Newsroom von Pflanzenfreude.de und Tollwasblumenmachen.de

Blumenbüro Holland Newsroom



Die betörend duftende Iris sorgt für Sinnesfreude

Posted on 4. April 2012 by blumenbuero

Nach der griechischen Göttin Iris benannt, bezaubert dieser Zwiebelblüher bereits im Frühjahr mit leuchtender Farbpracht. Über 300 Irisarten zeigen sich vielfältig und spiegeln in ihren wunderschönen Blüten das gesamte Farbspektrum des Regenbogens wieder. Ob als Blumenstrauß oder als Zimmerpflanze – die angenehm duftende Iris betört die Sinne und macht den Frühling im eigenen Zuhause erlebbar.

Die Iris, auch Schwertlilie genannt, ist die klassische Schönheit unter den Zwiebelblühern. Ihre über 300 Arten finden sich in der Natur am häufigsten in den gemäßigten Zonen der nördlichen Hemisphäre und erfreuen ganz besonders im Frühling und im Sommer mit imposanter Blütenpracht. In Topf und Vase sorgt die schöne Iris auch im eigenen Zuhause für Frühlingsgefühle.

Wie ihre Namensvetterin, die Lilie, überzeugt auch die Schwertlilie mit eleganter Statur und Blütenform. Trotz des Namens sind die Zwiebelblüher aber übrigens nicht näher verwandt. Die Blüten der Iris sind bis zu zehn Zentimeter groß und bestehen aus drei äußeren großen und drei inneren kleinen Blütenblättern, wobei die äußeren Blütenblätter auch nach unten gebogen sein können. Je nach Sorte wächst die Iris bis zu einem Meter in die Höhe.

Göttliche Schönheit aus einer anderen Welt: Die unterschiedlichen Arten der Iris umfassen ein derart weites Farbspektrum, dass sie nach der griechischen Göttin Iris, der Herrscherin über den Regenbogen, benannt wurde. Oftmals sind Irisblüten sogar mehrfarbig gemustert. Ob in Weiß, Gelb, Rot, Blau, Violett oder Indigo – die Iris ist in jeder Farbe ein optisches Highlight. Da Iris in der griechischen Mythologie auch als Botin der Götter galt, symbolisiert die Zwiebelblume eine gute Nachricht und eignet sich so perfekt als Blumengeschenk zu einem freudigen Anlass.

Neben ihrem imposanten Äußeren macht auch ihr Duft die Iris zu einem wahren Erlebnis für die Sinne, sie belebt als Zimmerpflanze jeden Lebensraum mit ihrem betörenden Aroma. Ihr charakteristischer Duft ist auch ein wichtiges Element in der Parfümerie. Je nach Art variiert der Geruch der Pflanze in Süße und Frische, bei in einigen Sorten entfaltet er eine eher schwere, würzig-herbe Note.

Ganz zu Beginn des Frühjahrs zeigen zum Beispiel die violette Iris „reticulata“ und die zarte gelbe Iris „Danfordiae“ ihr Farbenspiel. Den Sommer versüßen dann zahlreiche Prachtsorten wie „Casablanka“, „Blue Pearl“, „White Magic“ oder „Tigers Eye“.

Götterbotin Iris: Im Frühling im Topf und ab Sommer im Garten

Posted on 28. March 2012 by blumenbuero

Die Blüten der bezaubernden Iris erstrahlen im Frühjahr in allen Regenbogenfarben ab dem Frühjahr auf Balkon und Terrasse. Im Handumdrehen und ohne großen Aufwand sind vorgetriebene Zwiebeln in Ziertopf oder Blumenkasten eingepflanzt. Im Sommergarten schießt die Iris dann bis zu 90 Zentimeter in die Höhe und wird in ihrer ganzen Farbpracht zum Hingucker einer jeden Blütenlandschaft.

Nach der griechischen Götterbotin Iris, der Göttin des Regenbogens, benannt, macht dieser Zwiebelblüher seinem Namen alle Ehre. Die Farbvielfalt der Iris umfasst ein außergewöhnlich breites Spektrum von zartem Weiß über Gelb, Apricot, Rosa und Rotbraun, bis hin zu tiefem Blau oder Indigo. Die ursprünglich aus Asien stammende Pflanze ist auf Grund ihrer Farbgewalt und ihrer edlen Erscheinung fester Bestandteil europäischer Gartenkultur.

Auf Balkon und Terrasse tritt die göttliche Iris ab März in Erscheinung. Besonders die pflegeleichten Sorten der Bart-Iris scheuen die frische Frühlingsluft nicht und erblühen unter den ersten warmen Sonnenstrahlen. Die Blütenpracht hält dann – je nach Art – zwei bis vier Wochen. Mit nur wenigen Handgriffen sind vorgetriebene Iris-Pflanzen aus der Topfkultur im eigenen Blumenkasten angepflanzt. Die bereits verwurzelten und ausgetriebenen Rhizome werden dafür vorsichtig aus dem Topf entfernt, flach in lockere Erde gepflanzt, leicht angedrückt und anschließend mit etwas Erde bedeckt. Nachdem die Iris dann einmal gründlich gewässert wurde, ist weiteres Gießen in der Regel nicht mehr notwendig.

Im Garten erstrahlen die meisten der 280 Iris Sorten erst im Sommer. Die Pflanzen können zwischen 25 bis 90 Zentimeter hoch wachsen. Hier gilt die Faustregel, je kleiner die Sorte, desto früher blüht sie auf. Nach der Blüte werden vertrocknete Blätter entfernt und die Stiele auf 10 cm zurückgeschnitten. Einige der frühen Iris-Arten erblühen sogar zwei Mal im Jahr.

Am liebsten wohnt die Iris an einem sonnig bis schwach schattigen Örtchen im Garten. Ist es ihr zu dunkel, wird sie nur langsam gedeihen. Leichte Hanglagen eignen sich ideale als Lebenswelt für die schöne Zwiebelpflanze, denn dort kann überschüssiges Wasser besonders schnell abfließen. Feuchte Wurzeln mag die Götterbotin gar nicht gern leiden.

Die Farboffensive: Frühlingsbouquets für kleine und große Vasen

Posted on 13. March 2012 by blumenbuero

Bunte Tulpen, strahlende Hyazinthen, leuchtende Narzissen & Co läuten jetzt die neue Jahreszeit ein. In spielerisch arrangierten Deko-Vasen sorgen Zwiebelblumen nach dem Wintergrau der letzten Monate für Frühlingsgefühle im eigenen Zuhause. Ob klassisch gebunden, wild lebendig gesteckt oder romantisch kombiniert, diese Blütenfrische bereichert jedes Interieur.

Zwiebelblumen bringen Farbe ins Haus: Aus den heimischen Vasen sprießt der Lenz und weckt die Vorfreude auf das bevorstehende Frühlingserwachen. Zwiebelblüher, wie Tulpen, Narzissen, Hyazinthen und Krokusse, sind perfekte Frühlingsbotschafter und bezaubern mit ihren opulenten Blüten und leuchtender Farbkraft.

Klassische Schönheit
Der typische Frühlingsstrauß besteht aus einer bunten Auswahl an Zwiebelblumen in warmen Farben, wie zum Beispiel sonnig-gelben Narzissen, leuchtend-orangenen Tulpen und weißen Hyazinthen, eingerahmt von frischem Blättergrün. Am besten kommt diese üppige Komposition in einer großen, bauchigen Vase zur Geltung. Zum Design-Hingucker wird der Strauß im rustikalen Landhaus-Look: Dafür wird ein Tontopf oder ein Vintage-Gefäß, wie eine Milchkanne mit buntem Blumenmuster, einfach zur Vase umfunktioniert.

Wildwuchs erwünscht
Besonders lebendig und frühlingshaft wirkt ein Straußkonzept, das auf mehre Vasen im Raum verteilt wird. Dabei ist Variation das wichtigste Stilelement: Ähnliche Vasen wiederholen das Thema Frühling mit Sträußen aus diversen Tulpen-Sorten, rosa Hyazinthen, Fritillarien, Schneeballhortensien und Wunderkerzen-Zierlauch. Dabei spiegeln die variierend zusammengestellten Sträuße in den kontrastreichen Kombinationen die Lebendigkeit und den Wildwuchs des Frühlings wieder.

Romantik pur
Voluminöse Zwiebelblumen wie Ranunkeln, Hyazinthen und aufblühende Papageien-Tulpen bezaubern in zarten Pastelltönen und sorgen für romantisches Frühlingsflair im eigenen Heim. Ein reduzierter Hauptstrauß steht im Mittelpunkt einer romantischen Tischdekoration und wird durch einzelne Blumen in filigranen Jugendstilvasen begleitet. Diese edle Komposition betont die individuelle Schönheit jeder einzelnen Blüte.

Frühlingsauftakt: Zwiebelblüher für Balkon, Garten und Terrasse

Posted on 7. March 2012 by blumenbuero

Zauberhafte Zwiebelblüher wie Narzissen, Tulpen und Hyazinthen entfachen Frühlingsgefühle auf Balkon, Terrasse und im Garten. Hausnahe Außenbereiche werden schnell mit angetriebenen Zwiebelpflanzen in dekorativen Gefäßen zur grünen Wohlfühloase und in Gärten laden farbenfrohe Zwiebelbeete zum Verweilen ein. Gartenprofis planen jetzt voraus und setzen im Sommer blühende Dahlien, Gladiolen & Co. in die Beete.

Der Frühling steht in den Startlöchern: Balkon, Terrasse und Garten werden endlich als Lebensräume zurückerobert und im Handumdrehen durch strahlende Zwiebelblüher frühlingsfit gemacht. Narzissen, Tulpen, Hyazinthen & Co. sind pflegeleichte Blütenwunder, die als Zwiebeln rasch in frische Erde gepflanzt sind und binnen weniger Tage in bunter Pracht erstrahlen. Wer keinen Tag länger auf den Frühling warten kann oder nicht schon im letzten Herbst Zwiebeln gepflanzt hat, kauft vorgetriebene Zwiebeln im Handel, bei denen die Blüten bereits ausgeprägt sind.

Auf Balkon und Terrasse startet der Frühling mit großem Farbspektakel durch: Sonnengelbe Narzissen „Tête à Tête“, gefüllte rote Tulpen „Double Focus“ kombiniert mit Hyazinthen „Pink Pearl“ und „City of Haarlem“ sowie Muskari „Blue Pearl“ in sattem Blau sind nicht nur farblich ein idealer Mix, auch in der Pflege sind diese Zwiebelpflanzen ein perfektes Team. Die üppig gefüllten Pflanzgefäße sollten einen möglichst hellen Standort haben und benötigen nur noch bei wiederkehrendem Frost einen leichten Schutz. Die Wässerung der bunten Frühlingsboten erfolgt regelmäßig, so dass die humusreiche Erde gleichmäßig feucht ist.

Auch im Garten erwecken zahlreiche Zwiebelblüher die Grünflächen aus dem Winterschlaf. Im Frühlingsbeet tummeln sich jetzt weiß blühende Narzissen neben Hyazinthen „White Festival“ und Anemonen „White Splendour“. Vor allem großflächige Gärten erhalten durch monofarbige Bepflanzungen eine klare und harmonische Linie. Hyazinthen „Pink Pearl“, Muskari „Valerie Finnes“ und Tulpen „Emperor“ werden mit violettem Zierlauch und der filigranen Schachbrettblume zu einem bunten Gartentraum. Die Kombination mehrfarbiger Zwiebelpflanzen wirkt besonders lebendig und verleiht dem Garten eine romantisch-verwilderte Atmosphäre. Gemeinsam sind den Zwiebelblüher-Inseln die Pflegeanforderungen: Ein sonniger Standort, mäßige, aber kontinuierliche Wässerung und ein nähstoffreicher Boden sind ideal.

Übrigens, Gartenprofis sorgen schon jetzt für den Sommer vor: Die Zwiebelbeete können bereits im Frühjahr mit Sommerblühern bepflanzt werden. So werden die Narzissen „Tête à Tête“ nach ihrer Blütephase Ende April nahtlos von Spätfrühlingstulpen wie „Blue Parrot“ und sommerblühenden Dahlien wie „Orange Garden“ oder Lilien der Sorte „Sunshine“ abgelöst. Eine leuchtende Pracht vielfältiger Zwiebelblüher ist so über Monate im Garten garantiert.

Frohe Ostern: Festtagsdekoration mit leuchtenden Narzissen

Posted on 5. March 2012 by blumenbuero

Narzissen sind die typische Oster-Dekoration. Ob als Schnittblume oder als Zimmerpflanze – mit Narzissen hält der Frühling seit je her pünktlich zum Osterfest Einzug in die eigenen vier Wände.

Die Narzisse ist der wohl bekannteste Frühlingsblüher und bereits seit dem 16. Jahrhundert ein fester Bestandteil europäischer Zierpflanzenzucht. Ihre anhaltende Popularität sichert sich die Narzisse sowohl durch ihre wunderschönen Blüten als auch durch ihre Beständigkeit zu einem wichtigen christlichen Feiertag: Zu Ostern steht die Narzisse in voller Blütenpracht, auch wenn andere Zwiebelblüher noch auf sich warten lassen.

Im alltäglichen Sprachgebrauch werden Narzissen fälschlicherweise oft mit Osterglocken gleichgesetzt. Dabei handelt es sich bei Osterglocken um die spezielle Art der Trompetennarzissen (Narcissus pseudonarcissus), deren Blüten Goldgelb leuchten. In zahlreichen weiteren Narzissen-Züchtungen jedoch sind die Haupt- und Nebenkrone der Blüte mehrfarbig und bieten von unschuldigem Weiß über Lachsrosa bis hin zu sehr kräftigen Orange viele weitere Farbvariationen.

Die intensiven Blütenfarben und das saftige Grün der Stiele und Blätter machen die Narzisse zu einem zauberhaften Frühlingsmotiv. Ob als Zwiebelpflanze im Topf oder als farbenfroher Strauß aus Schnittblumen in der Vase: Zusammen mit bunt bemalten Ostereiern, Hasenfiguren, Lämmchen oder Küken stimmen Narzissen wie kein anderer Zwiebelblüher auf die Ostertage ein.

Übrigens, als Schnittblume duldet die Narzisse keine Konkurrenz in der Vase, sondern nur ihre eigenen Artgenossen. Ihre je nach Art bis zu 45 cm langen Stängel sondern nach dem Schnitt ein schleimiges Sekret ab, das andere Blumen nur schlecht vertragen und daher schneller als sonst welken. Für einen Osterstrauß aus mehreren Blumensorten sollte die Narzissen die ersten 24 Stunden deswegen in einer eigenen Vase stehen und erst am nächsten Tag mit anderen Schnittblumen in frisches Wasser gestellt werden.

Blühender Frischekick: Knallige Tulpen sorgen für Frühlingsgefühle

Posted on 3. February 2012 by blumenbuero

Nichts geht mehr ohne Zwiebelblüher. Zu dieser Jahreszeit unverzichtbar sind vor allem Tulpen in kräftigen, schrillen Farben. Sie gehören zu den beliebtesten Frühlingsblühern in Deutschland.

Der Frühling steht vor der Tür. Die Tage werden wieder länger, die Temperaturen steigen und Bäume, Sträucher und Wiesen werden langsam aber sicher wieder grün. Höchste Zeit also, den Frühling auch zuhause in den eigenen vier Wänden willkommen zu heißen.
Und genau das geht am besten mit einer der beliebtesten Blume überhaupt: der Tulpe. Ein Strauß Tulpen vermag es, in kürzester Zeit Frühlingsgefühle zu erwecken. Einfach in die Vase stellen und ganz nach Belieben auf Tisch, Sideboard oder Fensterbank platzieren und schon ist er da, der frühlingshafte Frischekick.

Tulpen gibt es in unzähligen Farbtönen, Formen und Größen. Ob gefüllt oder gefiedert, gezackt oder gekräuselt, rot, gelb, pink, orange oder weiß…, die meisten von ihnen werden in Holland auf den berühmten Tulpenfeldern angebaut. Anfang April stehen sie hier in voller Blüte. Auf einer Strecke von über 30 Kilometern in der Gegend um Leiden und Haarlem sieht man zu dieser Zeit Tulpen über Tulpen bis zum Horizont – ein wahrer Augenschmaus und immer eine Reise wert.

Zwiebelblumen, zu denen auch die Tulpe zählt, machen sich am besten in einer Glasvase, sie benötigen viel Wasser und wachsen in der Vase weiter. Ist diese aus Glas, hat man den Wasserstand immer im Auge. Die Vase sollte immer etwa drei Finger breit unter dem Rand mit Wasser gefüllt sein, dabei sollte das Wasser nie vollständig gewechselt werden, sondern immer nur wieder aufgefüllt werden, indem etwas Wasser nachgegossen wird.

Frühling mitten im Winter: Jetzt Zwiebelblüher pflanzen

Posted on 9. January 2012 by blumenbuero

Warm, nass und frostfrei: Vom Jahrhundertwinter voller Schnee und Eis, den die Meteorologen noch im Oktober 2011 versprochen haben, ist nicht viel zu spüren. Auch die heimische Flora reagiert auf die ungewöhnlichen Wetterbedingungen. Auf Balkon und Terrasse kann man jetzt schon die ersten frühblühenden Zwiebelblumen wie Krokus und Hyazinthe genießen.

Der äußerst warme Winter erfreut Hobbygärtner und Balkonfreunde, denn problemlos kann man sich schon jetzt mitten im Januar an die Verschönerung der noch tristen Außenbereiche machen. Am besten eignen sich für die frühe Bepflanzung vorgetriebene Zwiebelblüher wie Hyazinthe, Krokus, Muscari (Traubenhyazinthe) und Osterglocke. Die fröhlichen Farbtupfer erhellen die Gemüter und machen Lust auf den kommenden Frühling.

Zwar ist für die nächsten Wochen nicht mit einer Änderung der Temperaturen zu rechnen, allerdings kann eine späte Frostperiode nicht ganz ausgeschlossen werden. Mit einem einfachen Trick schützt man die Blumenpracht auf dem heimischen Balkon oder der Terrasse bei starkem Frost: einfach die Pflanzgefäße in die Wohnung stellen und so den Frühling in die eigenen vier Wände holen. Krokus, Hyazinthe und Co. machen sich als Topfpflanze auf dem Fensterbrett genauso gut wie als Schnittblume in der Vase. Amaryllis-Sorten und Paperwhite-Narzissen sollten sogar grundsätzlich nicht ins Freie gepflanzt werden, sondern im Haus in Töpfe. Sie vertragen überhaupt keine Kälte.

Viele Tipps und Tricks und weitere Informationen zu Zwiebelblühern findet man unter www.meinepflanzeundich.de.

Raue Schale, blühender Kern: Mit Zwiebelblühern durch das Jahr

Posted on 5. January 2012 by blumenbuero

Zwiebelblüher haben eine bemerkenswerte Eigenschaft: Bereits im Herbst ist im Inneren der Zwiebel die Blüte für das nächste Frühjahr komplett ausgebildet. So sorgt die Zwiebel schon im Winter für die ersten Blüten. Viele Sorten blühen aber auch erst in den Sommermonaten. Das macht Zwiebelblüher durch das ganze Jahr zu idealen Begleitern in den eigenen vier Wänden.

Bereits in den trüben Monaten Januar und Februar vertreiben Hyazinthen, Märzenbecher und Co. den Winterblues. Sie bringen nicht nur Farbe, sondern auch bezaubernden Duft in den Alltag. Im Frühjahr blühen die Zwiebeln dann so richtig auf. Tulpen, Narzissen und Krokus verbreiten gute Laune. Während Tulpen mit ihrer Vielseitigkeit und einem überbordenden Angebot an Farben und Formen bestechen, läutet die Narzisse traditionell die Osterzeit ein. Zur festlichen Frühjahrstafel gehören die gelben und weißen Osterglocken einfach dazu. Im Mai und Juni wird es romantisch: Diese Monate sind überdurchschnittlich beliebt für Hochzeiten. Auch hier stehen Zwiebelblüher treu zur Seite. Die exotische Calla ist ein außergewöhnliches Highlight im Brautbouquet, während Iris und Gladiole extravagante Akzente nicht nur bei Feierlichkeiten setzen. Auch im Hochsommer gibt ein breites Angebot an Zwiebelblumen, denn besonders Schnittblumen für die Wohnung sind jetzt gefragt. Lilie, Anemone, Ranunkel und bis in den Herbst auch die Dahlie bringen Farbe in die warme Jahreszeit. Die Amaryllis schließlich ist mit ihren auffälligen Blüten ein Highlight für die Weihnachtsdekoration.

Eine Blumenzwiebel trägt grundsätzlich alle Anlagen der kompletten neuen Pflanze in sich, sie ist ein Verpackungswunder der Natur: Die mehrlagigen Zwiebelschalen und die äußere papierartige Haut schützen den Keimling vor Beschädigungen. Auch alle Nährstoffe, die die Pflanze für ihr Wachstum benötigt, werden in der Zwiebel gespeichert.

Zwiebelblüher sind außerordentlich vielseitig und eigentlich für jede Dekorations-Idee in Wohn- und Esszimmer geeignet. Sie sind beliebte Topfpflanzen, schmücken als Schnittblume jede Vase oder setzen extravagante Highlights in speziellen Zwiebelgläsern. Zwiebelpflanzen im Topf sollten nicht zu stark gegossen werden, denn Staunässe lässt die Zwiebel faulen. Wichtig für die mehrjährige Blüte ist es, der Pflanze eine Wintersaison vorzugaukeln. Das erreicht man ganz einfach, indem man den Topf für einige Zeit kühl und dunkel stellt. Sind die Triebe ca. drei Zentimeter groß, holt man die Töpfe in die Wohnung und kann sich schon bald über eine duftende Blütenpracht freuen. Zwiebeln, die in Zwiebelgläsern kultiviert werden sollen, kann man diese Kälteperiode sogar durch eine vorübergehende Lagerung im Gemüsefach des Kühlschranks vortäuschen.
Auch als Schnittblumen in der Vase machen die meisten Zwiebelblüher einen hervorragenden Eindruck. Im Gegensatz zu anderen Blumen sollten sie in kaltes Wasser gestellt werden. Grundsätzlich lassen sich verschiedene Zwiebelblumen wunderbar zu bunten Sträußen kombinieren. Einzig die Narzisse sollte in der Vase für sich bleiben, da ihre Stiele einen für andere Blumen schädlichen Schleim absondern.

Viele Tipps und Tricks und weitere Informationen zu Zwiebelblühern findet man unter www.meinepflanzeundich.de und www.tollwasblumenmachen.de.

Frühlingsgefühle und Farbenpracht im Winter mit der Hyazinthe

Posted on 2. January 2012 by blumenbuero

Ein blühender Lichtblick in der dunklen und grauen Winterzeit ist die betörend duftende Hyazinthe. Die farbenfrohe Zwiebelblume sorgt für Frühlingsgefühle und gute Laune in den eigenen vier Wänden und bezaubert mit ihrer Vielseitigkeit.

Die typischen zylindrischen Blütentrauben der Hyazinthe bestehen aus unzähligen, dicht stehenden Einzelblüten und erfreuen das Auge mit einer reichen Farbpalette, die mit Blauviolett, Pink, Pfirsich und Gelb bis zu Weiß eigentlich jeden Geschmack trifft. Die Zwiebelpflanze ist aber nicht nur ein echter Blickfang: Ganz nach Geschmack erfüllt die Hyazinthe in unterschiedlichsten Züchtungen einen Raum mit eher dezentem oder betörend süßem Aroma.

Ungeschlagen ist die Hyazinthe, wenn es um vielfältige Verwendungsmöglichkeiten geht. Sie wächst gut und unkompliziert in Topf, und das sowohl auf der Fensterbank als auch auf Balkon und Terrasse. Besonders gut macht sich die anspruchslose Zwiebelpflanze zum Beispiel gruppenweise in Schalen gepflanzt, mit wenig Aufwand entsteht so der Eindruck einer duftenden Frühlingswiese in der Wohnung.

Auch als Schnittblume in der Vase gibt die duftende Zwiebelblume eine gute Figur ab. So lässt sie sich auch hervorragend mit einer Vielzahl an Frühlingsblühern, z. B. Narzissen oder Krokus, kombinieren. Im Gegensatz zu anderen Schnittblumen sollten Hyazinthen allerdings nicht angeschnitten werden. Der Stil kann sonst verschleimen und die Wasseraufnahme wird gehemmt.

Berühmt ist die Hyazinthe aber sicher durch ihre Fähigkeit geworden, auch ohne Erde zu gedeihen: Ein schöner Brauch aus Großmutters Zeit ist das Anziehen von Hyazinthen in wunderschönen Hyazinthengläsern auf der Fensterbank. Seit gegen Ende des 19. Jahrhunderts die industrielle Herstellung Glaswaren erschwinglich machte, entwickelte sich die sogenannte “Treyberei auf Gläsern” zur großen Mode. Kein Wunder, denn mit Hyazinthengläsern schlägt man dem Winter auf ganz wunderbare Art ein Schnippchen und kann sich auch bei Eis und Schnee an duftenden und farbenfrohen Zwiebelblühern erfreuen.

Viele Tipps und Tricks und weitere Informationen zu Zwiebelbühern findet man unter www.meinepflanzeundich.de und www.tollwasblumenmachen.de.

  • Flickr

  • YouTube

  • Blumen auf Facebook

  • Pflanzen auf Facebook

  • Tag Cloud

  • Kontakt

    Zucker.Kommunikation
    Tel: 030-247587-0
    blumenbuero [at] zucker-kommunikation de
    Jennifer Meißner
  • Links

  • Gartenglück

  • Über Blumenbüro

    Das Blumenbüro ist das Marketingherz für Blumen und Pflanzen, gegründet für und durch die Zierpflanzenbranche. Durch Werbe- und Verkaufsförderungs-aktivitäten lassen wir Menschen erleben, dass Blumen und Pflanzen etwas Besonderes sind. Wir wollen sie auch erfahren lassen, dass Blumen und Pflanzen glücklich machen und anregen, dieses warme Gefühl zu teilen und weiter zu geben. Dadurch trägt das Blumenbüro dazu bei, die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen zu steigern.


↑ Nach oben