Newsroom von Pflanzenfreude.de und Tollwasblumenmachen.de

Blumenbüro Holland Newsroom



Erfrischende Zimmerpflanzen sind Zimmerpflanzen des Monats Oktober – Dynamische Indoor-Begrünung für frische Luft im Büro

Posted on 13. September 2017 by blumenbuero

Im Alltag wird die meiste Zeit in geschlossenen Räumen wie der eigenen Wohnung oder dem Büro verbracht. Gerade in längeren Meetings, bei Kreativarbeit oder Brainstormings führt dies schnell zu dicker Luft. Als Interieur-Upgrade und natürliche Lufterfrischer schaffen Einblatt, Schwertfarn, Efeu und Topfgerbera im Teamwork ein angenehmes Wohlfühlklima, das sich positiv auf Produktivität und Gesundheit auswirkt.

Allheilmittel Zimmerpflanzen: Um Kopfschmerzen, Allergien und trockener, gereizter Haut vorzubeugen lohnt sich neben regelmäßigem Lüften die Rekrutierung von botanischen Mitarbeitern. Die Zimmerpflanzen des Monats Oktober können nämlich weitaus mehr als nur schön auszusehen. Untersuchungen der NASA haben gezeigt, dass einige Grün- sowie Blühpflanzen Schadstoffe absorbieren, die von Polstermöbeln, Wandfarbe, Teppichböden oder elektronischen Geräten an die Umgebungsluft abgegeben werden. Sie verwandeln diese in wertvollen Sauerstoff und regulieren gleichzeitig die Luftfeuchtigkeit. Die Spitzenreiter unter den Schadstoffkillern: Einblatt, Schwertfarn, Efeu und Topfgerbera. Anstatt sich für eine Pflanzenschönheit zu entscheiden, sollte bestenfalls gleich ein ganzes Quartett an natürlichen Lufterfrischern angeschafft werden, da sie insbesondere in der Gruppe einen bemerkenswerten Effekt erzielen.

Im Gestaltungstrend „Energise“ werden die luftreinigenden Zimmerpflanzen mit geometrischen Mustern sowie sportlichen Deko-Elementen kombiniert. So schaffen sie neben einem gesunden Raumklima einen motivierenden Ort, der neue Kraft und Energie für Arbeitsalltag und Privatleben spendet. Während das immergrüne Blattwerk von Einblatt, Schwertfarn und Efeu für Ausgleich und Entspannung sorgt, übertragen die farbintensiven Blüten der Gerbera ihre positive, anregende Ausstrahlung sofort auf den Betrachter. Die Gerbera ist zwar vor allem als Schnittblume bekannt, fühlt sich aber auch im Topf pudelwohl und setzt so das ganze Jahr über inspirierende Farbakzente, die im funktional edlen Interieur aus Metall, Kunststoff, Keramik und Marmor kraftvolle Impulse geben.

Einblatt, Schwertfarn, Efeu und Topfgerbera bevorzugen allesamt milde Temperaturen und helle Standorte, können aber unter direkter Sonneneinstrahlung oder in Heizungsnähe schnell verbrennen, vertrocknen oder verbleichen. Während Einblatt und Schwertfarn sich bei 12 bis 15 Grad Celsius am wohlsten fühlen, vertragen Efeu und Gerbera auch niedrigere Temperaturen. Damit die Topfballen nicht austrocknen, sollte außerdem auf regelmäßige Wasserzugabe geachtet werden. Hin und wieder freuen sich die grünen Lieblinge auch über etwas Dünger und belohnen den stolzen Besitzer dafür mit einem kraftvollen Wuchs sowie einer besonders schönen Blüte. Zum optimalen Pflanzenglück empfiehlt es sich, die neuen Mitbewohner vorsichtig von alten Blättern oder verwelkten Blüten zu befreien, sodass sie ihrer lufterfrischenden Funktion uneingeschränkt und in prächtigem Gewand nachgehen können.

Weitere Informationen und Pflegetipps zu Einblatt, Schwertfarn, Efeu, Topfgerbera und anderen Zimmerpflanzen gibt es unter Pflanzenfreude.de und auf www.facebook.de/diepflanzenfreude.

DIY “Lufterfrischendes Pflanzregal in sportlichem Look”: Die Step-by-Step-Anleitung finden Sie weiter unten.
Bildmaterial zu den Zimmerpflanzen des Monats Oktober finden Sie unter folgendem Link: http://bit.ly/Erfrischende-Zimmerpflanzen-2017
Bilder zu allen Zimmerpflanzen 2017 gibt es hier.

DIY: Lufterfrischendes Pflanzregal in sportlichem Look

Im Indoor-Gestaltungstrend „Energise“ liefern die erfrischenden Zimmerpflanzen Einblatt, Schwertfarn, Efeu und Topfgerbera besonders viel Lebensenergie und Motivation für den Alltag. Spielerische Elemente in anregenden Farben und Mustern dienen auf einem geometrischen Regal platziert als Halterung der botanischen Accessoires und sind auch für stilbewusste Sportmuffel absolut geeignet.

Für das sportliche Pflanzregal werden folgende Materialien benötigt:

  • Styroporhalbkugeln
  • Gemustertes Klebeband
  • Bastelfarbe
  • Breiter Pinsel
  • Unterlage
  • Cutter-Messer
  • Efeu und andere erfrischende Zimmer-pflanzen in passender Größe
  • Sportnetz in der Größe eines Regalbodens

Die Anfertigung des sportlichen Pflanzgefäßes gelingt wie folgt:

Schritt 1
Zuerst wird die Styroporkugel in einer beliebigen Farbe bemalt: Knallige Farben wie strahlendes Rot setzen besonders eindrucksvolle Akzente im sportlichen Pflanzregal. Ist die Kugel getrocknet, kann mit dem Cutter-Messer eine Aussparung hineingeschnitten werden, sodass eine kreisrunde Öffnung für den rankenden Efeu entsteht.

Schritt 2
Anschließend wird der noch recht klein gewachsene Efeu von seinem Plastiktopf befreit und die bunten Styroporhalbkugeln vorsichtig um den Wurzelballen gelegt. Da währenddessen etwas Erde abbröckeln kann, empfiehlt es sich, vorher eine Unterlage auszubreiten.

Schritt 3
Zuletzt werden die zwei Hälften mit einem dekorativen Klebeband verbunden. Ein gestreiftes Muster in Schwarz-Weiß bildet hierbei einen dynamischen Kontrast zur knallroten Kugel. Das runde Styropor-Pflanzgefäß kann nun im Regal arrangiert werden, wo es wie ein Ball in einem angebrachten Sportnetz hängt. Dieses ersetzt einzelne Regalbretter auf dekorative Weise und macht das Pflanzregal zum perfekten Begleiter im sportlich anmutenden Interieur.

Sattes Grün im urbanen Interieur – Das Pfeilblatt sorgt für den Hauch Wildnis zu Hause

Posted on 11. September 2017 by blumenbuero

Im September wird es wild im Wohnzimmer, denn das Pfeilblatt zieht in die heimischen vier Wände ein. Dank ihrem ausdrucksstarken Blattwerk überzeugt die Zimmerpflanze des Monats mit imposantem Erscheinungsbild und verleiht dem sonst so geordneten Interieur ein Flair von unzähmbarer Natur.

Auf der Suche nach ausdrucksstarken, natürlichen Mitbewohnern ist das Pfeilblatt zur Pflanze des Monats September gekürt worden. Mit seinen unbändigen Blättern in Pfeilform mischt die Tropenpflanze jedes urbane Vintage-Apartment auf. Bei der stilistischen Abstimmung rund um die Integration der Pflanze eröffnet sich eine umfangreiche Bandbreite an Größen und Farben. Von meterhohen Exemplaren bis hin zu Farbvarianten von tiefgrünen bis hellen Vertretern, die bis zu Pastellnuancen reichen, lassen sich über 70 verschiedenen Arten finden. Diese Vielzahl an Formen und Farben sorgt für schier unendliche Einbindungsmöglichkeiten im Interieur und lässt so das kreative Designherz höher schlagen.  Hippe Trendsetter finden in der Sorte „Black Velvet“ ihren Favoriten, die dem Interieur mit fast schwarzen Blättern eine elegante Note verleiht. Auch in Kombination mit stilbewussten und dezenten Erdtönen erstrahlen die Sorten der grünen Prachtexemplare in jedem Raum und ziehen alle Blicke auf sich.

Das kräftige Grün der ausdrucksstarken Blätter sticht in der minimalistischen Einrichtung besonders hervor und verleiht dem Raum einen Look von Unberührtheit und Wildnis. Kombiniert mit ausgewählten Vintage-Elementen greift das Pfeilblatt die Besinnung auf Qualität und den Anspruch nach Individualität auf. Das neuerwachte Trendbewusstsein  zur Kombination einzelner Schmuckstücke mit nostalgischem Flair lässt das Pfeilblatt erstrahlen und schafft einen wunderbar stimmigen Kontrast zur unzähmbaren Gestalt der Zimmerpflanze.

Gerade mit klassischen Gestaltungselementen lässt sich das robuste Immergrün besonders effektvoll in Szene setzen. Auf dem Servierwagen im Stil der zwanziger Jahre übernimmt die imposante, grüne Erscheinung gern eine tragende Rolle und ist schnell nicht mehr wegzudenken. Auch in geflochtenen Seegraskörben fühlt sich das Pfeilblatt wohl und lockert die klaren Einrichtungslinien hipper Großstadtlofts auf.

Die aus den Philippinen stammende Grünpflanze hat es gern warm und freut sich über Luftfeuchtigkeit. Bei wohligen 20 bis 25 Grad Celsius gedeiht das Pfeilblatt am besten an einem hellen oder halbschattigen Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung. Sollte sich trotz passender Standortbedingungen und der richtigen Pflege die Farbe der Blätter verändern, kann das an zu geringer Luftfeuchtigkeit liegen. Ein Pflanzensprüher schafft Abhilfe, hält die Blätter in Form und sorgt für ein angenehmes Raumklima. Ein anderer Grund könnte angestautes Wasser sein – allerhöchste Zeit, die Pflanze „trockenzulegen“. Durch gezieltes Austopfen und das Entfernen von nasser Erde und angefaulten Wurzelstücken kann sich die Pflanze in frischer Erde neu erholen und auf lange Sicht Freude schenken.

Weitere Informationen und Pflegetipps zum Pfeilblatt gibt es unter Pflanzenfreude.de und auf www.facebook.de/diepflanzenfreude.

Bildmaterial zum Pfeilblatt finden Sie finden Sie unter folgendem Link: http://bit.ly/Pfeilblatt-2017

Bilder zu allen Zimmerpflanzen 2017 gibt es hier.

Abdruck honorarfrei mit Bildquelle “Pflanzenfreude.de”, Beleg erbeten.

Indoor-Gestaltung im „Equalise“ Trend – Ausgeglichene Farben und starke Akzente mit dem Pfeilblatt

Posted on 11. September 2017 by blumenbuero

Das Bedürfnis nach Balance und Transparenz in der komplexen Gesellschaft wird immer größer. Schlagworte wie Gleichberechtigung und Emanzipation finden sich in Medien und Alltag. Die daraus entstehenden Bedürfnisse spiegeln sich auch im aktuellen Trend „Equalise“ wider, der feminine Farben und maskuline Formen in einen harmonischen Interior-Einklang bringt. Das Pfeilblatt fügt sich als Zimmerpflanze des Monats September in dieses Formen- und Farbenspiel ein und sorgt für eine Extraportion Vitalität.

In einer schnelllebigen, vom Wettbewerb geprägten Berufswelt wächst bei vielen Menschen der Wunsch nach einem ausgeglichenen Rückzugsort für Ruhe und Entspannung. Perfekt eignet sich hierfür ein Interior-Mix aus maskulinen und femininen Elementen, die miteinander zu einem Gesamtbild der Ruhe verschmelzen: Runde und lineare Formen, raue im Kontrast zu glatten oder weichen Materialien und eine Farbpalette von romantischen, femininen Farben bis zu dunklen, satten Tönen bestimmen den Wohnraum im Trend „Equalise“. Der Clou: Um beide Eigenschaften zu vereinen, werden maskuline Formen und feminine Farben miteinander kombiniert und ergeben so eine neue, harmonische Synergie.

Als verbindendes und ausgleichendes Element zwischen diesen Gegensätzen fungieren vitale Pflanzen wie das Pfeilblatt. Mit seiner robusten Statur und pfeilförmigen, spitz zulaufenden Blättern sorgt es zwischen Pastellnuancen und satteren, warmen Tönen für Abwechslung. Die 70 verschiedenen Arten dieser Zimmerpflanze, die durch unterschiedlichste Grüntöne von Gras- bis Dunkelgrün und facettenreiche Blattzeichnungen und -größen begeistern, ermöglichen die Zusammenstellung eines ebenso abwechslungsreichen Indoor-Bereichs. So werden die geordneten Verhältnisse aufgebrochen und das Raumkonzept um eine natürliche Komponente bereichert.

Die zur Familie der Aronstabgewächse gehörenden Pfeilblätter zählen zu Deutschlands beliebtesten Blattschmuckpflanzen. Damit sich ihre Blätter besonders schön entwickeln, sollte das Pfeilblatt das ganze Jahr über an einem hellen bis halbschattigen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung stehen. Eine Temperatur von mindestens 18 Grad Celsius ist für die Pflanze optimal.

Damit die pfeil- bis herzförmigen Blätter des Pfeilblattes sich nicht einrollen oder austrocknen, ist eine hohe Luftfeuchtigkeit besonders wichtig. Deshalb sollte die Pflanze täglich mit weichem, abgestandenem und zimmerwarmem Wasser besprüht werden. Dieses eignet sich auch hervorragend für die generelle und vor allem regelmäßige Wassergabe. Der Topfballen sollte stetig gleichmäßig feucht gehalten und Staunässe vermieden werden. Zusätzlich wird dem Gießwasser während der Hauptwachstumszeit von März bis September alle zwei Wochen ein schwach konzentrierter Dünger hinzugegeben, um die Schönheit der Pflanze zu optimieren und sie im Interieur erstrahlen zu lassen.

Weitere Informationen und Pflegetipps zum Pfeilblatt und anderen Zimmerpflanzen gibt es unter Pflanzenfreude.de und auf www.facebook.de/diepflanzenfreude.

DIY “Filzhülle für das Pfeilblatt”: Die Step-by-Step-Anleitung finden Sie weiter unten.
Bildmaterial zur Zimmerpflanze des Monats September finden Sie unter folgendem Link: http://bit.ly/Pfeilblatt-2017
Bilder zu allen Zimmerpflanzen 2017 gibt es hier.

Abdruck honorarfrei mit Bildquelle “Pflanzenfreude.de”, Beleg erbeten.

DIY: Filzhülle für das Pfeilblatt

Das Pfeilblatt ist als exotischer Grünling der perfekte Begleiter im „Equalise“ Interieur. Von femininen und maskulinen Farben und Strukturen umhüllt, bekommt das Pfeilblatt für seinen Topf das passende Gewand aus robustem Filzstoff und passt sich so der Einrichtung an.

Für die Pfeilblatt-Filzhülle werden folgende Materialien benötigt:

  • Filzstoffe in verschiedenen femininen und maskulinen Farben wie Pink, Grau und Blau
  • Schnittunterlage
  • Schwarzes Lederband
  • Cutter-Messer
  • Nähnadeln
  • Glastopf in der Größe des Pflanztopfes
  • Pfeilblatt in beliebiger Größe

Die Anfertigung der Pfeilblatt-Filzhülle gelingt wie folgt:

Schritt 1
Als erstes werden die Filzstoffe auf der Schnittunterlage passend zur Topfgröße zugeschnitten. Hier können die Längen der Stoffe variiert werden, damit diese später schön überlappen können.

Schritt 2
Im Anschluss werden die Stoffe versetzt aufeinander gelegt und mit den Nadeln vorsichtig miteinander befestigt.

Schritt 3
Wenn alle Filzbahnen aneinander befestigt sind, werden sie um den Glastopf gelegt und mit dem Lederband darum festgebunden. Die Enden des Bandes werden auf die gewünschte Länge gekürzt und schließlich das Pfeilblatt für die perfekte Inszenierung in der Filzhülle positioniert.

Kalanchoe ist Zimmerpflanze des Monats Juli – Sommerliche Farbexplosion mit Kalanchoe-Variationen

Posted on 11. September 2017 by blumenbuero

Sukkulente Blätter, spektakuläre Färbungen und ungewöhnliche Formen – die vielseitige Kalanchoe verleiht jedem Interieur einen extravaganten Touch. Durch leichte Pflege bei unbegrenzten Kombinationsmöglichkeiten überzeugt der bunte Trendsetter in den eigenen vier Wänden ganzjährlich mit ultimativem Sommergefühl.

„Mehr Farbe und weniger Fürsorge“ ist das Motto der exotischen Zimmerpflanze des Monats Juli. Die Kalanchoe ist das ganze Jahr über in hunderten Arten, Sorten und Nuancen erhältlich, wodurch für jeden Einrichtungsstil das passende It-Piece dabei ist. Während größere, gefüllte Blüten für einen dekorativen, romantischen Look sorgen, begeistern grüne Kalanchoen mit bizarren Wuchsformen und verleihen dem Interieur das gewisse Urban Jungle-Feeling. In Deutschland wird die populärste Sorte der Kalanchoe aufgrund ihrer leuchtenden Blüten in Rot und Orange, die einen herrlichen Kontrast zu dem glänzenden Blattwerk bilden, liebevoll Flammendes Käthchen genannt.

Aufgrund ihrer Farbvielfalt passt die Kalanchoe wunderbar in den Gestaltungstrend “Rebel”. In dieser aktuellen Design-Richtung werden auch Erwachsene wieder zu sorglosen Kindern und starten den Tag in ihrem fröhlichen Indoor-Spielgarten mit einer Prise Humor und Leichtigkeit. Das kunterbunte Farbspektakel der Kalanchoe-Blüten bringt frischen Wind in den Wohnraum und liefert wertvolle positive Energie. Ob im Zusammenspiel mit modernen Töpfen, die mit aussagekräftigem Tape verziert werden, oder auf einem selbstbeklebten Pappkarton-Podest aus abstrakten Mustern: Die in verschiedenen Größen erhältlichen Kalanchoen können wild kombiniert und jegliche Gestaltungskonventionen über Bord geworfen werden.

Die charakteristische Kalanchoe ist ein pflegeleichter Zimmergenosse, der auch während des langersehnten Sommerurlaubs nicht den Kopf hängen lässt und gelassen auf den fidelen Pflanzenbesitzer wartet. Da die immergrünen Blätter genügend Feuchtigkeit speichern, kann die robuste Blühpflanze auch längere Durststrecken problemlos überdauern – perfekt für Weltenbummler, Jet-Setter und Workaholics, die wenig Zeit für ihre grünen Lieblinge aufbringen können. Der Topfballen sollte allerdings nicht vollständig austrocknen. Sollte im Alltagsstress eine ruhige Minute bleiben, freut sich die geduldige Zimmerpflanze vor allem in der Wachstumsphase über etwas Zuneigung in Form von Wasser und Flüssigdünger. Auch bei der Standortwahl ist die aus Madagaskar stammende Kalanchoe eher anspruchslos. Sie liebt es vollsonnig, kommt aber auch mit weniger Licht zurecht. Ihren farbenfrohen Flor produziert die Kurztagpflanze allerdings nur, wenn die Tage kürzer sind als die Nächte. Selbst verwelkte Blüten können bedenkenlos ignoriert werden, da sie heransprießenden Knospen keinesfalls im Wege stehen. Lediglich kalte Füße verträgt die unkomplizierte Kalanchoe nicht. Klettern die Außentemperaturen über zehn Grad Celsius, freut sich die kompakte Topfpflanze sogar über einen Ausflug auf den Balkon oder die Terrasse.

Weitere Informationen und Pflegetipps zur Kalanchoe und anderen Zimmerpflanzen gibt es unter Pflanzenfreude.de und auf www.facebook.com/diepflanzenfreude.

DIY “Farbenfrohe Pflanzinsel für die Kalanchoe”: Die Step-by-Step-Anleitung finden Sie weiter unten.
Bildmaterial zur Zimmerpflanze des Monats Juli gibt’s hier.
Bilder zu allen Zimmerpflanzen 2017 finden Sie hier.

Abdruck honorarfrei mit Bildquelle “Pflanzenfreude.de”, Beleg erbeten.

DIY: Farbenfrohe Pflanzinsel für die Kalanchoe

Knallbunte Kalanchoen versprühen fabelhafte Sommerlaune und sind für jeden Spaß zu haben. Im Trend „Rebel“ werden jegliche Regeln der Interieur-Gestaltung ohne Bedenken gebrochen und Haushaltsgegenstände im Handumdrehen zweckentfremdet. So stranden die rebellischen Zimmerpflanzen gerne auf einer farbenfrohen Insel aus Spülschwämmen und bilden ein witziges Arrangement, das stolzen Pflanzenhaltern täglich ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Für die Pflanzinsel werden folgende Materialien benötigt:

Drei unterschiedliche Kalanchoen
Mehrere bunte Spülschwämme
Klebepistole
Holzbrett (circa 80 x 80 cm)
Plastiktüten
Farbiges Klebeband

Die Anfertigung der Pflanzinsel gelingt wie folgt:

Schritt 1
Aus aufrecht platzierten Schwämmen werden zunächst drei Quadrate gebildet, die später als Pflanztöpfe für die Kalanchoen fungieren. Die übrigen Spülschwämme werden um die Platzhalter herum zu einem bunten Muster verklebt.

Schritt 2
Anschließend werden die Schwämme auf der Platte fixiert und die Plastiktüten in den vorgesehenen Pflanzenhalterungen befestigt, sodass kein Wasser entweichen kann. Um ein farblich stimmiges Bild zu erhalten, werden die sichtbaren Kanten des Holzbrettes mit buntem Klebeband verdeckt.

Schritt 3
Zuletzt werden die Kalanchoen von ihren Übertöpfen befreit und in die mit Plastiktüten ausgelegten Einbuchtungen gesetzt. Auf ihrem bunten Thron aus Spülschwämmen bringen die genügsamen Zimmerpflanzen fortan Farbe und Frohmut in jede Küche.

Männerpflanzen sind Zimmerpflanzen des Monats Juni – Die besten Zimmerpflanzen im maskulinen Interieur

Posted on 11. September 2017 by blumenbuero

Die Zimmerpflanzen des Monats Juni sind das perfekte Design-Piece für die Herren der Schöpfung. Dank ihrer unkomplizierten Pflege sorgen die charakteristischen Männerpflanzen Kroton, Philodendron, Bogenhanf, Strahlenaralie und Efeutute mit wenig Aufwand für das gewisse Extra in den eigenen vier Wänden.

Grünpflanzen wie Kroton, Philodendron, Bogenhanf, Strahlenaralie und Efeutute werden aus gutem Grund zu echten Männerpflanzen gekürt: Die saftig grünen Pflanzen sind pflegeleicht, kommen ohne Blüten und zusätzlichen Schnickschnack aus und strahlen somit eine gewisse Maskulinität aus. Als Statement des Stilbewusstseins machen die Zimmerpflanzen des Monats Juni im typischen „Mancave“ eine hervorragende Figur und sind ideale Kompagnons im maskulinen Einrichtungsstil, der oftmals von Geradlinigkeit geprägt ist. Ein weiterer Bonus: Insbesondere Philodendron, Bogenhanf, Strahlenaralie und Efeutute sorgen als unentbehrliche Partner in Green zusätzlich für die notwendige Lufterfrischung, denn sie filtern schädliche Stoffe aus der Luft und wandeln diese in Sauerstoff um. Dadurch verbessert sich die Raumluftqualität und dicke Luft gehört ab sofort der Vergangenheit an.

Im Trend „Energise“ stehen die Männerpflanzen ganz im Zeichen eines energiegeladenen und sportlichen Interieurs. Das saftige Grün der Zimmerpflanzen des Monats wird von Streifen, Vielecken oder Kreisen in knalligen Grundfarben eingerahmt. Kraftvolle Komponenten, etwa Bälle, Körbe oder Reifen, vervollständigen den dynamischen Look. Echte Sportskanonen platzieren die Männerpflanzen kurzerhand auf Siegertreppchen.

Die Efeutute sorgt für ein besonderes „Dschungel-Feeling“ in den eigenen vier Wänden, da sie kletternd kultiviert werden kann. Auf Treppenstufen oder in Wandregalen arrangiert wirkt die Zimmerpflanze besonders beeindruckend. Enorme Ausmaße erreicht auch der Philodendron, der zu den beliebtesten Klassikern im Innenbereich zählt. So reinigt das tropische Gewächs die Raumluft im großen Stil. Die Strahlenaralie verdankt ihren Namen den strahlenförmig angeordneten, glänzenden Blättern. Im Interieur ist sie eine echte Grünpflanze, lediglich in freier Wildbahn zeigt sie ihre roten Blüten. Für Farben- und Formreichtum sorgt der Kroton mit seinen unzähligen Blattfärbungen von tiefem Grün über sattes Rot bis hin zu Orange- und Gelbnuancen. Der Bogenhanf erweist sich als durchgehend einfacher Pflegekandidat und ist somit die perfekte Pflanze für Einsteiger. Er stammt ursprünglich aus der Wüste und hält somit Trockenheit sehr gut aus. Das Fünfergespann benötigt nur wenig Wasser, dafür aber eine hohe Luftfeuchtigkeit, keine übermäßige Sonneneinstrahlung und eine Zimmertemperatur von 15 Grad Celcius bis zu 25 Grad Celcius.

Informationen und Pflegetipps zu Männerpflanzen und anderen Zimmerpflanzen gibt es auf Pflanzenfreude.de und auf www.facebook.com/diepflanzenfreude.

DIY “Gestreifte Pflanztöpfe im „Energise“-Look”: Die Step-by-Step-Anleitung finden Sie weiter unten.
Bildmaterial zur Zimmerpflanze des Monats Juni gibt’s hier.

Bilder zu allen Zimmerpflanzen 2017 finden Sie hier.

Abdruck honorarfrei mit Bildquelle “Pflanzenfreude.de”, Beleg erbeten.

DIY: Gestreifte Pflanztöpfe im „Energise“-Look

Die Zimmerpflanzen des Monats Juni zeichnen sich allesamt durch ihre Genügsamkeit aus. Die Männerpflanzen Kroton, Philodendron, Bogenhanf, Strahlenaralie und Efeutute sind daher die idealen Zimmerpflanzen für Einsteiger. Im DIY-Pflanztopf im gestreiften Look machen sie mit wenig Aufwand jede Menge Eindruck.

Für die gestreiften Pflanztöpfe werden folgende Materialien benötigt:

  • Töpfe in unterschiedlichen Größen
  • Weiße und rote Farbe
  • Pinsel
  • Kleiner Farbroller
  • Kreppband
  • Mehrere Männerpflanzen
  • Etwas zusätzliche Erde

Die Anfertigung der gestreiften Pflanztöpfe gelingt wie folgt:

Schritt 1
Töpfe rundherum mit der weißen Farbe bemalen. Für den großflächigen Farbanstrich kann ein Farbroller zur Hilfe genommen werden. Dann werden die Töpfe zum Trocknen beiseite gestellt.

Schritt 2
Im nächsten Schritt werden mit dem Kreppband in gleichmäßigen Abständen Streifen auf die Töpfe geklebt. Das Kreppband sollte möglichst fest geklebt werden, sodass keine Farbe in die Zwischenräume gelangen kann. Die so entstandenen Streifen werden anschließend mit roter Farbe bemalt.

Schritt 3
Nachdem die Farbe getrocknet ist, kann das Kreppband vorsichtig entfernt werden. Nun können die Töpfe mit den Männerpflanzen bestückt werden. Die gestreiften Töpfe haben als Solo-Star eine ebenso tolle Wirkung wie als Gruppe platziert und ermöglichen Kroton, Strahlenaralie und Co. einen besonders starken Auftritt.

Bananenpflanze ist Zimmerpflanze des Monats April – Bananenpflanzen für ein energetisches Interieur

Posted on 15. February 2017 by blumenbuero

Mit der Bananenpflanze verwandeln sich die eigenen vier Wände im Nu in einen Ort, der vor Energie nur so sprüht. Die Zimmerpflanze des Monats April bringt den perfekten Ausgleich zu grafischen Effekten und großzügigen, satten Farbflächen.

Die vor allem für ihre süßen, gelben Früchte bekannte Bananenpflanze eignet sich in unseren Breiten hervorragend als dekorative Indoor-Pflanze. Die saftig-grünen und ausladenden Blätter der Zimmerpflanze des Monats April bringen Frische und einen Hauch von Tropenatmosphäre in die eigenen vier Wände.

Im Trend „Energise“ wird die Bananenpflanze sportiv und dynamisch inszeniert, denn das Interieur sprüht geradezu vor Lebenskraft. Die Grundfarben Rot, Blau, Gelb und Grün spielen die Hauptrolle und die ausladenden Blätter der Bananenpflanze sorgen dabei für den entspannenden Ausgleich. So hat das Interieur eine energetische und gleichzeitig harmonische Wirkung. Im Trend „Energise“ wird der tropische Grünling in zylinderförmigen oder quadratischen Töpfen in satten Farbtönen platziert. Grafischen Effekte und kraftvolle Elemente in Form von Streifen und Pfeilen machen den Pflanztopf im „Energise“-Look perfekt.  Spielerische Komponenten wie Bälle oder Netzstrukturen lockern das Gesamtbild auf. Auch das Rennrad im Retro-Stil zieht ein und dient damit als Sportgerät und Design-Objekt gleichermaßen. Besonders mutige Einrichtungskünstler ersetzen herkömmliche Teppiche sogar mit Kunstrasen.

Die ursprünglich aus Südostasien und Australien stammende Bananenpflanze liebt Tageslicht und gedeiht daher besonders gut an hellen oder halbschattigen Standorten. In feuchten Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit fühlt sich die Zimmerpflanze am wohlsten. Da sie aufgrund ihrer großen Blätter viel Wasser verdunstet, sollte sie regelmäßig besprüht und die Erde stets feucht gehalten werden. Die Banane gehört zu den schnellwachsenden Zimmerpflanzen und freut sich daher das ganze Jahr über wöchentliche Düngergaben. Sollte sie über ihren Standort hinaus wachsen, kann ein Teil der Unterstämme entfernt werden, sodass sich wieder frische Seitentriebe entwickeln. Trotz ihrer stattlichen Größe ist beim Umgang mit der Bananenpflanze besonders viel Achtsamkeit gefragt, denn die großen Blätter sind sehr fragil und brechen schnell ab.

Informationen und Pflegetipps zu exklusiven Palmen und anderen Zimmerpflanzen gibt es auf Pflanzenfreude.de und auf ww.facebook.com/diepflanzenfreude.

DIY “Tropischer Papierübertopf im “Harmonise”-Stil”: Die Step-by-Step-Anleitung finden Sie weiter unten.
Bildmaterial zur Zimmerpflanze des Monats Februar gibt’s hier.
Bilder zu den Zimmerpflanzen vom ersten Halbjahr 2017 finden Sie hier.

Abdruck honorarfrei mit Angabe der Bildquelle „Pflanzenfreude.de“, Beleg erbeten.

DIY: Sportlicher Boxring für Bananenpflanzen

Im DIY-Boxring in leuchtendem Rot und Gelb  bekommt die tropische Bananenpflanze den richtigen Auftritt. Der Pflanzenständer ist das perfekte Accessoire im sportlich-dynamischen Interieur im „Energise“-Trend.

Für den Boxring werden folgende Materialien benötigt:

  • Ein rot lackierter und quadratischer Beistelltisch
  • Schraubenzieher
  • 16 weiße Schraubhaken
  • Kreppband
  • Schere
  • Zwei Pinsel
  • Schwarzen und gelben Lack
  • Schwarzes Gummiband
  • Vier kleine Bananenpflanzen
  • Vier bunte Plastiktöpfe

Die Anfertigung des Boxrings gelingt wie folgt:

Schritt 1
Als erstes wird die untere Seite der Tischplatte mit der gelben Farbe lackiert. Sobald die Farbe getrocknet ist, kann der Tisch entsprechend der Anleitung montiert und mit der Tischplatte nach unten platziert werden. Anschließend jeweils zwei Schraubhaken übereinander an den inneren Seiten der Tischbeine anbringen.

Schritt 2
Mit dem Kreppband ein Quadrat auf die Unterseite der Tischplatte kleben. Das so entstandene Viereck kann nun mit dem schwarzen Lack ausgemalt werden.

Schritt 3
Nachdem die Farbe getrocknet ist, kann das Kreppband entfernt werden. Jetzt wird das Gummiband zwischen die Schraubhaken gespannt, sodass der Boxring-Look entsteht. Die Bananenpflanzen werden in die Plastiktöpfe gepflanzt und anschließend im Ring platziert. Der sportliche Pflanzenhalter zieht im dynamischen „Energise“-Interieur alle Blicke auf sich.

Exklusive Palmen sind Zimmerpflanzen des Monats Februar – Harmonie pur mit grünen Indoor-Palmen

Posted on 29. January 2017 by blumenbuero

Für Natürlichkeit im Interieur sorgen die Zimmerpflanzen des Monats Februar Sagopalmfarn, Livingstonpalme, Fischschwanzpalme und Steckenpalme. Saftig grün und mit ausladendem Blattwerk verwandeln sie den Wohnraum in einen anregenden Indoor-Dschungel, der einen perfekten Ausgleich zum hektischen Alltag bietet.

Im Februar ist der Winter fast überwunden und die Sehnsucht nach Frische und Vitalität im Zuhause steigt. Die Zimmerpflanzen des Monats schaffen Abhilfe: Mit ihren aufgefächerten Blättern sorgen Sagopalmfarn, Livingston-, Fischschwanz- und Steckenpalme für eine grüne Farbexplosion in den eigenen vier Wänden.

Im Trend „Harmonise“ zeigen sich die Zimmerpalmen diese Saison von ihrer natürlichen Seite. Im Mini-Format werden sie in gläsernen Gefäßen wie Ausstellungstücke präsentiert und offenbaren dem Betrachter vom Wurzelwerk über den Stamm bis hin zu den aufgefächerten Blättern ihre ganze Pracht. So wird ganz einfach ein grünes Arrangement im Stil von „Harmonise“ kreiert. Eine Kombination aus mehreren größeren und kleineren Varianten ergibt durch das einfarbige Blattwerk der Zimmerpalmen ein harmonisches Gesamtbild, das Ruhe und Gelassenheit ausstrahlt. Organische Materialien wie Stein, Bast oder Holz sind ebenso Teil der Gestaltung wie die im Trend zentrale Farbe Grün, die vom Blattwerk der exklusiven Palmen regelrecht verkörpert wird.

Der Sagopalmfarn ist eine sehr langsam wachsende Grünpflanze – pro Jahr entwickelt er meist nur ein neues Blatt. Bei wenig Licht verlangsamt er sein Wachstum sogar. Ein heller Standort ist daher zu empfehlen und auch direkte Sonneneinstrahlung bekommt ihm gut. Ihren Namen verdankt die Zimmerpalme ihren an Farn erinnernden Blättern.

Die Livingstonpalme kann selbst im Indoor-Bereich eine stattliche Größe von bis zu sieben Metern erreichen. Für den schnell wachsenden Zimmerbaum sollte daher genügend Platz an einem hellen und warmen Standort eingeplant werden.

Die Fischschwanzpalme verdankt ihren Namen den gefächerten Blättern, die an kleine Fischflossen erinnern. Anders als ihre grünen Genossen, wächst diese Palme mit ihrem aufrechten Stamm und den schlanken Trieben eher in die Höhe statt die Breite. Sie mag helle, sonnige Standorte in warmen Räumen mit einer Temperatur zwischen 18 und 22 Grad Celsius und einer hohen Luftfeuchtigkeit.

Die Steckenpalme zeichnet sich durch ihre verzweigten Stämme und die stangenartigen Blätter aus. Die Palme ist sehr genügsam und pflegeleicht. Helle Standorte ohne zu grelles Licht bei Zimmertemperatur sind ideal.

Informationen und Pflegetipps zu exklusiven Palmen und anderen Zimmerpflanzen gibt es auf Pflanzenfreude.de.

DIY “Tropischer Papierübertopf im “Harmonise”-Stil”: Die Step-by-Step-Anleitung finden Sie weiter unten.
Bildmaterial zur Zimmerpflanze des Monats Februar gibt’s unter folgendem Link: http://bit.ly/exklusive-palmen
Bilder zu den Zimmerpflanzen vom ersten Halbjahr 2017 finden Sie hier.

Abdruck honorarfrei mit Angabe der Bildquelle „Pflanzenfreude.de“, Beleg erbeten.

DIY: Tropischer Papierübertopf im “Harmonise”-Stil

Das saftig grüne Blattwerk von Sagopalmfarn, Livingston-, Fischschwanz- und Steckenpalme bringen Natur in die eigenen vier Wände. Der kreative, selbst gestaltete Übertopf aus Papier bietet Platz für mehrere kleinere Exemplare der Zimmerbäume. Das Zusammenspiel der verschiedenen Grüntöne der Blätter und des Übertopfes ergibt ein harmonisches Gesamtbild.

Für den tropische Papierübertopf werden folgende Materialien benötigt:

  • Eine große Papiertüte
  • Eine Plastiktüte
  • Mehrere Palmen
  • Ein zusätzliches Palmblatt
  • Acrylfarbe in verschiedenen Grün-Tönen
  • Gefäß
  • Klebeband in Braun
  • Pinsel
  • Schere

Die Anfertigung des tropischen Papierübertopfes gelingt wie folgt:

Schritt 1
Als erstes wird die Papiertüte mit der Schere auf die richtige Größe zugeschnitten. Dazu wird die Palme auf die Tüte gelegt, um die Höhe des Übertopfes festzulegen: Er sollte den Topf bedecken und kurz unterhalb der Palmenblätter enden.

Schritt 2
Als nächstes wird die Papiertüte rundherum bemalt. Dazu die Acrylfarbe mit Wasser mischen. Das Palmblatt wird als Schablone verwendet, um ein ähnliches Muster auf die Tüte aufzubringen.

Schritt 3
Sobald die Farbe vollständig getrocknet ist, kann die Papiertüte aufgeschlagen werden. Damit beim Gießen keine Feuchtigkeit aus dem Übertopf austritt, wird die Plastiktüte eingelegt und mithilfe des Klebebands am oberen Rand fixiert. Jetzt einfach die Palmen einsetzen und den kleinen Urwald genießen.

Ficus Benjamina ist Zimmerpflanze des Monats Januar – Rebellisch bunt mit dem Ficus Benjamina

Posted on 29. December 2016 by blumenbuero

Grau in Grau mag die Welt draußen sein, doch drinnen wird mit Farben gespielt: In einem Potpourri aus knalligen Tönen und mutigen Mustermixen findet sich der Ficus Benjamina wieder. Die Zimmerpflanze des Monats Januar sorgt mit ihren grünen Blättern für die nötige Portion Frische und lässt den kahlen Winter schnell in Vergessenheit geraten.

Der Zimmerbaum Ficus Benjamina gehört zur Familie der Maulbeerbäume und fand bereits vor 11.000 Jahren seinen Weg von Asien nach Europa. Mit über 800 Arten und 3.000 Variationen ist die Zimmerpflanze des Monats heute eine der weltweit am meisten verbreiteten Pflanzen. In ihren Herkunftsregionen erreicht sie bisweilen eine Größe von 30 Metern. Indoor bleibt der Ficus Benjamina überschaubarer. Er wird über die Jahre aber dennoch zu einem eindrucksvollen Mitbewohner, der die Lücke des Weihnachtsbaums problemlos füllen kann.

In dieser Saison verkörpert der Ficus Benjamina den Style-Trend „Rebel“, bei dem sich nach der festlichen Weihnachtszeit farbenfrohe Formen und Designs in der Raumgestaltung zeigen. Grenzenlos kreativ kombiniert ergeben intensive Farben, abstrakte Muster, Kunststoffe, lustige Miniaturfiguren sowie natürliche Materialien eine exzentrische Indoor-Spielwiese, bei der die Zimmerpflanze des Monats Januar im Mittelpunkt steht. Die unzähligen grünen Blätter des Ficus Benjamina kommen dabei besonders gut in bunt-gemusterten, neonfarbigen Töpfen zur Geltung. Mit ihrer variierenden Form wird die Pflanze zudem selbst zum Designelement: Ob ineinander verwoben, spiralförmig oder gerade nach oben wachsend – die Stämme des Ficus Benjamina sind genauso vielfältig wie seine Blattmarmorierungen in Grün, Weiß oder Gelb.

Der Zimmerbaum sorgt allerdings nicht nur optisch für eine Verbesserung des Raumklimas, er ist auch für seinen gesundheitlich wohltuenden Effekt bekannt: Laut einer Studie der NASA zählt der Ficus Benjamina zu den Top 10 der luftreinigenden Pflanzen. In der Pflege ist er ebenfalls ein angenehmer Zeitgenosse, denn er benötigt lediglich stets feuchte Erde, um sich wohlzufühlen. Die Zimmerpflanze genießt vor allem helle und halbschattige Standorte und kann im Sommer bei gutem Wetter auch gerne Zeit auf Terrasse und Balkon verbringen.

Informationen und Pflegetipps zu Ficus Benjamina und anderen Zimmerpflanzen gibt es auf Pflanzenfreude.de und auf www.facebook.com/diepflanzenfreude.

DIY “Ficus-Indoor-Wald”: Die Step-by-Step-Anleitung finden Sie weiter unten.
Bildmaterial zur Zimmerpflanze des Monats Januar gibt’s unter folgendem Link: http://bit.ly/ficus-benjamina
Bilder zu den Zimmerpflanzen vom ersten Halbjahr 2017 finden Sie hier.

Abdruck honorarfrei mit Angabe der Bildquelle „Pflanzenfreude.de“, Beleg erbeten

DIY: Ficus-Indoor-Wald

Vom übergroßen grünen Giganten bis zur kleineren Variante – der Ficus Benjamina hat viele Gesichter. Wird er in seiner Kleinstform in eine selbst gestaltete Schale gepflanzt und mit Büschen und Miniaturfiguren kombiniert, ziert die eigene Wohnung im Nu ein ansehnlicher Indoor-Wald. Das kräftige Grün tröstet in der kalten Jahreszeit mit Leichtigkeit über die kahlen Baumkronen hinweg.

 

 

 

 

 

Für den Ficus-Indoor-Wald werden folgende Materialien benötigt:


  • Eine große Plastikschale
  • Anstrichfarbe nach Wahl
  • Pinsel
  • Blumenerde
  • Verschiedene Terrakotta-Töpfe und ein Hammer
  • Ficuspflanzen in verschiedenen Größen
  • Moos
  • Eine Mini-Sansevieria
  • Mehrere Mosaikpflanzen
  • Mehrere Skabiosen
  • Miniaturfiguren

 

 

Die Anfertigung des Ficus-Indoor-Waldes gelingt wie folgt:

Schritt 1

Den Plastikteller in einer Farbe nach Wahl anstreichen und trocknen lassen. Anschließend diesen  mit Blumenerde befüllen und die Fici einpflanzen: Sie sind die Bäume im Mini-Wald.

 

 

 

 

 

 

 

 

Schritt 2


Die kleineren Pflanzen als Miniatur-Büsche zwischen den Fici verteilen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Schritt 3

Die Terrakotta-Töpfe mit dem Hammer zerschlagen und mit den Scherben eine Art Weg zwischen den Pflanzen legen. Zuletzt werden die Miniaturfiguren in den Wald gesetzt.

 

 

 

 

 

 

 

Vitamin P Men’s Shops in Berlin und Hamburg – Pflanzenfreude.de eröffnet exklusive Pop-Up-Shops für Männer

Posted on 14. October 2016 by blumenbuero

Im November bekommt die Männerwelt ein Makeover! In den Vitamin P Men’s Shops präsentiert Pflanzenfreude.de dem stilbewussten Mann in Gentleman-Atmosphäre nicht nur pflegeleichte Männerpflanzen, die jede Wohnung spielend verschönern, sondern auch die passenden Produkte und Gadgets für den hippen und trendbewussten Lebensstil eines stilechten Mannes.

Ein gepflegter Vollbart gehört zum modernen Mann ebenso dazu, wie Charme, Witz und eine geschmackvoll eingerichtete Wohnung. Hier dürfen die richtigen Grünpflanzen nicht fehlen, denn diese verkörpern bei guter Verfassung nicht nur Sorgfalt und Verantwortungsgefühl, sondern verleihen den vier Wänden auch eine angenehme Atmosphäre und erhöhen den Wohlfühlfaktor in der Wohnung. Sie sorgen für gute Laune, erfrischen die Luft und geben eine positive und attraktive Ausstrahlung, die auch vom Gegenüber nicht unbemerkt bleibt – denn was ist attraktiver als ein Mann, der Verantwortung übernehmen kann?

Der Men’s Shop von Vitamin P liefert die richtigen Zutaten für einen unwiderstehliche Gentleman: Man(n) nehme Vitamin P-Pflanzen wie die pflegeleichte Agave, den frechen Ficus Anouk, die genussvolle Coffea Arabica, die fleischfressende Karnivoren und den robusten Myrtillocacuts, die das maskuline Interieur auf ein neues Level heben. Abgerundet mit den passenden Accessoires und dem richtigen Ambiente ergibt sich das perfekte Männer-Setting.

All das wird vom 17.11. bis 27.11. in Berlin und vom 29.11. bis 3.12. in Hamburg im Vitamin P Men’s Shop von Pflanzenfreude.de erlebbar. Von erstklassigen, von der Agave inspirierten Spirituosen, über eine Gin-Auswahl der Windspiel Manufaktur und stylische Fahrräder von Steel Vintage Bikes bis hin zur exklusiven Barbier-Behandlung von OAK mit den passenden Produkten für einen eleganten Abschluss des #Movembers: Das sind nur einige Höhepunkte des Pop-Up-Shops für den Mann von Morgen und all jene, die schon immer wissen wollten, was Männer wollen.

Berlin

Wo: Janine Bean Gallery, Torstraße 154, 10115 Berlin
Exklusives Pre-Opening : 17.11.16 ab 16 Uhr
Public Opening: 19.11. bis 26.11.16, zwischen 10-20 Uhr

Hamburg

Wo: Âme Nue, Schaarsteinwegsbrücke 2, 20459 Hamburg
Exklusives Pre-Opening: 29.11.16 ab 16 Uhr
Public Opening: 1.12 bis 3.12.16, zwischen 10-20 Uhr

Informationen zu den Vitamin P-Pflanzen für Männer gibt es hier: http://bit.ly/Vitamin_P_Mens_Shop.
Das Video zur Kampagne finden Sie auf dem Pflanzenfreude.de YouTube Kanal: Vitamin P for men.
Weitere Informationen zu diesen und anderen Pflanzen gibt es auf Pflanzenfreude.de und auf www.facebook.com/diepflanzenfreude.

Abdruck honorarfrei mit Angabe der Bildquelle „Pflanzenfreude.de“, Beleg erbeten.

Surreale Blütenköpfe mit extra viel Eleganz – Edle Orchideen sind Zimmerpflanzen des Monats November

Posted on 22. September 2016 by blumenbuero

In intensiven Farben wie Dunkelgrün, Tiefrot und Lila wirken edle Orchideen besonders beeindruckend. Mit märchenhaften Formen und wie außerirdisch wirkenden Blüten sind die Zimmerpflanzen des Monats November vollkommen natürliche Elemente, die die Atmosphäre einer anderen Welt erschaffen.

Im Mittelpunkt des Monats November stehen sechs Orchideensorten von fast surrealer Schönheit: Brassia, Cattleya, Cymbidien, Dendrobium nobilé, Paphiopedilum und Zygopetalum verzaubern ihr Umfeld auf ihre ganz eigene Weise. Für einen besonders verträumten Effekt werden edle Orchideen mit Materialien wie glänzendem Porzellan, schillernder Glasur, Töpfen mit Farbverlauf und Batikmotiven kombiniert. Der Raum erhält dadurch ein stimmiges Ambiente, das durch die Orchideen stilvoll aufgewertet wird.

Jede der edlen Orchideen lässt sich durch ihre Eigenheiten von ihren Artgenossinnen unterscheiden: Die abwechslungsreiche Zygopetalum wird mit ihren Violett-, Braun- und Grüntönen sowie ihren verschiedenen Mustern besonders gern für Modenschauen verwendet. Die Tücke ihrer Erscheinung ist die besonders lange Zungenblüte, mit der sie in der freien Natur Wespen, die Fressfeinde der Spinnen, anlockt. Die Lippe der Paphiopedilum-Orchidee wiederum zieht optisch Fliegen an, die der Pflanze helfen, andere Paphiopedilum-Blüten zu bestäuben.

Aufgrund der großen Menge grasähnlicher Blätter ähneln Cymbidien rein äußerlich weniger den klassischen Orchideen. Ihre aufreihenden, kelchartigen orchideentypischen Blüten schmücken die Pflanze für zwei bis drei Monate und blühen in Gelb, Grün, Orange oder Cremeweiß. Auch die Dendrobium nobilé glänzt mit unerwarteten Formen, denn jede ihrer Blattachsen bildet eine Blütentraube. Die Cattleya ist von allen Orchideen die mit der am stärksten variierenden Erscheinungsform. Ob in Weiß, Gelb, Orange, Grün, Rosa, Violett und verschiedensten Pastelltönen, ihre bis zu 20 Zentimeter weiten Blüten duften teilweise so eindrucksvoll, dass sie zurecht den Beinamen „Königin der Orchideen“ innehat.

Edle Orchideen bevorzugen zumeist einen hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung. Wenn die Raumluft sehr trocken ist, sollten die Knospen der Orchideen am besten täglich kurz mit Wasser eingesprüht werden. Ansonsten reicht es, den Topfballen alle zehn bis 14 Tage eine halbe Stunde in Wasser mit Orchideennahrung zu tauchen und danach gut abtropfen zu lassen. Verwelkte Blüten sollten stets abgepflückt werden.

Edle Orchideen & „The World Beyond“

Innovative Kombinationen von Technik und Natur schaffen indoor immer wieder neue Erlebnisformen, die die Grenzen des Möglichen ausreizen. Der Interieur-Trend „The World Beyond“ greift diesen Zwischenraum von Realität und Fantasie auf und erweckt den Eindruck einer surrealen Welt. In einer übernatürlichen Atmosphäre präsentieren sich edle Orchideen in dunklen Tönen. In Kombination mit unerwarteten Spiegeleffekten und halbtransparente Materialien, schaffen sie ein Gefühl der Entfremdung.

Weitere Informationen und Pflegetipps zu edlen Orchideen und anderen Zimmerpflanzen gibt es auf Pflanzenfreude.de.

DIY “Moos statt Topf: Das Orchideen-Kokedama”: Die Step-by-Step-Anleitung finden Sie weiter unten.
Bildmaterial zur Zimmerpflanze des Monats November gibt’s unter folgendem Link: http://bit.ly/edle-Orchideen
Bilder zu allen Zimmerpflanzen des Monats finden Sie hier.

Über Blumenbüro
Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen, gegründet für und durch die Zierpflanzenbranche. Durch Werbe- und Verkaufsförderungsaktivitäten lassen wir Menschen erleben, dass Blumen und Pflanzen etwas Besonderes sind. Wir wollen sie auch erfahren lassen, dass Blumen und Pflanzen glücklich machen und anregen, dieses warme Gefühl zu teilen und weiter zu geben. Dadurch trägt das Blumenbüro dazu bei, die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen zu steigern. www.blumenbuero.de

Abdruck honorarfrei mit Angabe der Bildquelle „Pflanzenfreude.de“, Beleg erbeten.

DIY: Moos statt Topf – Das Orchideen-Kokedama

Das Besondere an der Orchidee: Sie benötigt keinen Topf, um sich wohlzufühlen, denn die Zimmerpflanze des Monats November nimmt mithilfe ihrer Wurzeln Feuchtigkeit und Nährstoffe aus der Luft auf. Töpfe sind daher lediglich zur Stabilisierung da. Mit dieser Eigenschaft sind Orchideen prädestiniert für eine Kokedama-Variation. Die populären Mooskugeln sind ganz einfach selbstgemacht und lassen die Zimmerpflanze noch extravaganter wirken.









Für das Orchideen-Kokedama werden folgende Materialien benötigt:
• Eine edle Orchidee, z.B. Frauenschuh
• Moos
• Wickeldraht
• Drahtschere











Schritt 1
Zunächst wird der Frauenschuh aus seinem Plastiktopf genommen. Natürlich kann auch eine andere edle Orchideenart verwendet werden.












Schritt 2
Das Moos wird um die Wurzeln gelegt – möglichst so, dass der Wurzelballen vollständig mit Moos bedeckt ist.












Schritt 3
Das Moos wird befestigt, indem die Kugel mit Draht umwickelt wird. Für längere Haltbarkeit sollte das Moos mithilfe einer Pflanzenspritze feucht gehalten werden.












  • Flickr

  • YouTube

  • Blumen auf Facebook

  • Pflanzen auf Facebook

  • Tag Cloud

  • Kontakt

    Zucker.Kommunikation
    Tel: 030-247587-0
    blumenbuero [at] zucker-kommunikation de
    Jennifer Meißner
  • Links

  • Gartenglück

  • Über Blumenbüro

    Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen, gegründet für und durch die Zierpflanzenbranche. Durch Werbe- und Verkaufsförderungs-aktivitäten lassen wir Menschen erleben, dass Blumen und Pflanzen etwas Besonderes sind. Wir wollen sie auch erfahren lassen, dass Blumen und Pflanzen glücklich machen und anregen, dieses warme Gefühl zu teilen und weiter zu geben. Dadurch trägt das Blumenbüro dazu bei, die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen zu steigern.


↑ Nach oben