasser abseits von Durchzug, heller Sonne, Heizung und Obstschalen platziert wird, sollten die Stiele leicht schräg angeschnitten werden. Die Hinzugabe von Schnittblumennahrung und das regelmäßige Auffüllen der Vase mit Leitungswasser verlängert die Haltbarkeit der Rose zusätzlich und sorgt im Interieur für andauernde, majestätische Blumenschönheit.

Weitere Inspirationen und Informationen zur Rose und anderen Schnittblumen gibt es unter Tollwasblumenmachen.de und auf www.facebook.de/wasblumenmachen.

DIY “Rosen-Centerpiece mit Glamour-Faktor”: Die Step-by-Step-Anleitung finden Sie weiter unten.
Bildmaterial zur Rose finden Sie unter folgendem Link: http://bit.ly/rose-2017
Bilder zur kompletten Blumenagenda 2017 finden Sie hier: http://bit.ly/Blumenagenda-2017

DIY: Rosen-Centerpiece mit Glamour-Faktor

Als unangefochtener Blumenliebling schreit die klassische Rose geradezu nach modernen Inszenierungen und überraschenden Kombinationsmöglichkeiten, welche die florale Schönheitskönigin abseits von konventionellen Bouquetvariationen gekonnt in Szene setzen. Mit diesem kreativen Trio aus Blatt-Ensemble, Moos und Rosengesteck werden Küche und Wohnbereich um eine naturalistische Design-Komponente bereichert, die garantiert alle Blicke auf sich zieht.

Für das naturalistische Kunstwerk werden folgende Materialien benötigt:

Steckschaum-Kugel
Klebepistole
Schere
Schneidemesser
Cutter-Messer
Winkelmaß
Unterlage
Rundes Tablett
Blätter, Moos und Rosen

Das Anfertigen der modernen Rosen-Installation gelingt wie folgt:

Schritt 1

Mit Hilfe des Winkelmessers wird die Unterlage zunächst zu einem Rechteck geschnitten und mit Blättern versehen. Damit das kunstvolle Rosen-Arrangement später eine rundum gute Figur macht, sollten die Blätter möglichst beidseitig und gleichmäßig befestigt werden. Hierzu wird der Heißkleber vorsichtig auf der Blattvorderseite aufgetragen.

Schritt 2

Anschließend wird die Steckschaum-Kugel mit Rosen in beliebiger, zum Einrichtungsstil passender Farbe bestückt, sodass diese den Ball komplett umschließen und ein romantisches Rosenpaket entsteht. Dunkelrote Rosenblüten bilden dabei einen besonders schönen Kontrast zur Farbe der Blätter. Um dem kugelrunden Blühwunder Halt zu bieten, kann der Boden des Schaumballs mit einem Cutter-Messer zuvor leicht abgeflacht werden.

Schritt 3

Zum Schluss werden der Blatt-Aufsteller und die Rosenhalterung mittig auf einem runden Tablett platziert und mit reichlich Moos garniert. Dieses verleiht der floralen Installation einen außergewöhnlichen Look und bringt fortan ein Stück Natur in die eigenen vier Wände.

Topfrose ist Zimmerpflanze des Monats Juli – Träumen erlaubt! Märchenhaftes Wunderland mit Rosen

Posted on 8. April 2016 by blumenbuero

Die Zimmerpflanze des Monats Juli besticht mit Tradition und Klasse – kann aber auch anders. In ausgefallenen Farben und mit fabelhaften Accessoires lässt die Topfrose von einer anderen Welt träumen und verkörpert eine märchenhafte Wirklichkeit, die zum Fantasieren verführt.

Die Zimmerpflanze des Monats Juli ist keinesfalls eine Unbekannte, aber die Ausstrahlung der Topfrose und ihr Talent, einem ganzen Raum Atmosphäre zu verleihen, wird oft unterschätzt. Nicht nur steht sie sinnbildlich für Liebe und Leidenschaft, auch ihr Anblick assoziiert Romantik pur. Sicherlich wird dieses Empfinden durch die allgemein bekannte Symbolik der Rose verstärkt. Die Königin der Blumen präsentiert sich in den unterschiedlichsten Farben wie klassischem Rot, freundschaftlichem Gelb, unberührtem Weiß oder sogar zweifarbig changierend. Mit dieser Vielfalt, auch in Größe und Form, schafft die Topfrose etwas, was kaum einer anderen Pflanze gelingt: Abwechslung im Interieur, ohne ihrer Linie untreu zu werden. Die kräftig grünen Blätter bilden dabei einen schönen Kontrast und bringen die typischen verschnörkelten Blüten noch stärker zum Strahlen. In den zarten Farben Flieder, Pfirsich und Rosé, arrangiert in einem Perlmutt-Topf, taucht die Zimmerpflanze des Monats Juli den Raum in ein märchenhaftes, fast elfengleiches Gewand. Eine Dekoration mit Edelsteinen und Spiegeln regt die Fantasie an und bringt die Verträumtheit der Rose zur Geltung.

Die Topfrose bevorzugt einen hellen Standort mit frischer Luft. Um ihre voluminösen Blüten voll entfalten zu können, sollte der regelmäßigen Wassergabe alle drei Wochen etwas spezieller Rosendünger beigefügt werden. Der Topfballen sollte niemals austrocknen. Wenn die Rose in voller Blüte steht, verbraucht sie mehr Energie. In dieser Zeit sollte besonders auf ausreichend Flüssigkeit geachtet werden, auch eine zusätzliche Portion Dünger schadet nicht. Einmal verblüht, kann die Topfrose auf etwa fünf Zentimeter oberhalb der Erde gekürzt werden. Nach circa zwei Monaten hat sich der Liebesbote erholt und zeigt sich erneut in guter Form.

Topfrose & „The World Beyond“

„The World Beyond“ spielt sich zwischen den Welten ab – wandelnd zwischen Fantasie und Realität. Mit ihren kräftigen Blütenfarben in dunklem Rot, Lila oder Rosa fügt sich die Topfrose farblich hervorragend in die Facetten dieses Trends. Die Erscheinung der Zimmerpflanze des Monats unterstützt die verträumte und etwas surreale Atmosphäre in Arrangements mit Accessoires wie Spiegeln, Edelsteinen oder Töpfen in Perlmutt.

Topfrose ist Zimmerpflanze des Monats Juli

Fact-Sheet: Die romantische Topfrose

Namensherkunft
Der Name Rose entspringt ursprünglich dem keltischen „rhodd“, was „Rot“ bedeutet und sich auf die eigentlich rote Blütenfarbe der meisten Rosen bezieht.

Besonderheit der Pflanze

Schon im Altertum galt die aus der nördlichen Äquatorgegend stammende Rose für viele Menschen als die schönste Blume der Welt. Anders als die zarten Blüten der Rosen vermuten lassen, ist die Pflanze recht robust. Ist sie einmal verblüht, kann sie bis auf fünf Zentimeter oberhalb der Topferde abgeschnitten werden. Bereits zwei Monate später zeigt sie sich wieder in guter Form.

Pflegetipps

Ort: Die Topfrose braucht viel Licht und eine gute Luftzirkulation. In geschlossenen Räumen steht sie deshalb gern an hellen Standorten mit genügend Frischluftzufuhr.
Temperatur: In ihrer Hauptwachstumsperiode zwischen Frühling und Sommer benötigt die Topfrose normale bis kühle Zimmertemperaturen.

Wassergabe: Bei der Bewässerung der Topfrose ist darauf zu achten, dass der Topfballen grundsätzlich niemals austrocknet. Dem kann durch ein regelmäßiges Gießen in kleinen Mengen vorgebeugt werden.

Düngung: Für eine besonders prächtige Blüte ist es ratsam, in zweiwöchigen Abständen etwas Pflanzen- oder gar speziellen Rosendünger in das Gießwasser zu geben.

Angebot im Handel
Die Topfrose ist ganzjährig im Handel erhältlich.

Die Topfrose im Federkleid

Die Zimmerpflanze des Monats Juli besticht nicht nur mit ihrer üppigen Blüte: In Kombination mit klaren, kühlen Sommerfarben und irisierenden Federn bekommt die Topfrose sogar einen geheimnisvollen Touch. Ein wenig künstlerische Fingerfertigkeit und Klebearbeit heben die sinnliche Zimmerpflanze in fantasievolle Sphären und lassen sie in einem ganz anderen Licht erscheinen.





Für die Topfrose im Federkleid werden folgende Materialien benötigt:

• zwei bis drei Topfrosen
• Eine Keramikvase in gedämpften Farben, alternativ eine mit Perlmutt oder Metallic besprühte Glasvase
• Ein Bund Federn
• Frischhaltefolie
• Sprühkleber
• Klebepistole
• Schere

Die Anfertigung der Topfrose im Federkleid gelingt wie folgt:

Schritt 1
Mit der Frischhaltefolie werden vom Boden nach oben etwa Dreiviertel der Vase eingewickelt. So wird eine gute Basis für das Bekleben geschaffen, da Glas und Keramik meist zu glatt sind. Zudem kann die Vase auf diese Weise nach einer Weile einen anderen Look bekommen.

Schritt 2
Die Federn werden horizontal von unten nach oben auf die Vase geklebt. Heißkleber wird dabei für den harten Kiel der Federn, Sprühkleber für die Spitzen verwendet. Der Farbeffekt der Federn kommt am besten zur Geltung, wenn sie Reihe für Reihe abwechselnd links- oder rechtsherum angeklebt werden und die Lagen so dicht gesetzt sind, dass sie die Fläche gut bedecken.

Schritt 3
In die Vase werden Blähtonkugeln gegeben, damit in die Vase überschüssiges Wasser ablaufen kann und die Wurzeln nicht im Wasser stehen. Danach können die Topfrosen in das Gefäß gepflanzt werden.



Informationen und Pflegetipps zur Topfrose und anderen Zimmerpflanzen gibt es auf Pflanzenfreude.de.

Über Zimmerpflanze des Monats
Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen. Die Kampagne „Zimmerpflanze des Monats“ ist eine Initiative des Blumenbüros und wird kofinanziert von der Europäischen Union. Eine Jury aus Vertretern des Zierpflanzenbaus stellt monatlich eine Zimmerpflanze vor, die noch nicht so populär ist oder sich durch eine interessante Geschichte für den Titel qualifiziert.

Weitere Informationen und Bilder auf Anfrage sowie im Newsroom: blumenbuero.newsroom.eu. Mehr über die Pflanze des Monats bei Facebook: www.facebook.com/diepflanzenfreude

„The World Beyond“: Die Rose in einer Märchenwelt – Die Königin der Blumen zwischen Realität und Fantasie

Posted on 16. February 2016 by blumenbuero

Majestätisch wiegt die Rose auf aufrecht gewachsenen Stielen ihre voluminösen Blüten. Wird die klassische Schönheit in einer märchenhaften Kulisse neu inszeniert, ist sie umso faszinierender. In einem verträumten Interieur, das Geschichten erzählt, erhält die Königin der Blumen eine angemessene Bühne und erscheint in neuem Licht.

Die Rose ist die wohl bekannteste Blume der Welt und besticht nicht nur in klassischem Dunkelrot. In Pastelltönen wie Rosé, Violett oder Apricot lädt die romantisch-zarte Blüte zum Träumen ein. In Verbindung mit Moos und märchenhaften Accessoires verzaubert die Königin der Blumen das Zuhause in einen heimischen Zauberwald. Dazu werden einzelne Rosenstiele in Steckmoos oder Reagenzgläser gesteckt und mit frischem Moos bedeckt. Glaskuppeln fokussieren dabei die voluminösen Blüten der Rose und geben ihr die Hauptrolle in diesem Märchen im Trend „The World Beyond“. Durch oben offene Glocken sind die Bedingungen für die anmutigen Blumen nicht viel anders als in der Vase. Je kürzer die Stiele geschnitten sind, desto besser werden die großen Rosenblüten mit Wasser versorgt.

Farbspektrum und Formenvielfalt der eleganten Rose scheinen mit immer neuen Züchtungen nahezu unerschöpflich. Seit dem 18. Jahrhundert sind bis heute ca. 4.000 Arten beschrieben. Die beliebtesten Rosenarten tragen eine prächtige, gefüllte Blüte. In verschiedenen Farben kombiniert brauchen diese aussagekräftigen Blumen kaum Beiwerk für eine imposante Wirkung. In einem engen Bouquet, umrahmt von grünen Zweigen und akzentuiert mit einzelnen, langen Federn, ist die Rose bereit für ihren großen Auftritt.

Für lange Frische in der Vase wird der Stiel der Rosen schräg angeschnitten, so können die Blumen viel Wasser aufnehmen. Das Messer für den Schnitt sollte dabei besonders scharf sein und die Rose direkt in zimmerwarmes Wasser gestellt werden, damit sich die Schnittstelle an der Luft nicht gleich wieder schließt. Blätter, die tief am Stiel der Rose wachsen, sollten entfernt werden, um Fäulnis zu vermeiden. Für möglichst lange Freude an der Blume sollte zudem das Wasser täglich gewechselt, die Rose neu angeschnitten sowie die Vase regelmäßig gereinigt werden. Der Standort sollte kühl, aber nicht zugig und auch nicht zu sonnig gewählt werden.

Die Rose & “More is More”

Zusätzlich zu ihrem verträumten Look im Trend “The World Beyond”, kommt die Rose auch in der farbenfrohen “More is More”-Szenerie perfekt zur Geltung. Mit bunten Farben, Formen und Mustern in Hülle und Fülle ist bei diesem Trend der Name Programm. Mit der Vielseitigkeit ihrer Blütenformen und -farben passt die Rose perfekt in diesen kunterbunten, aber stimmigen Trend.

Weitere Informationen zur Rose gibt es unter Tollwasblumenmachen.de.

Die Bilder in hoher Auflösung finden Sie unter: http://bit.ly/rose-2016

Über Blumenbüro
Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen, gegründet für und durch die Zierpflanzenbranche. Durch Werbe- und Verkaufsförderungsaktivitäten lassen wir Menschen erleben, dass Blumen und Pflanzen etwas Besonderes sind. Wir wollen sie auch erfahren lassen, dass Blumen und Pflanzen glücklich machen und anregen, dieses warme Gefühl zu teilen und weiter zu geben. Dadurch trägt das Blumenbüro dazu bei, die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen zu steigern. www.blumenbuero.de

Abdruck honorarfrei mit Angabe der Bildquelle „Tollwasblumenmachen.de“, Beleg erbeten.

Command Cupid: Liebe auf den ersten digitalen Blick

Posted on 16. February 2016 by blumenbuero

Via Livestream rote Rosen zum Valentinstag verschenken

Auf innovative Art und Weise widmet Tollwasblumenmachen.de dem Blumenschenken am Valentinstag besondere Aufmerksamkeit. Über die Kommunikationstechnologie von Periscope können (noch) Unbekannte mit roten Rosen beglückt werden. Dazu muss lediglich am 14. Februar ab 12 Uhr der Livestream von @CommandCupid verfolgt werden – denn dann verschenkt Cupido im Namen seiner Zuschauer die Blumen der Liebe.

Der Cupido von Tollwasblumenmachen.de hat an diesem Valentinstag nur ein Ziel: Bei der Liebe auf die Sprünge helfen. Er streift durch die Straßen von Berlin, ausgerüstet mit einem High-Tech-Bogen mit eingebauter Kamera und Smartphone und geht damit auf die Suche nach der „Liebe auf den ersten digitalen Blick“.

Hat der moderne Amor seine Kamera auf eine potenzielle Liebe gerichtet? Command Cupid! Gesteuert via Periscope verteilt der Liebesbote sofort eine Rose an Valentin oder Valentina. Und – das Beste von allem – die Reaktion kann live verfolgt werden. Vielleicht blüht dank dieser Rose eine echte Romanze auf?

Cupido richtet seine Rosenpfeile am 14. Februar zwischen 12 und 14 Uhr auf Berlin. User, die in der Zeit dem @CommandCupid Livestream auf Periscope folgen, haben die Chance auf einen außergewöhnlichen Flirt.

So funktioniert’s:
- Die Periscope-App aus dem Apple- oder Android-AppStore herunterladen, sich mit Twitter oder der Mobilfunknummer anmelden und einen Account eröffnen.
- Den User @CommandCupid für das Berlin-Event suchen.
- Einschalten, sobald die Aktion am 14. Februar um 12 Uhr live geht.
- Eine Nachricht oder einen Rosen-Emoji an Cupid senden, um die Flirtoffensive zu starten.

Dieses Video macht Vorfreude auf den Valentinstag mit @CommandCupid: https://www.youtube.com/watch?v=ZShhh81sWH8

Weitere Informationen zum Valentinstag gibt es unter Tollwasblumenmachen.de und auf www.facebook.com/wasblumenmachen.

Über Blumenbüro
Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen, gegründet für und durch die Zierpflanzenbranche. Durch Werbe- und Verkaufsförderungsaktivitäten lassen wir Menschen erleben, dass Blumen und Pflanzen etwas Besonderes sind. Wir wollen sie auch erfahren lassen, dass Blumen und Pflanzen glücklich machen und anregen, dieses warme Gefühl zu teilen und weiter zu geben. Dadurch trägt das Blumenbüro dazu bei, die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen zu steigern. www.blumenbuero.de

Abdruck honorarfrei mit Angabe der Bildquelle „Tollwasblumenmachen.de“, Beleg erbeten.

Rosige Zeiten für kalte Monate – Alpenflair im winterlichen Garten mit der Lenzrose

Posted on 30. November 2015 by blumenbuero

Die Lenzrose ist der ideale Gast im Winter-Garten, denn sie trotzt der kalten Jahreszeit mit viel Farbe und verlängert das Gefühl von sommerlicher Leichtigkeit. Auch auf Balkon und Terrasse, gepflanzt im Topf oder Kübel, ist das Blühwunder eine gelungene Aufheiterung gegen ein tristes Bild aus Eis und Schnee.

Weiße, roséfarbige und violette Blüten der LenzroseIn der kalten Jahreszeit sind leuchtende Farben in der Outdoor Oase eher rar, doch eine Pflanze trotzt dem Grau und überzeugt auch im Winter mit viel Farbe. Die Lenzrose bietet rote, lilafarbene und gelbe Blüten und zaubert schöne Akzente in den müden Garten. Auch für einen dezenteren Auftritt hat sie das richtige Gewand – eine Blüte in Weiß mit einer zitronengelben Mitte. Die mit lateinischem Namen Helleborus heißende Pflanze stammt ursprünglich aus den Alpen, hat aber auch als Zierpflanze in anderen Gefilden eine lange Tradition. Bereits im 16. Jahrhundert wurde über ihre auffällige Blüte in Mitteleuropa berichtet. Seither hat die Winterpflanze viele Namen erhalten. Da sie früher dazu genutzt wurde, das Wetter für das kommende Jahr vorherzusagen, wird sie auch Orakelblume genannt. Zwölf Stiele wurden aus dem Garten geschnitten und in ein Glas gestellt. Jeder Stiel stand für einen Monat und umso weiter sich die Blüte öffnete, desto besser sollte das Wetter in dem jeweiligen Monat werden.

Mit dunkel-violetten Blüten verbreitet die Lenzrose ein luxuriöses Flair und zaubert fast ein Hauch „1.000 und eine Nacht“ in den heimischen Garten. In der Kombination mit edlen Materialien wie dunklem Holz, Kupfer oder anderen metallisch glänzenden Accessoires und Glas ist der Look im Trend „Eco Deluxe“ bestens inszeniert. Auch Romantiker kommen voll auf ihre Kosten, so trägt die Gartenpflanze nicht nur den Namen der für Liebe stehenden Rose, sondern auch ihre Blüte ähnelt optisch der ihrer Namensvetterin. Auf der Terrasse mit Kerzen arrangiert ergibt sich ein harmonisches, entspannendes Panorama, welches sich auch aus dem warmen Wohnzimmer genießen lässt.

Die Lenzrose ist ein Hingucker im winterlichen GartenUrsprünglich ist die Lenzrose in den östlichen Nord- und Südalpen beheimatet sowie westwärts bis nach Vorarlberg und im nördlichen Balkan. Als Zierpflanze im Garten mag sie daher kalkhaltigen Boden, ist aber insgesamt robust und stellt wenige Pflegeansprüche an den Gärtner. Der Standort sollte, insbesondere im Sommer, nicht in der vollen Sonne gewählt werden und sowohl im Beet als auch im Topf bevorzugt die Winterschönheit einen vor Regen geschützten Platz. Mit ein bisschen Mulch und Torf, um die flach wachsenden Wurzeln zu schützen, und regelmäßiger Wassergabe, sodass der Boden niemals ausgetrocknet, ist die Schneerose rundum zufrieden.

Weitere Informationen und Pflegetipps zur Lenzrose und anderen Gartenpflanzen gibt es unter Pflanzenfreude.de und auf www.facebook.com/diepflanzenfreude.

Rosiger Sommerauftakt mit lieblichem Duft – Glücksmomente mit der ersten Rose im Garten

Posted on 30. April 2015 by blumenbuero

Ab Mai kann sich der Gärtner an der Rose und ihrer majestätischen Blüte erfreuen. Ihr sinnlicher Duft und ihre Blühkraft sorgen für Glücksgefühle, denn nicht umsonst gilt die Rose als die „Königin der Blumen“ und ist das Symbol der Liebe schlechthin. Mit ihrer Vielseitigkeit fügt sich die Rose harmonisch in jeden Gartenstil.

Der Wonnemonat Mai lädt nicht nur zu den ersten lauen Sommerabenden in den Garten, sondern beschert auch der zarten Rose die richtigen Voraussetzungen zum Start in die Draußen-Saison. Schließlich ist Bodenfrost nicht mehr zu erwarten und die täglichen Sonnenstunden nehmen zu. So öffnen sich schon bald die ersten Knospen und die Rose erstrahlt in den verschiedensten Farben, wie klassischem Rot, unschuldigem Weiß, freundschaftlichem Gelb oder knalligem Orange. Dazu erfüllt ihr süßlich frischer Duft den heimischen Garten.

Rosen sind sommergrüne, selten immergrüne Sträucher, deren Sprossachsen selbstständig aufrecht bis zu vier Meter hoch wachsen oder klettern. Der Stamm der Rose sowie Äste und Zweige sind mit Stacheln besetzt und nicht mit Dornen, wie der Volksmund fälschlicherweise vermuten lässt. Die Stacheln schützen die Rose vor Tierfraß und helfen ihr beim Festhalten und Klettern an Stützen oder Wänden. Ihre schön geschwungenen Blütenblätter sind von grünen Kelchblättern umgeben, die nach dem Aufblühen der Rose die pralle Blüte von unten stützen.

Es gibt unzählige Arten von Rosen, darunter Kletterrosen, Stammrosen, Strauchrosen oder auch Sprayrosen, insgesamt sind ca. 250 Züchtungen bekannt. Die Kultivierung der Rose hat eine lange Tradition. Bereits Konfuzius berichtetet von Rosen in den königlichen Gärten von Peking. In der griechischen Antike bekam die Rose ihren majestetischen Namen „Königin der Blumen“ und in Deutschland wurde 1773 die „Perle von Weißenstein“ als erste Rosenzüchtung bekannt.

In unseren Breitengraden braucht die Rose insbesondere kurz nach der Pflanzung oder bei starker Hitze Unterstützung vom Gärtner. Ist sie einmal angewachsen und fühlt sich zu Hause, reicht bei normalen Witterungsbedingungen das Wasser, was die Natur ihr gibt. Vor dem Pflanzen sollte die Rose allerdings gut gewässert werden, ideal ist ein mehrstündiges Bad, ehe sie ins Erdreich gesetzt wird. Die Rose mag es sonnig, luftig und gehaltvoll. Der Boden sollte tiefgründig sein und humusreich. Der pH-Wert sollte zwischen Sechs und Sieben liegen. Da die Wurzel der Rose weit nach unten wächst, ist es wichtig, dass der Boden locker ist und Wasser gut speichern kann, ohne dass Staunässe entsteht. Hat an dem ausgewählten Platz bereits einmal eine Rose gestanden, so sollte der Boden ausgetauscht werden, bevor eine neue Rose dort ihr Zuhause findet.

Fact-Sheet: Die liebliche Rose

Namensherkunft

Die Rose ist die namensgebende Pflanzengattung der Familie der Rosengewächse „Rosaceae“ und stammt aus der Antike.

Pflegetipps

Ort: Rosen wachsen am liebsten im Garten, wo die Wurzeln weit nach unten wachsen können. Sie bevorzugen zwar sonnige Standorte, gedeihen aber auch im Halbschatten gut.

Temperatur: Da Rosen ursprünglich in der nördlichen Hemisphäre vorkamen, machen den meisten Arten auch kühlere Temperaturen nichts aus.

Wassergabe: Die Rose ist normalerweise sehr genügsam, nur bei starker Hitze sollte sie öfter gegossen werden.

Düngung: Gedüngt wird die Rose das erste Mal Anfang April mit Kompost, die zweite Düngung erfolgt mit Volldünger nach der ersten Blüte Ende Juni bzw. Anfang Juli. Auf den Winter vorbereitet wird die Rose dann Anfang Herbst mit einem Mineralstoffdünger.

Weitere Informationen und Pflegetipps zur Rose und anderen Gartenpflanzen gibt es unter Pflanzenfreude.de, auf www.facebook.com/diepflanzenfreude und in der Datenbank „Gartenglück“.

Zimmerrose ist Zimmerpflanze des Monats Mai – Sommer-Trend 2012: Wohnen mit der schönen Zimmerrose

Posted on 3. April 2012 by blumenbuero

Die elegante Zimmerrose ist die Pflanze des Wonnemonats Mai. Als Topfpflanze erstrahlt die Schönheit des Blumenklassikers in diesem Sommer dauerhaft in den eigenen vier Wänden. Dank der Artenvielfalt von über 1.000 Rosensorten fügt sich die Zimmerpflanze in Farbe und Form harmonisch in jeden Wohnraum ein. Bereits seit über 2.000 Jahren begleitet die Rose den Menschen und fasziniert mit ihrer natürlichen Grazie und Symbolik.

In diesem Sommer erhält die Königin der Blumen Einzug in die eigenen vier Wände. Als Zimmerpflanze erlebt die bezaubernde Rose eine stetig wachsende Popularität. Grund genug, den beliebten Blumenklassiker zur Zimmerpflanze des Monats Mai zu küren.

Unter den Pflanzenzüchtungen ist die Rose wahrlich kein Jungspund mehr. Bereits seit über 2.000 Jahren wird sie vom Menschen kultiviert und hinterließ ihre Spuren in der europäischen, asiatischen und afrikanischen Kulturgeschichte. Besondere Zuchterfolge verzeichneten unter anderem die Griechen, Römer und Ägypter und legten damit den Grundstein für ihre heutige Artenvielfalt. Ob mit kleinen oder großen Blüten, in kräftigen Farben oder zarten Pastelltönen, mit oder ohne Blütenduft, mit dornigem oder glattem Stiel – die Rose lässt mit über 1.000 unterschiedlichen Arten keine Wünsche offen.

Die Pflanze des Monats Mai besitzt seit jeher eine besonders starke Symbolkraft und ist in vielen Kulturen Bestandteil von Dekorationen und Ritualen in Tempeln und Palästen. Im frühen Christentum wurde die Rose symbolisch mit den Wunden Jesu in Verbindung gebracht, später stand sie für die Jungfrau Maria. Heutzutage ist die Farbe der Rose der Schlüssel zur Interpretation ihrer Bedeutung. So symbolisiert die rote Rose romantische Liebe, die gelbe Rose enge Freundschaft und Solidarität und die weiße Rose spirituelle Reinheit.

Ihr zauberhaftes Aussehen und ihre Strahlkraft macht auch die Zimmerrose zu einem Highlight in jedem Zuhause. Am besten gedeiht die Pflanze des Monats Mai an einem Standort mit direktem Sonnenlicht, benötigt dann aber jeden Tag ein wenig Wasser. Ohne direkte Sonneneinstrahlung reicht die Gabe von Wasser an jedem dritten Tag aus. Dünger verträgt die Rose je nach Bedarf ein bis drei Mal monatlich. Weitere Informationen zur Zimmerrose und weiteren Zimmerpflanzen gibt es auf www.meinepflanzeundich.de.

Die Kampagne „Zimmerpflanze des Monats“ ist eine Initiative vom Blumenbüro. Mehr über die Pflanze des Monats bei Facebook: www.facebook.com/pflanzengebenmehr.

Fact-Sheet: Die schöne Zimmerrose

Namensherkunft
Die Rose, unter Wissenschaftlern auch Rosa genannt, gehört zur Pflanzengattung der Rosengewächse (Rosaceae). Das lateinische Wort „Rosa“ ist von dem griechischen „Rhodon“ abgeleitet, was schlicht „das rote Ding“ bedeutet. Im antiken Griechenland genoss die Rose eine große Aufmerksamkeit, so wurden beispielsweise siegreiche Soldaten mit Rosenkränzen geehrt. Außerdem war die Rose die Blume der Aphrodite, der Göttin der Liebe und Schönheit, und ist möglicherweise deshalb noch heute ein bekanntes Symbol der romantischen Liebe.

Besonderheit der Pflanze
Ein Hauch von Zauber und Mystik umgibt die Rose, die schon in der Antike als „Königin der Blumen“ bezeichnet wurde. Ihren Ursprung hat die Pflanze in Persien, wo die Natur noch heute eine Vielzahl von Rosenarten gedeihen lässt. Doch auch in vielen anderen Ländern der Nordhalbkugel sind wilde Rosen heimisch. Ein besonders charakteristisches Merkmal der Rosen sind ihre Stacheln, die sie in der Natur vor Fressfeinden schützen, wobei es heute allerdings auch Zuchtsorten gibt, die beinahe stachellos sind.

Pflegetipps
Ort: Die Zimmerrose benötigt einen sehr hellen Standort, gerne auch mit direkter Sonneneinstrahlung. Bekommt sie zu wenig Licht bildet sie leider keine Blüten aus.

Temperatur:
In der intensiven Wachstumsphase eignen sich für die Kultivierung der Rose normale Zimmertemperaturen. Damit die Zimmerrose auch im darauf folgenden Jahr Blüten hervorbringt, benötigt sie unbedingt eine zweimonatige Ruheperiode an einem kühlen Standort mit Temperaturen zwischen fünf und acht Grad Celsius.

Wassergabe: Bei direkter Sonneneinstrahlung braucht die Zimmerrose fast täglich Wasser. Zwischen den einzelnen Wassergaben sollte die oberste Erdschicht aber antrocknen. Während der Ruheperiode im Winter kann das Gießen einschränkt werden, nur die Erde sollte dabei nicht vollständig austrocknen.

Düngung:
Die Zimmerrose braucht in der Wachstumsphase alle zwei Wochen Flüssigdünger.

Angebot im Handel

Die Zimmerrose ist das ganze Jahr über im Handel blühend erhältlich. Es gibt hunderte von Rosenarten in verschiedensten Farben, Formen und Größen, die sowohl süß duftend als auch geruchlos sein können.

  • Flickr

  • YouTube

  • Blumen auf Facebook

  • Pflanzen auf Facebook

  • Tag Cloud

  • Kontakt

    Zucker.Kommunikation
    Tel: 030-247587-0
    blumenbuero [at] zucker-kommunikation de
    Jennifer Meißner
  • Links

  • Gartenglück

  • Über Blumenbüro

    Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen, gegründet für und durch die Zierpflanzenbranche. Durch Werbe- und Verkaufsförderungs-aktivitäten lassen wir Menschen erleben, dass Blumen und Pflanzen etwas Besonderes sind. Wir wollen sie auch erfahren lassen, dass Blumen und Pflanzen glücklich machen und anregen, dieses warme Gefühl zu teilen und weiter zu geben. Dadurch trägt das Blumenbüro dazu bei, die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen zu steigern.


↑ Nach oben