Pflegetipps für die Calla

Die ursprünglich in Afrika beheimatete Calla gibt es vielen verschiedenen Blütenfarben – von zartem Weiß und Creme über Gelb und Orange bis hin zu Pink und Violett, die Calla läutet den Sommer garantiert farbenfroh ein. Die Zwiebelpflanze ist nicht nur ein wunderschöner Farbtupfer in jedem Garten, sondern eignet sich auch hervorragend als Topfblüher für Balkon und Terrasse und sogar als Zimmerpflanze auf dem Küchentisch oder im lichtdurchfluteten Wohnzimmer.

Sonnenkönigin Zantedeschia
Für die Kultivierung als Topfpflanze werden die Knollen der Calla in ein möglichst hohes Gefäß mit frischer Blumenerde etwa fünf bis sieben cm tief in die Erde gesetzt. Die anspruchsvolle Pflanzenschönheit ist eine echte Sonnenanbeterin und liebt helle, windgeschützte Standorte, an denen sie in Ruhe die Sonnenstrahlen genießen kann. 

Überwintern sollte die Calla idealerweise in einem hellen, aber kühlen Raum. Ab Januar kann die Zantedeschia in wärmere Räume gestellt werden. Ende Februar, Anfang März kann die Calla dann wieder in frische Erde gepflanzt werden und erneut antreiben. Ab Mai, wenn es die Temperaturen zu lassen, kann die Diva auf dem Balkon oder der Terrasse ihren Charme versprühen. 

Eine echte Diva
Wichtig ist es, die Calla regelmäßig und reichlich zu gießen. Während des Wachstums dürfen ihre Wurzeln auf keinen Fall austrocknen! Nach der Blüte sollte die Calla jedoch trocken gehalten werden, damit sie nicht verdirbt. Auch beim Düngen hat die außergewöhnliche Zwiebelpflanze ihre ganz eigenen Ansprüche. Während des Wachstums vor der Blüte sollte sie alle zwei Wochen und während der Blüte wöchentlich mit normalen Flüssigdünger gepflegt werden.