Newsroom von Pflanzenfreude.de und Tollwasblumenmachen.de

Blumenbüro Holland Newsroom



Grüne Nomaden sind Zimmerpflanzen des Monats Mai – Welche Zimmerpflanzen nach draußen wandern

Posted on 8. March 2017 by blumenbuero

Im Sommer zieht es alle ins Freie. Auch Calla, Glockenblume, Celosie, Ballonblume und Topflilie wandern dann nach draußen, nachdem sie im Frühjahr den Indoor-Bereich verschönert haben. In der natürlichen Gestaltung mit Materialien wie Stein oder Holz machen die Grünen Nomaden als Zimmer- und Gartenpflanze gleichermaßen eine gute Figur.

Mit ihren farbenprächtigen Blüten eignen sich die Zimmerpflanzen des Monats Mai Calla, Glockenblume, Celosie, Ballonblume und Topflilie bestens, um den Sommer einzuläuten. Die Bezeichnung „Grüne Nomaden“ verrät bereits ihre besondere Eigenschaft: Nach den Eisheiligen Mitte Mai wandern die Indoor-Pflanzen nach draußen, wo sie den Sommer auf Balkon oder Terrasse verbringen. Im Draußen-Wohnzimmer sorgen sie dann für die Extra-Portion Farbkraft.

Die Zimmerpflanzen des Monats Mai könnten unterschiedlicher nicht sein. Mit ihrem charakteristischen Hochblatt wirkt die Calla fast royal und gibt dabei Farbimpulse von zarten Weiß- und Cremetönen über warmes Gelb und Orange bis hin zu Pink und dunklem Violett. Die Blüten der Celosie erinnern – je nach Sorte – an Federbüsche, Ähren oder Kämme und erstrahlen in leuchtenden Farbtönen wie Gelb, Orange, Rot und Pink. Exotisch wird es mit der Topflilie, deren pompöse Blüten verschiedenste Farben, gerne auch Streifen, Ränder oder Sprenkel haben, sowie einen Durchmesser von bis zu 25 Zentimetern aufweisen können. Den Ausgleich zu den ungewöhnlichen Blühpflanzen bilden Ballon- und Glockenblume, deren filigrane, oft fünfblättrige Blüten meist in Blau- und Violett-Tönen, seltener auch Weiß gehalten sind.

Die Grünen Nomaden stehen für den Trend „Harmonise“, dessen Ursprung sich in der Faszination für die Natur findet. Dem Trend entsprechend werden sie mit organischen Materialien kombiniert. Pflanztöpfe mit natürlicher Patina aus Metall, Keramik oder Stein sind dabei die perfekten Begleiter für die bunt blühenden Zimmerpflanzen. DIY-Fans umwickeln die herkömmlichen Töpfe mit Filzstoff in unterschiedlichen Farben. Der Textilüberzug wird dabei mit Jute-Schnur fixiert, welche zu einem dekorativen Knoten gebunden wird. Dekoartikel wie Edelsteine oder Decken-Leuchten im Vintage-Stil runden das Arrangement ab und ergeben ein harmonisches Zusammenspiel.

Informationen und Pflegetipps zu Grünen Nomaden und anderen Zimmerpflanzen gibt es auf Pflanzenfreude.de und auf www.facebook.com/diepflanzenfreude.

DIY “Sonnenbank für Drinnen- und Draußen-Pflanzen”: Die Step-by-Step-Anleitung finden Sie weiter unten.
Bildmaterial zur Zimmerpflanze des Monats Mai gibt’s hier.
Bilder zu allen Zimmerpflanzen des Monats 2017 finden Sie hier.

DIY: Sonnenbank für Drinnen- und Draußen-Pflanzen

Als Grüne Nomaden sind Calla, Glockenblume, Celosie, Ballonblume und Topflilie echte Sonnenanbeter. Im Interieur bekommen sie ihren Ehrenplatz auf einer DIY-Holzbank, die auch ausreichend Platz für Deko und Accessoires im „Harmonise“-Trend bietet.

Für die Sonnenbank werden folgende Materialien benötigt:

  • Zwei Holzlatten
  • Zwei Holzklötze
  • Maßband
  • Bohrmaschine und Schrauben
  • Schmirgelpapier
  • Mehrere Pflanztöpfe aus Ton
  • Gelbe Farbe
  • Pinsel
  • Mehrere Grüne Nomaden
  • Dekoartikel, z.B. Kerzen oder Edelsteine

Die Anfertigung der Sonnenbank gelingt wie folgt:

Schritt 1
Als erstes werden die Holzlatten und Klötze mithilfe des Schmirgelpapiers abgeschliffen, sodass keine Splitter aus dem Holz ragen. Anschließend werden alle Teile miteinander verschraubt.

Schritt 2
Die Tontöpfe werden mit der gelben Farbe rundum bemalt und zum Trocknen beiseite gestellt.

Schritt 3
Nachdem die Farbe getrocknet ist, werden die bemalten Töpfe bepflanzt. Die verschiedenen Pflanzensorten dürfen dabei gerne nach Herzenslust miteinander kombiniert und gemeinsam in die Töpfe gesetzt werden. Anschließend wird die Sonnenbank mit den Zimmerpflanzen und weiteren Accessoires wie Kerzen oder Edelsteine dekoriert.

Bananenpflanze ist Zimmerpflanze des Monats April – Bananenpflanzen für ein energetisches Interieur

Posted on 15. February 2017 by blumenbuero

Mit der Bananenpflanze verwandeln sich die eigenen vier Wände im Nu in einen Ort, der vor Energie nur so sprüht. Die Zimmerpflanze des Monats April bringt den perfekten Ausgleich zu grafischen Effekten und großzügigen, satten Farbflächen.

Die vor allem für ihre süßen, gelben Früchte bekannte Bananenpflanze eignet sich in unseren Breiten hervorragend als dekorative Indoor-Pflanze. Die saftig-grünen und ausladenden Blätter der Zimmerpflanze des Monats April bringen Frische und einen Hauch von Tropenatmosphäre in die eigenen vier Wände.

Im Trend „Energise“ wird die Bananenpflanze sportiv und dynamisch inszeniert, denn das Interieur sprüht geradezu vor Lebenskraft. Die Grundfarben Rot, Blau, Gelb und Grün spielen die Hauptrolle und die ausladenden Blätter der Bananenpflanze sorgen dabei für den entspannenden Ausgleich. So hat das Interieur eine energetische und gleichzeitig harmonische Wirkung. Im Trend „Energise“ wird der tropische Grünling in zylinderförmigen oder quadratischen Töpfen in satten Farbtönen platziert. Grafischen Effekte und kraftvolle Elemente in Form von Streifen und Pfeilen machen den Pflanztopf im „Energise“-Look perfekt.  Spielerische Komponenten wie Bälle oder Netzstrukturen lockern das Gesamtbild auf. Auch das Rennrad im Retro-Stil zieht ein und dient damit als Sportgerät und Design-Objekt gleichermaßen. Besonders mutige Einrichtungskünstler ersetzen herkömmliche Teppiche sogar mit Kunstrasen.

Die ursprünglich aus Südostasien und Australien stammende Bananenpflanze liebt Tageslicht und gedeiht daher besonders gut an hellen oder halbschattigen Standorten. In feuchten Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit fühlt sich die Zimmerpflanze am wohlsten. Da sie aufgrund ihrer großen Blätter viel Wasser verdunstet, sollte sie regelmäßig besprüht und die Erde stets feucht gehalten werden. Die Banane gehört zu den schnellwachsenden Zimmerpflanzen und freut sich daher das ganze Jahr über wöchentliche Düngergaben. Sollte sie über ihren Standort hinaus wachsen, kann ein Teil der Unterstämme entfernt werden, sodass sich wieder frische Seitentriebe entwickeln. Trotz ihrer stattlichen Größe ist beim Umgang mit der Bananenpflanze besonders viel Achtsamkeit gefragt, denn die großen Blätter sind sehr fragil und brechen schnell ab.

Informationen und Pflegetipps zu exklusiven Palmen und anderen Zimmerpflanzen gibt es auf Pflanzenfreude.de und auf ww.facebook.com/diepflanzenfreude.

DIY “Tropischer Papierübertopf im “Harmonise”-Stil”: Die Step-by-Step-Anleitung finden Sie weiter unten.
Bildmaterial zur Zimmerpflanze des Monats Februar gibt’s hier.
Bilder zu den Zimmerpflanzen vom ersten Halbjahr 2017 finden Sie hier.

Abdruck honorarfrei mit Angabe der Bildquelle „Pflanzenfreude.de“, Beleg erbeten.

DIY: Sportlicher Boxring für Bananenpflanzen

Im DIY-Boxring in leuchtendem Rot und Gelb  bekommt die tropische Bananenpflanze den richtigen Auftritt. Der Pflanzenständer ist das perfekte Accessoire im sportlich-dynamischen Interieur im „Energise“-Trend.

Für den Boxring werden folgende Materialien benötigt:

  • Ein rot lackierter und quadratischer Beistelltisch
  • Schraubenzieher
  • 16 weiße Schraubhaken
  • Kreppband
  • Schere
  • Zwei Pinsel
  • Schwarzen und gelben Lack
  • Schwarzes Gummiband
  • Vier kleine Bananenpflanzen
  • Vier bunte Plastiktöpfe

Die Anfertigung des Boxrings gelingt wie folgt:

Schritt 1
Als erstes wird die untere Seite der Tischplatte mit der gelben Farbe lackiert. Sobald die Farbe getrocknet ist, kann der Tisch entsprechend der Anleitung montiert und mit der Tischplatte nach unten platziert werden. Anschließend jeweils zwei Schraubhaken übereinander an den inneren Seiten der Tischbeine anbringen.

Schritt 2
Mit dem Kreppband ein Quadrat auf die Unterseite der Tischplatte kleben. Das so entstandene Viereck kann nun mit dem schwarzen Lack ausgemalt werden.

Schritt 3
Nachdem die Farbe getrocknet ist, kann das Kreppband entfernt werden. Jetzt wird das Gummiband zwischen die Schraubhaken gespannt, sodass der Boxring-Look entsteht. Die Bananenpflanzen werden in die Plastiktöpfe gepflanzt und anschließend im Ring platziert. Der sportliche Pflanzenhalter zieht im dynamischen „Energise“-Interieur alle Blicke auf sich.

Exklusive Palmen sind Zimmerpflanzen des Monats Februar – Harmonie pur mit grünen Indoor-Palmen

Posted on 29. January 2017 by blumenbuero

Für Natürlichkeit im Interieur sorgen die Zimmerpflanzen des Monats Februar Sagopalmfarn, Livingstonpalme, Fischschwanzpalme und Steckenpalme. Saftig grün und mit ausladendem Blattwerk verwandeln sie den Wohnraum in einen anregenden Indoor-Dschungel, der einen perfekten Ausgleich zum hektischen Alltag bietet.

Im Februar ist der Winter fast überwunden und die Sehnsucht nach Frische und Vitalität im Zuhause steigt. Die Zimmerpflanzen des Monats schaffen Abhilfe: Mit ihren aufgefächerten Blättern sorgen Sagopalmfarn, Livingston-, Fischschwanz- und Steckenpalme für eine grüne Farbexplosion in den eigenen vier Wänden.

Im Trend „Harmonise“ zeigen sich die Zimmerpalmen diese Saison von ihrer natürlichen Seite. Im Mini-Format werden sie in gläsernen Gefäßen wie Ausstellungstücke präsentiert und offenbaren dem Betrachter vom Wurzelwerk über den Stamm bis hin zu den aufgefächerten Blättern ihre ganze Pracht. So wird ganz einfach ein grünes Arrangement im Stil von „Harmonise“ kreiert. Eine Kombination aus mehreren größeren und kleineren Varianten ergibt durch das einfarbige Blattwerk der Zimmerpalmen ein harmonisches Gesamtbild, das Ruhe und Gelassenheit ausstrahlt. Organische Materialien wie Stein, Bast oder Holz sind ebenso Teil der Gestaltung wie die im Trend zentrale Farbe Grün, die vom Blattwerk der exklusiven Palmen regelrecht verkörpert wird.

Der Sagopalmfarn ist eine sehr langsam wachsende Grünpflanze – pro Jahr entwickelt er meist nur ein neues Blatt. Bei wenig Licht verlangsamt er sein Wachstum sogar. Ein heller Standort ist daher zu empfehlen und auch direkte Sonneneinstrahlung bekommt ihm gut. Ihren Namen verdankt die Zimmerpalme ihren an Farn erinnernden Blättern.

Die Livingstonpalme kann selbst im Indoor-Bereich eine stattliche Größe von bis zu sieben Metern erreichen. Für den schnell wachsenden Zimmerbaum sollte daher genügend Platz an einem hellen und warmen Standort eingeplant werden.

Die Fischschwanzpalme verdankt ihren Namen den gefächerten Blättern, die an kleine Fischflossen erinnern. Anders als ihre grünen Genossen, wächst diese Palme mit ihrem aufrechten Stamm und den schlanken Trieben eher in die Höhe statt die Breite. Sie mag helle, sonnige Standorte in warmen Räumen mit einer Temperatur zwischen 18 und 22 Grad Celsius und einer hohen Luftfeuchtigkeit.

Die Steckenpalme zeichnet sich durch ihre verzweigten Stämme und die stangenartigen Blätter aus. Die Palme ist sehr genügsam und pflegeleicht. Helle Standorte ohne zu grelles Licht bei Zimmertemperatur sind ideal.

Informationen und Pflegetipps zu exklusiven Palmen und anderen Zimmerpflanzen gibt es auf Pflanzenfreude.de.

DIY “Tropischer Papierübertopf im “Harmonise”-Stil”: Die Step-by-Step-Anleitung finden Sie weiter unten.
Bildmaterial zur Zimmerpflanze des Monats Februar gibt’s unter folgendem Link: http://bit.ly/exklusive-palmen
Bilder zu den Zimmerpflanzen vom ersten Halbjahr 2017 finden Sie hier.

Abdruck honorarfrei mit Angabe der Bildquelle „Pflanzenfreude.de“, Beleg erbeten.

DIY: Tropischer Papierübertopf im “Harmonise”-Stil

Das saftig grüne Blattwerk von Sagopalmfarn, Livingston-, Fischschwanz- und Steckenpalme bringen Natur in die eigenen vier Wände. Der kreative, selbst gestaltete Übertopf aus Papier bietet Platz für mehrere kleinere Exemplare der Zimmerbäume. Das Zusammenspiel der verschiedenen Grüntöne der Blätter und des Übertopfes ergibt ein harmonisches Gesamtbild.

Für den tropische Papierübertopf werden folgende Materialien benötigt:

  • Eine große Papiertüte
  • Eine Plastiktüte
  • Mehrere Palmen
  • Ein zusätzliches Palmblatt
  • Acrylfarbe in verschiedenen Grün-Tönen
  • Gefäß
  • Klebeband in Braun
  • Pinsel
  • Schere

Die Anfertigung des tropischen Papierübertopfes gelingt wie folgt:

Schritt 1
Als erstes wird die Papiertüte mit der Schere auf die richtige Größe zugeschnitten. Dazu wird die Palme auf die Tüte gelegt, um die Höhe des Übertopfes festzulegen: Er sollte den Topf bedecken und kurz unterhalb der Palmenblätter enden.

Schritt 2
Als nächstes wird die Papiertüte rundherum bemalt. Dazu die Acrylfarbe mit Wasser mischen. Das Palmblatt wird als Schablone verwendet, um ein ähnliches Muster auf die Tüte aufzubringen.

Schritt 3
Sobald die Farbe vollständig getrocknet ist, kann die Papiertüte aufgeschlagen werden. Damit beim Gießen keine Feuchtigkeit aus dem Übertopf austritt, wird die Plastiktüte eingelegt und mithilfe des Klebebands am oberen Rand fixiert. Jetzt einfach die Palmen einsetzen und den kleinen Urwald genießen.

Zimmerpflanzen des Monats 2017 – Inspiration für ein anregendes Interieur

Posted on 25. January 2017 by blumenbuero

Ob frische Grünpflanzen, beeindruckende Zimmerbäume oder farbenfrohe Blühwunder – Zimmerpflanzen machen das Zuhause erst richtig lebendig. Mit der Kampagne “Zimmerpflanze des Monats” rückt Pflanzenfreude.de jeden Monat eine Zimmerpflanze in den Fokus, die noch nicht so populär ist oder sich durch eine interessante Geschichte auszeichnet. Im Jahr 2017 zeichnet sich die Auswahl durch eine anregende Mischung aus frischen Grünlingen und bunten Blühpflanzen aus.

Ficus Benjamina, Indoor-Palmen, Bromelien, Bananen, grüne Nomaden und Männerpflanzen – das sind die Zimmerpflanzen des Monats für die erste Jahreshälfte 2017. Inszeniert in den vier Styling-Trends “Equalise”, “Harmonise”, “Energise” und “Rebel” bieten die Fokuspflanzen Inspiration und Anregung für verschiedene Einrichtungsstile.

Der Ficus Benjamina begeistert im Januar mit seinem umfangreichen Blattwerk in Marmorierungen in Grün, Weiß oder Gelb. Im Trend “Rebel” wird die Grünpflanze überraschend und neu in bunt-gemusterten, neonfarbigen Töpfen in Szene gesetzt. Exklusive Palmen sorgen im Februar für grüne Frische im Interieur. In üppiger Kombination ergeben Sagopalmfarn, Livingstonpalme, Fischschwanzpalme und Steckenpalme ein stimmiges Gesamtbild im Trend “Harmonise”, der die Natur als Ausgangspunkt für ein harmonisches Zuhause nimmt. Im März bringt die Bromelie im Stil von “Equalise” exotisches Flair in die Wohnung. Der Trend steht für die Emanzipierung des Interieurs durch die harmonische Verbindung von maskulinen und femininen Gegensätzen. Mit ihrer Sorten- und Farbvielfalt übernimmt die Bromelie gleich beide Rollen. Sportlich wird es im April mit der Bananenpflanze. Passend zum dynamischen Trend “Energise” strahlt sie mit ihren großen und ausladenden Blättern Energie aus. Die Zimmerpflanzen des Monats Mai sind grüne Nomaden. Calla, Glockenblume, Celosie, Ballonblume und Topflilie fühlen sich in der Wohnung ebenso wohl wie auf Balkon und Terrasse – sie sorgen drinnen und draußen gleichermaßen für den perfekten Ausgleich im Trend “Harmonise”. Im Juni geht es energiegeladen weiter mit den Männerpflanzen Kroton, Philodendron, Bogenhanf, Strahlenaralie und Efeutute. Die durchsetzungsstarken Grünpflanzen unterstreichen den Wettbewerbscharakter des Trends “Energise” und verwandeln den Wohnraum in einen dynamischen Ort.

Weitere Informationen und Pflegetipps zu Zimmerpflanzen gibt es unter Pflanzenfreude.de und auf www.facebook.com/diepflanzenfreude.

Bildmaterial zu den Zimmerpflanzen des Monats 2017 finden Sie hier, Nachweis: Pflanzenfreude.de.

Spring-Kickoff mit saftigen Grünpflanzen – Drei Einrichtungsideen für ein frühlingshaftes Interieur

Posted on 25. January 2017 by blumenbuero

„Grüner wird’s nicht“ ist das Motto in diesem Frühjahr. Während draußen nach und nach die ersten Gartenblüher ihre farbenfrohen Blüten gen Sonne richten, wird es auch im Interieur mit Zimmerpalmen, Bananenpflanzen und Bromelien frisch und frühlingshaft. Ob farbenfroh, schlicht-weiß oder natürlich – die Zimmerpflanzen des Monats inspirieren zu vielfältigen Gestaltungsideen.

Pünktlich zum Frühlingsbeginn wird es auch im Interieur knackig grün. Bei den vor Energie nur so strotzenden Zimmerpflanzen des Monats ist für jeden Geschmack etwas dabei. Sagopalmfarn, Livingstonpalme, Fischschwanzpalme und Steckenpalme zeigen sich als exklusive Palmenvielfalt mit filigranem Blattwerk. Großflächig hingegen geht es bei der Banane zu, die mit ihren flächigen grünen Blättern die ideale Ergänzung zu den Indoor-Palmen ist. Die Bromelie mit ihren außergewöhnlichen Blüten in den verschiedensten Farben schafft den perfekten Ausgleich zum grünen Wohnzimmer-Dschungel.

Farbenfroh und Bunt
Im Frühjahr darf es farbenfroh zugehen, darum werden die verschiedenen Zimmerpflanzen besonders gern in bunten Töpfen platziert. Für ein belebendes Zusammenspiel wird die saftig grüne Bananenpflanze mit Gelb und Rot umgeben. Um einen noch bunteren Effekt zu erzielen, können alltägliche Pflanztöpfe mit Farbe aufgepeppt werden. Dazu einfach die Töpfe oder ausrangierte Becher in zur Blütenfarbe passende Farbe tauchen.

Schlicht und Weiß
Auch im skandinavischen Interieur machen Grünpflanzen eine gute Figur. Die aufgefächerten Blätter der Indoor-Palmen und die ausladende Bananenpflanze sorgen dabei gleichermaßen für den benötigten Frische-Kick zum Frühlingsstart. Um den Zimmerpflanzen den perfekten Auftritt zu verschaffen, werden Möbel und Accessoires wie Schalen, Vasen und Pflanztöpfe überwiegend in Weiß gehalten. Hobbybastler umwickeln Pflanztöpfe mit Moos und bringen so einen Hauch mehr Natur in die eigenen vier Wände.

Natürlich und Echt
Eine natürliche Gestaltung wird mit den frühlingshaften Zimmerpflanzen in der Kombination mit Grau- und Brauntönen erzielt. Die erdigen Nuancen heben das erfrischende Grün der Zimmerpalmen besonders gut hervor und auch die Blüten der Bromelie strahlen so mit der Sonne um die Wette. Naturnahe Elemente wie Holz und getrocknete Blätter, aber auch Früchte und Edelsteine runden die Komposition ab.

Weitere Informationen und Pflegetipps zu Zimmerpflanzen gibt es unter Pflanzenfreude.de und auf www.facebook.de/diepflanzenfreude.

Das gesammelte Bildmaterial der Zimmerpflanzen des Monats finden Sie hier. Abdruck honorarfrei mit Nachweis “Pflanzenfreude.de”, Beleg erbeten.

Bromelie ist Zimmerpflanzen des Monats März – Tropenflair im Frühling mit Bromelien

Posted on 25. January 2017 by blumenbuero

Im März bringt die Bromelie Schwung ins Zuhause und macht mit ihren extravaganten Blüten, die es in den verschiedensten Farben und Formen gibt, Vorfreude auf die warme Jahreszeit. Variierende Formen und Materialien in Violett-Tönen und Schwarz oder Grau bilden die perfekte Bühne für die exotische Zimmerpflanze.

Bromelien begeistern in den verschiedensten Formen: ausladende Blütenkelche, schmale und löffelförmige Blütenstände, spitzzulaufende Geäste oder die charakteristische Ananas-Form. Dabei erstrahlt die Zimmerpflanze des Monats März in allen Farben des Regenbogens und erfreut ihre Betrachter sogar mit mehrfarbigen Blüten und Farbverläufen. Feste Blätter, die beizeiten rötliche bis violette Färbungen aufweisen, rahmen die tropisch anmutenden Blüten ein.

Perfekt inszeniert wird die Bromelie diese Saison im Trend „Equalise“, bei dem die Emanzipierung des Interieurs im Mittelpunkt steht: Jedes Einrichtungsobjekt ist gleichbedeutend, keines ist wichtiger als das andere. Harte und weiche Formen werden ebenso gemischt wie sachliche und romantische Farben. Zimmerpflanzen spielen die Hauptrolle in der Raumgestaltung und die Bromelie, die mit ihren ungewöhnlichen Blütenformen alle Blicke auf sich zieht, übernimmt diesen Part im Handumdrehen. Die Pflanze wird als essentieller Bestandteil der Möbelstücke angesehen. Ein Esstisch mit integrierten Pflanztöpfen oder bepflanzte Wandregale repräsentieren den Trend „Equalise“. Ebenso eignen sich geradlinige Metallregale, die mit allen Varianten der Bromelie bestückt werden. Die unterschiedlichen Farben und Formen der Pflanze kommen besonders gut zur Geltung, wenn jede Sorte in einem anderen Regalfach platziert wird. Bunte Objekte aus Holz, Porzellan und anderen Materialien runden das Gesamtbild ab.

Die ursprünglich aus Südamerika stammende Bromelie liebt warme und helle Standorte in der Wohnung. Nach den Eisheiligen Mitte Mai darf sie gerne ins Freie ziehen und sorgt dort den Sommer über für exotisches Flair. Mit Wasser wird sie über ihren Kelch versorgt, der stets gefüllt sein sollte. Die eindrucksvollen Blüten zeigen sich nur ein einziges Mal, dafür aber gleich drei bis sechs Monate am Stück. Danach bilden sich am Stil neue Triebe. Sobald diese etwa halb so groß wie die Pflanze sind, werden sie samt Wurzel abgetrennt und in einen eigenen Topf gepflanzt. Nach einigen Monaten Wartezeit, in der die neue Pflanze wächst und gedeiht, erscheint eine neue Blüte.

Informationen und Pflegetipps zu Ficus Benjamina und anderen Zimmerpflanzen gibt es auf Pflanzenfreude.de und auf www.facebook.com/diepflanzenfreude.

DIY “Bromelien-Beistelltisch im Equalise-Trend”: Die Step-by-Step-Anleitung finden Sie weiter unten.
Bildmaterial zur Zimmerpflanze des Monats März gibt’s unter folgendem Link: https://cloudy.zucker-kommunikation.de/public/bromelien-2017
Bilder zu den Zimmerpflanzen vom ersten Halbjahr 2017 finden Sie hier.

Abdruck honorarfrei mit Angabe der Bildquelle „Pflanzenfreude.de“, Beleg erbeten

DIY: Bromelien-Beistelltisch im Equalise-Trend

Die außergewöhnlichen Blüten der Bromelie stehlen anderen Objekten im Interieur geradezu die Schau. Insbesondere die Ananas-Bromelie eignet sich bestens, um als integraler Bestandteil Möbelstücke wie diesen kreativen DIY-Beistelltisch in den Vordergrund zu rücken.

Für den Bromelien-Beistelltisch werden folgende Materialien benötigt:

  • Drei Holzbretter in der gewünschten Größe
  • Eine Stichsäge
  • Drei Ananas-Bromelien
  • Holzfarbe in Pastell-Blau und -Grün
  • Ein Bleistift
  • Pinsel
  • Ein Pflanztopf

Die Anfertigung des Bromelien-Beistelltischs gelingt wie folgt:

Schritt 1
Zunächst werden die Holzbretter auf die richtige Größe zugeschnitten. Zwei der Bretter dienen als Stützen, ein weiteres als Tischplatte. Dazu mit dem Bleistift und einer Schablone Markierungen setzen. Für alle drei Holzstücke sollte ausreichend Platz für den Pflanztopf eingerechnet werden.

Schritt 2
Nach dem Zuschneiden werden die einzelnen Bausteine des Tisches mit Farbe versehen. Die Stützen bekommen dabei einen grünen Anstrich und die Tischplatte wird mit blauer Farbe bemalt.

Schritt 3
Während die Farbe trocknet, können die Ananas-Bromelien bereits in den Topf gepflanzt werden. Danach werden die beiden Tisch-Stützen ineinander gesteckt und anschließend die Tischplatte aufgelegt. Zuletzt wird der Pflanztopf mit den Bromelien eingesetzt. Schon kann der kleine botanische Beistelltisch als kreatives Einzelstück im Interieur als Ablagefläche genutzt werden.

Azalee ist Zimmerpflanze des Monats Dezember – Mehr Blüte als Grün mit der farbenfrohen Azalee

Posted on 29. November 2016 by blumenbuero

Leuchtend blühend in Weiß, Rosa, Rot oder Pink-Violett lässt die Zimmerpflanze des Monats Dezember das winterliche Interieur erstrahlen. Mit ihrem Meer aus einzelnen Blüten sind die grünen Blätter der Azalee fast nicht mehr zu sehen und so muss auch in der kalten Jahreszeit nicht auf ein natürliches Farbfeuerwerk verzichtet werden.

Azaleen gehören zur Gattung der Rhododendren und traten zum ersten Mal um 1680 in den Niederlanden in Erscheinung, als sie von der Ostindien-Kompanie ins Land gebracht wurde. Heutzutage ist die Zimmerpflanze des Monats Dezember besonders im Fernen Osten angesagt, wo ihr in Japan, Korea oder China große Festivals gewidmet werden. Doch auch in unseren Breiten erfreut sich die großzügig blühende Azalee großer Beliebtheit: Sie wird vorrangig als Strauch verkauft, ist aber zudem in der Mini-Version, als Pyramide oder als Stämmchen erhältlich. An der Azalee werden gern Bonsai-Techniken ausprobiert, denn ihr Wachstum konzentriert sich vor allem auf die niedrigeren Pflanzenteile. Durch einen kräftigen Schnitt, bei dem man die Spitze möglichst unbehelligt lässt, entsteht ein blühendes Zimmerbäumchen nach japanischem Vorbild.

Lackiertes Metall von leuchtend bis pastellfarben, helles Holz und matte Keramik mit Relief passen ausgezeichnet zur Azalee und sorgen dafür, dass ihre – zuweilen sogar zweifarbigen – Blüten weiterhin die Hauptrolle spielen. Für einen modernen und schillernden Effekt wird die Zimmerpflanze zusätzlich vor einen grafischen Hintergrund oder auf gemusterte Teppiche gestellt.

Um direkt Freude an der Zimmerpflanze des Monats Dezember zu haben, sollte beim Kauf eine Azalee gewählt werden, bei der die Blüten bereits leicht geöffnet sind. Die Zimmerpflanze steht gerne bei Raumtemperatur in indirektem Licht. Ihr gesamter Topfballen sollte etwa alle vier Tage – am besten in vorgekochtes und wieder abgekühltes – Wasser getaucht werden, denn die Pflanze verträgt keinen Kalk. Während der etwa sechswöchigen Blütezeit ist keine zusätzliche Düngung nötig. Danach werden die verwelkten Blüten entfernt und die Azalee an einem kühlen Standort ausgeruht.

Azalee & „More is More“

Die verschiedenen Formen und Farben der Azalee passen perfekt zum Interieur-Trend „More is More“, bei dem gilt: Je mehr Abwechslung, desto besser. Ein wahrhaft psychedelischer Effekt entsteht, wenn die Pflanze mit einem farbigen Topf vor einen grafischen Hintergrund gestellt wird. Lackiertes Metall von leuchtend bis pastellfarben, helles Holz und matte Keramiken mit Relief sorgen dafür, dass die Blüten trotzdem Hauptrolle spielt.

Weitere Informationen und Pflegetipps zur Azalee und anderen Zimmerpflanzen gibt es auf Pflanzenfreude.de.

DIY “Füße für die farbenfrohe Azalee”: Die Step-by-Step-Anleitung finden Sie weiter unten.
Bildmaterial zur Zimmerpflanze des Monats Dezember gibt’s unter folgendem Link: http://bit.ly/Dezember-Azalee
Bilder zu allen Zimmerpflanzen des Monats finden Sie hier.

Abdruck honorarfrei mit Angabe der Bildquelle „Pflanzenfreude.de“, Beleg erbeten.

DIY – Füße für die farbenfrohe Azalee

Aufgrund ihrer asiatischen Herkunft wird die Azalee oft mit einer ruhigen Zen-Ausstrahlung verbunden. Die blütenreiche Zimmerpflanze des Monats Dezember kann aber auch bunt und knallig daher kommen. Mit einem auffälligen, hoch aufragenden Pflanzentopf bringt die Azalee noch mehr Farbe in die kalte Jahreszeit.

Für die Azaleen-Füße werden folgende Materialien benötigt:

● Eine schöne, große Azalee
● Eine halbe, schalenförmige Styroporkugel, mit einem Durchmesser von 40 cm
● 3 kleinere Kugeln mit einem Durchmesser von 8 cm
● Farbe in verschiedenen Tönen (Mauerfarbe für den Außenanstrich deckt sehr gut!)
● Kunststoffkleber
● Pinsel, Schere, Messer
● 3 Holzstäbe

Die Anfertigung der Azaleen-Füße gelingt wie folgt:

Schritt 1

Zunächst werden die Außen- und Innenseite der großen Styroporschale angemalt. Dabei bleiben die Stellen frei, an welche die kleineren Kugeln geklebt werden sollen, damit der Kleber besser hält. Danach werden die Kugeln in einer anderen Farbe bemalt. Dafür einfach die Kugeln auf die Holzstäbe stecken, um sie rundum gut zu erreichen. Gut trocknen lassen.

Schritt 2

Jetzt wird ein Stückchen Styropor auf der Oberseite der kleinen Kugeln gerade abgeschnitten, damit die Klebefläche größer wird. Als zusätzliche Verstärkung kann ein kurzer Holzstab in die kleinen Kugeln gesteckt und so mit der Schale verbunden werden. Es sollte aber darauf geachtet werden, dass die Holzstäbe die Schalenwand nicht durchstoßen und diese leck wird. Im Anschluss werden die drei kleinen Kugeln als Füße unter die Schale geklebt.

Surreale Blütenköpfe mit extra viel Eleganz – Edle Orchideen sind Zimmerpflanzen des Monats November

Posted on 22. September 2016 by blumenbuero

In intensiven Farben wie Dunkelgrün, Tiefrot und Lila wirken edle Orchideen besonders beeindruckend. Mit märchenhaften Formen und wie außerirdisch wirkenden Blüten sind die Zimmerpflanzen des Monats November vollkommen natürliche Elemente, die die Atmosphäre einer anderen Welt erschaffen.

Im Mittelpunkt des Monats November stehen sechs Orchideensorten von fast surrealer Schönheit: Brassia, Cattleya, Cymbidien, Dendrobium nobilé, Paphiopedilum und Zygopetalum verzaubern ihr Umfeld auf ihre ganz eigene Weise. Für einen besonders verträumten Effekt werden edle Orchideen mit Materialien wie glänzendem Porzellan, schillernder Glasur, Töpfen mit Farbverlauf und Batikmotiven kombiniert. Der Raum erhält dadurch ein stimmiges Ambiente, das durch die Orchideen stilvoll aufgewertet wird.

Jede der edlen Orchideen lässt sich durch ihre Eigenheiten von ihren Artgenossinnen unterscheiden: Die abwechslungsreiche Zygopetalum wird mit ihren Violett-, Braun- und Grüntönen sowie ihren verschiedenen Mustern besonders gern für Modenschauen verwendet. Die Tücke ihrer Erscheinung ist die besonders lange Zungenblüte, mit der sie in der freien Natur Wespen, die Fressfeinde der Spinnen, anlockt. Die Lippe der Paphiopedilum-Orchidee wiederum zieht optisch Fliegen an, die der Pflanze helfen, andere Paphiopedilum-Blüten zu bestäuben.

Aufgrund der großen Menge grasähnlicher Blätter ähneln Cymbidien rein äußerlich weniger den klassischen Orchideen. Ihre aufreihenden, kelchartigen orchideentypischen Blüten schmücken die Pflanze für zwei bis drei Monate und blühen in Gelb, Grün, Orange oder Cremeweiß. Auch die Dendrobium nobilé glänzt mit unerwarteten Formen, denn jede ihrer Blattachsen bildet eine Blütentraube. Die Cattleya ist von allen Orchideen die mit der am stärksten variierenden Erscheinungsform. Ob in Weiß, Gelb, Orange, Grün, Rosa, Violett und verschiedensten Pastelltönen, ihre bis zu 20 Zentimeter weiten Blüten duften teilweise so eindrucksvoll, dass sie zurecht den Beinamen „Königin der Orchideen“ innehat.

Edle Orchideen bevorzugen zumeist einen hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung. Wenn die Raumluft sehr trocken ist, sollten die Knospen der Orchideen am besten täglich kurz mit Wasser eingesprüht werden. Ansonsten reicht es, den Topfballen alle zehn bis 14 Tage eine halbe Stunde in Wasser mit Orchideennahrung zu tauchen und danach gut abtropfen zu lassen. Verwelkte Blüten sollten stets abgepflückt werden.

Edle Orchideen & „The World Beyond“

Innovative Kombinationen von Technik und Natur schaffen indoor immer wieder neue Erlebnisformen, die die Grenzen des Möglichen ausreizen. Der Interieur-Trend „The World Beyond“ greift diesen Zwischenraum von Realität und Fantasie auf und erweckt den Eindruck einer surrealen Welt. In einer übernatürlichen Atmosphäre präsentieren sich edle Orchideen in dunklen Tönen. In Kombination mit unerwarteten Spiegeleffekten und halbtransparente Materialien, schaffen sie ein Gefühl der Entfremdung.

Weitere Informationen und Pflegetipps zu edlen Orchideen und anderen Zimmerpflanzen gibt es auf Pflanzenfreude.de.

DIY “Moos statt Topf: Das Orchideen-Kokedama”: Die Step-by-Step-Anleitung finden Sie weiter unten.
Bildmaterial zur Zimmerpflanze des Monats November gibt’s unter folgendem Link: http://bit.ly/edle-Orchideen
Bilder zu allen Zimmerpflanzen des Monats finden Sie hier.

Über Blumenbüro
Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen, gegründet für und durch die Zierpflanzenbranche. Durch Werbe- und Verkaufsförderungsaktivitäten lassen wir Menschen erleben, dass Blumen und Pflanzen etwas Besonderes sind. Wir wollen sie auch erfahren lassen, dass Blumen und Pflanzen glücklich machen und anregen, dieses warme Gefühl zu teilen und weiter zu geben. Dadurch trägt das Blumenbüro dazu bei, die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen zu steigern. www.blumenbuero.de

Abdruck honorarfrei mit Angabe der Bildquelle „Pflanzenfreude.de“, Beleg erbeten.

DIY: Moos statt Topf – Das Orchideen-Kokedama

Das Besondere an der Orchidee: Sie benötigt keinen Topf, um sich wohlzufühlen, denn die Zimmerpflanze des Monats November nimmt mithilfe ihrer Wurzeln Feuchtigkeit und Nährstoffe aus der Luft auf. Töpfe sind daher lediglich zur Stabilisierung da. Mit dieser Eigenschaft sind Orchideen prädestiniert für eine Kokedama-Variation. Die populären Mooskugeln sind ganz einfach selbstgemacht und lassen die Zimmerpflanze noch extravaganter wirken.









Für das Orchideen-Kokedama werden folgende Materialien benötigt:
• Eine edle Orchidee, z.B. Frauenschuh
• Moos
• Wickeldraht
• Drahtschere











Schritt 1
Zunächst wird der Frauenschuh aus seinem Plastiktopf genommen. Natürlich kann auch eine andere edle Orchideenart verwendet werden.












Schritt 2
Das Moos wird um die Wurzeln gelegt – möglichst so, dass der Wurzelballen vollständig mit Moos bedeckt ist.












Schritt 3
Das Moos wird befestigt, indem die Kugel mit Draht umwickelt wird. Für längere Haltbarkeit sollte das Moos mithilfe einer Pflanzenspritze feucht gehalten werden.












Kolbenfaden ist Zimmerpflanze des Monats Oktober – Tropische Atmosphäre im Wohnzimmer mit wildem Kolbenfaden

Posted on 5. September 2016 by blumenbuero

Voluminöse Blätter, geringer Pflegeaufwand und eine starke luftreinigende Wirkung: Der pflegeleichte Kolbenfaden bringt ein Stück Regenwald in das herbstliche Wohnzimmer. Die Zimmerpflanze des Monats Oktober zeichnet sich durch ihre charakteristischen Blattzeichnungen aus und bereichert so den angesagten Mustermix-Stil.

Der Kolbenfaden stammt aus der Familie der Aronstabgewächse und ist in den Wäldern Südostasiens heimisch. In unseren Breiten frischt die Zimmerpflanze des Monats Oktober mit ihren gezeichneten Blättern das Interieur auf. Die Variation der Muster ist dabei groß: Ob graugrüne Punkte, silberfarbene Linien, dunkelrote oder gelbliche Tupfer – die vielfältigen Blätter des Kolbenfadens sind der optimale Partner für eine Wohngestaltung im Mustermix. Pfiffige, mit grafischen Formen beklebte Töpfe und bunte Accessoires im 70er Jahre Stil greifen die Farben der Zimmerpflanze auf und harmonieren mit dem ruhigeren Blattgrün. Das üppige Grün ist dabei nicht nur dekorativ, sondern auch luftreinigend. Der Kolbenfaden und seine großflächigen Blätter verbessern merklich das Raumklima.

In freier Natur wächst die tropische Pflanze unter Bäumen, darum sollte der Exot im Halbschatten oder Schatten platziert werden und die Raumtemperatur mindestens 20 Grad Celsius betragen. Ganz ohne Tageslicht kann der Kolbenfaden allerdings nicht, unregelmäßige Wassergaben sind dafür kein Problem. Sein Topfballen sollte nur leicht feucht sein und Staunässe vermieden werden. Im Winter verträgt die Zimmerpflanze weniger Wasser, die Erde kann dann sogar ein wenig antrocknen. Zweimal wöchentlich sollte der Kolbenfaden zusätzlich besprüht werden, denn damit verringert sich die Gefahr eines Spinnmilbenbefalls. Die Blätter sollten ab und zu beidseitig abgestaubt werden, so können sie besser atmen. Da sich seine Kolbenblüten unter den Blättern verstecken und der Kolbenfaden in ihre Entwicklung zu viel Energie steckt, sollte man sie abschneiden, um den Zierwert der Pflanzen zu erhalten.

Kolbenfaden & „More is More“

Dem wilden Interieur-Trend „More is More“, bei dem Farben und Muster in Masse kombiniert werden dürfen, schenkt der Kolbenfaden im wahrsten Sinne des Wortes noch mehr Lebendigkeit und Abwechslung. Unterschiedliche Kolbenfäden in verschiedenen Größen schaffen einen aufregenden Effekt, während die einheitlichen Pflanzenformen und Blätter gleichzeitig für ein harmonisches Bild sorgen.

Weitere Informationen und Pflegetipps zum Kolbenfaden und anderen Zimmerpflanzen gibt es auf Pflanzenfreude.de.

DIY “Kunstvolle Kompagnons für den Kolbenfaden”: Die Step-by-Step-Anleitung finden Sie weiter unten.
Bildmaterial zur Zimmerpflanze des Monats Oktober gibt’s unter folgendem Link: http://bit.ly/Oktober-Kolbenfaden
Bilder zu allen Zimmerpflanzen des Monats finden Sie hier.

Abdruck honorarfrei mit Angabe der Bildquelle „Pflanzenfreude.de“, Beleg erbeten.

Über Blumenbüro
Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen, gegründet für und durch die Zierpflanzenbranche. Durch Werbe- und Verkaufsförderungsaktivitäten lassen wir Menschen erleben, dass Blumen und Pflanzen etwas Besonderes sind. Wir wollen sie auch erfahren lassen, dass Blumen und Pflanzen glücklich machen und anregen, dieses warme Gefühl zu teilen und weiter zu geben. Dadurch trägt das Blumenbüro dazu bei, die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen zu steigern. www.blumenbuero.de

DIY: Kunstvolle Kompagnons für den Kolbenfaden

Mit seinen abwechslungsreichen Blatt-zeichnungen ist der Kolbenfaden ein wahres Kunstwerk der Natur. Im Herbst ist die farbenfreudige Zimmerpflanze des Monats Oktober in einer besonders großen Auswahl erhältlich. Der perfekte Zeitpunkt, um den Kolbenfaden mit selbstgestalteten, kunterbunten Töpfen hervorzuheben und vereinzelt grauen Tagen mit Fröhlichkeit entgegen zu wirken.

Für den bunten Kolbenfaden-Topf werden folgende Materialien benötigt:
• Ein Kolbenfaden
• Ein kräftig bunter Topf, der zum Boden hin breiter wird
• Abdeckband
• Ein Topf beliebiger Farbe
• Pinsel
• Aufkleber in verschiedenen Farben
• Schere

Die Anfertigung des bunten Kolbenfaden-Topfes gelingt wie folgt:

Schritt 1
Mit einem Streifen Abdeckband wird der untere Teil des Topfes abgeteilt und in einer Farbe der freien Wahl angemalt. Die Farbe muss im Anschluss gut trocknen.

Schritt 2
Das Abdeckband wird entfernt und Sticker auf den Topf geklebt. Diese können in unterschiedlichen Abständen auf dem Topf angebracht werden, Kreise können zum Beispiel auch einfach einmal in Viertel geschnitten und so verfremdet dargestellt werden. Es entsteht ein abwechslungsreiches Bild, das den Topf noch interessanter macht.

Schritt 3
Nun wird der Kolbenfaden in den Topf gestellt. Die Blattmuster und die Muster auf dem Topf sorgen zusammen für jede Menge Lebendigkeit und sind perfekt, um damit die ersten frühen Abende der kühlen Jahreszeit aufzuheitern.

Zamioculcas ist Zimmerpflanze des Monats Juni – Widerstandsfähige Grünpflanze mit Federlook

Posted on 30. May 2016 by blumenbuero

Grün, grafisch und unverwüstlich: Die Zamioculcas ist eine starke Pflanzenpersönlichkeit mit kräftigen, auffallend gleichmäßigen und ledrigen Blättern. Sie sitzen so an den Trieben, dass diese wie stilisierte Federn aussehen und sind gleichzeitig extrem widerstandsfähig, sodass die Zimmerpflanze des Monats Juni auch widrigen Bedingungen trotzt.

Die Zamioculcas findet sich in freier Natur in den felsigen Böden des Flachlands und am Fuße des Hochlands von Ostafrika. Die Fettpflanze aus der Familie der Aronstabgewächse ist botanisch gesehen bereits seit dem 19. Jahrhundert bekannt, doch erst seit 15 Jahren ist sie auch als Zimmerpflanze im Handel erhältlich. Mittlerweile erfreut sich die Zamioculcas großer Beliebtheit, denn sie ist ein sehr gelassener grüner Mitbewohner. Die Zimmerpflanze des Monats Juni geht nicht ein, wächst nicht zu stark und ist der Inbegriff der Standfestigkeit. Wegen dieser Zen-Ausstrahlung ist die Pflanze auch ein hilfreicher Mittelpunkt der Meditation.

Als ungewöhnlich große, frisch-grüne Fettpflanze bringt die Zamioculcas den Garten mit ins Haus. In dieser Saison wird die Zimmerpflanze des Monats Juni gern mit glatten und funktionalen Materialien wie Holz und Kunststoff, spannenden grafischen Accessoires und kräftigen Farben wie Gelb, Rot oder Dunkelblau kombiniert. Auch leicht psychedelisch anmutende Töpfe oder Schwarz-Weiß Prints im Hintergrund der Pflanze sind ein toller Kontrast zum gleichmäßigen, ruhigen Look der Zamioculcas.

Die Zamioculcas ist eine der unkompliziertesten Zimmerpflanzen und perfekt für alle, die ihren grünen Daumen trainieren wollen. Sie ist fast unverwüstlich, denn sie kann an einem hellen oder weniger hellen Standort stehen und muss selten gegossen werden, da ihre Blätter viel Wasser speichern können. Lediglich Kälte und anhaltende Staunässe sollten vermieden werden. Wenn die Pflanze weiterwachsen soll, sollte sie rechtzeitig in einen größeren Topf umziehen.

Zamioculcas & „Reconsider Space“
Die widerstandsfähige Zimmerpflanze des Monats Juni ist ein echter Gewinn für den Interieur-Trend „Reconsider Space“, denn ihre organische Struktur entspricht dem Anspruch dieses Trends an Elemente mit gleichmäßiger, geometrischer Form. Mit ihrem schönen Dunkelgrün und ihrer symmetrischen Form ist die Zamioculcas ein aufstrebendes Element inmitten von regelmäßigen Schwarz-Weiß-Mustern dieses Stylings.

Fact-Sheet: Die robuste Zamioculcas

Namensherkunft
„Culcas“ ist ein alter Name für eine eigentlich andere Gattung, die Colocasia. Der Artname „zamiifolia“ bedeutet, dass die Blätter denen der Zamia-Farne ähneln. Die gefiederten Blätter sind typisch für beide Arten und so ergibt sich der Name als eine Mischung beider Pflanzen.

Besonderheit der Pflanze
Durch ihre Beständigkeit und ihr unaufgeregtes Aussehen, strahlt sie Ruhe und Gelassenheit aus und wird häufig für Meditationen verwendet.

Pflegetipps

Ort: Die Zamioculcas steht an einem halbschattigen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung. Etwas Sonne in den Morgen- und Abendstunden, verträgt sie aber problemlos.

Temperatur: Die unkomplizierte Pflanze ist mit Zimmertemperaturen zwischen 18 und 25 Grad Celcius absolut zufrieden. Während ihrer Ruheperiode sollte die Temperatur jedoch etwas gedrosselt werden und um die 18 Grad Celcius liegen.

Wassergabe: Für ein gutes Wachstum, muss die Pflanze regelmäßig gegossen werden, jedoch kann hier sparsam vorgegangen werden: Die Topferde ist lieber etwas zu trocken, als zu feucht. Da die Pflanze in ihrem fleischigen Rhizom Wasser abspeichert, vertrocknet sie nicht direkt, wenn das Gießen mal vergessen wird.

Düngung: Flüssigdünger benötigt die Pflanze nur in ihrer Wachstumsperiode im Frühjahr, wenn sie kräftig austreibt.

Angebot im Handel
Die Zamioculca ist ganzjährig im Handel erhältlich.

Korktrapez für die Zamioculcas
Dank ihrer auffallend regelmäßigen Triebe, ist die Zamioculcas prädestiniert für geometrisches Design. Ein Übertopf mit grafischen Flächen ergänzt den Look der Zimmerpflanze des Monats Juni auf pfiffige Art und Weise, zudem lassen schlichte Materialien wie Kork ihr Grün noch mehr strahlen. Ein solcher Designertopf muss dabei nicht einmal teuer sein, sondern kann ganz einfach selbst gemacht werden.



Für das Korktrapez werden folgende Materialien benötigt:

• Eine Zamioculcas in einem kleineren Topf
• Stabiler schwarzer Karton
• Schnittmuster
• Lineal, Klebstoff
• Schere oder scharfes Messer
• Kleine Plastiktüte
• Schwarzes Tape
• Kleine Stücke gepresste Korkplatte


Die Anfertigung des Korktrapez gelingt wie folgt:

Schritt 1
Zunächst wird die bereitgestellte Schablone als PDF gespeichert. Mit der Topfgröße der Zamioculcas als Ausgangspunkt, wird das PDF entsprechend vergrößert und dann die Schablone ausgedruckt.



Schritt 2

Die Schablone wird auf schwarzen Karton übertragen und das Munster entlang der Ränder ausgeschnitten. Die Ränder der Klebeflächen werden nach innen gefaltet und ineinander geklebt, sodass sich die Form des Topfes bildet.


Schritt 3

Für die Seitenflächen werden trapezförmige Stücke aus Kork zurechtgeschnitten und auf den schwarzen Karton geklebt. Als Schutz vor dem Gießwasser wird zudem mit schwarzem Tape eine kräftige Plastiktüte in den Topf geklebt. Nun kann die Zamioculcas hineingestellt werden.

Informationen und Pflegetipps zur Zamioculcas und anderen Zimmerpflanzen gibt es auf Pflanzenfreude.de.

Über Zimmerpflanze des Monats
Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen. Die Kampagne „Zimmerpflanze des Monats“ ist eine Initiative des Blumenbüros und wird kofinanziert von der Europäischen Union. Eine Jury aus Vertretern des Zierpflanzenbaus stellt monatlich eine Zimmerpflanze vor, die noch nicht so populär ist oder sich durch eine interessante Geschichte für den Titel qualifiziert. Weitere Informationen und Bilder auf Anfrage sowie im Newsroom: blumenbuero.newsroom.eu. Mehr über die Pflanze des Monats bei Facebook: www.facebook.com/diepflanzenfreude

  • Flickr

  • YouTube

  • Blumen auf Facebook

  • Pflanzen auf Facebook

  • Tag Cloud

  • Kontakt

    Zucker.Kommunikation
    Tel: 030-247587-0
    blumenbuero [at] zucker-kommunikation de
    Jennifer Meißner
  • Links

  • Gartenglück

  • Über Blumenbüro

    Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen, gegründet für und durch die Zierpflanzenbranche. Durch Werbe- und Verkaufsförderungs-aktivitäten lassen wir Menschen erleben, dass Blumen und Pflanzen etwas Besonderes sind. Wir wollen sie auch erfahren lassen, dass Blumen und Pflanzen glücklich machen und anregen, dieses warme Gefühl zu teilen und weiter zu geben. Dadurch trägt das Blumenbüro dazu bei, die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen zu steigern.


↑ Nach oben